Zeit- und Selbstmanagement Weiterbildung

Mit einer Weiterbildung in Sachen Zeit- und Selbstmanagement kann sich fast jeder etwas Gutes tun, denn wir leben heute in einer äußerst schnelllebigen Zeit, in der es stets um Effizienz und die Ausnutzung vorhandener Potenziale geht. Dies betrifft längst nicht mehr nur den Beruf, sondern auch das Privatleben. Viele Menschen empfinden dies nicht nur als immense Herausforderung, sondern großen Druck, unter dem sie zuweilen zusammenzubrechen drohen.

Damit dies nicht geschieht, sollte man auf sich achten und gegebenenfalls Techniken aneignen, die der Stressbewältigung dienen. Eine entsprechende Weiterbildung vermittelt zwar keine beruflich direkt verwendbaren Kenntnisse, aber dennoch überaus wichtige Kompetenzen. Für Menschen, die beruflich und/oder privat stark eingespannt sind, lohnt es sich folglich, nach einer geeigneten Weiterbildung Zeit- und Selbstmanagement Ausschau zu halten.weiterbildung

Zeit- und Selbstmanagement – Was ist das?

Zunächst stellt sich zuweilen die Frage, worum es sich bei dem Zeit- und Selbstmanagement überhaupt handelt. Nur wer eine konkrete Vorstellung von diesen beiden Begriffen hat, kann abschätzen, ob eine entsprechende Weiterbildung tatsächlich die richtige Wahl wäre. Die folgenden Definitionen können bei der Entscheidungsfindung helfen:

  • Zeitmanagement
    Beim Zeitmanagement geht es darum, die verfügbare Zeit bestmöglich zu nutzen. Sinn und Zweck des Zeitmanagements ist es dementsprechend, eine größtmögliche Produktivität zu erreichen. In Anbetracht der Tatsache, dass Effizienz in nahezu allen Lebensbereichen gefordert wird und essentiell für den fordernden Alltag ist, erweist sich ein funktionierendes Zeitmanagement als unerlässlich. Dies trifft ganz besonders für all diejenigen zu, die sich im alltäglichen Leben einer Doppelbelastung aussetzen. Dabei muss es sich nicht zwingend um ein berufsbegleitendes Studium handeln, schließlich ist es beispielsweise eine immense Herausforderung, Familie und Beruf unter einen Hut zu bringen.
  • Selbstmanagement
    Das Selbstmanagement beschreibt die Fähigkeit, die eigene Entwicklung eigenständig zu gestalten. Äußere Einflussfaktoren sollen dabei ausgeblendet werden, so dass es hier vor allem um die Eigenmotivation und Selbstdisziplin geht. Darüber hinaus sind das Zeitmanagement, die Planung, Zielsetzung sowie die Organisation wichtige Aspekte. Ohne adäquates Selbstmanagement ist eine zielgerichtete persönliche und berufliche Weiterentwicklung kaum möglich, weshalb entsprechende Kompetenzen für jedermann relevant sind.

Das Zeitmanagement und das Selbstmanagement gehen folglich Hand in Hand und werden aus diesem Grund vielfach zusammengefasst. Sie können den sogenannten Soft Skills zugeordnet werden, die wiederum als Gesamtheit aller persönlichen, methodischen und sozialen Kompetenzen, die dem Erzielen von Erfolgen dienen, definiert werden.

Welche Möglichkeiten gibt es für eine Weiterbildung in Sachen Zeit- und Selbstmanagement?

weiterbildungsmöglichkeitenIm Zuge einer Weiterbildung muss es folglich nicht immer nur um die Hard Skills gehen, schließlich sind das Zeit- und Selbstmanagement ebenfalls wichtige Erfolgsfaktoren. Wer sich aus diesem Grund für eine entsprechende Qualifizierung interessiert, sollte zunächst einmal Informationen sammeln und die verschiedenen Weiterbildungsmöglichkeiten erörtern. Im Allgemeinen ergeben sich hier die folgenden Optionen:

  • Seminare
    Weiterbildungen auf dem Gebiet Zeit- und Selbstmanagement finden typischerweise als Seminare statt. In kleinen Gruppen lernen die Teilnehmer Wissenswertes über die Eigenorganisation und erhalten methodische Werkzeuge, die ihnen dabei helfen, ihre persönlichen oder beruflichen Ziele zu erreichen. Der hohe Praxisanteil solcher Seminare sorgt dafür, dass in diesem Zusammenhang vielfach auch von Workshops die Rede ist.
  • Fernkurse
    Viele Menschen, die dringend Kompetenzen im Bereich Zeit- und Selbstmanagement benötigen, um ihren Alltag produktiv zu strukturieren, finden zunächst keine Zeit für die Teilnahme an einem klassischen Präsenzseminar. Dann bieten sich Fernkurse an, die zeitlich und örtlich unabhängig sind und dadurch mit einem Höchstmaß an Flexibilität aufwarten können. Zuweilen sind optionale Präsenzen vorgesehen, wodurch die Praxis ebenfalls Beachtung findet.
  • Coaching-Ausbildungen
    Wer die Bedeutung des Zeit- und Selbstmanagements erkannt hat und auch anderen Menschen entsprechende Kompetenzen vermitteln möchte, sollte über eine Coaching-Ausbildung nachdenken. Diese kann in Form einer berufsbegleitenden Weiterbildung absolviert werden und bietet so die Möglichkeit, nebenbei den Grundstein für ein zweites Standbein als Coach zu legen.

Als Themen für solche Qualifizierungsmaßnahmen kommen unter anderem Stressbewältigung, Work-Life-Balance, Persönlichkeitsentwicklung oder auch Konfliktlösung infrage. Je nach Anbieter und Lehrgangsform kann das Angebot variieren, so dass es ratsam ist, einen gewissen Rechercheaufwand zu betreiben und das kostenlose Informationsmaterial unverbindlich anzufordern.

Welche Effekte hat eine Weiterbildung Zeit- und Selbstmanagement

Auf den ersten Blick erscheint eine Weiterbildung Zeit- und Selbstmanagement paradox, denn die Interessenten haben ohnehin schon Probleme bei der Organisation ihres Alltags und sollen sich nun noch zusätzlich einer Weiterbildung widmen. Dass dadurch zunächst eine zusätzliche Belastung entsteht, ist zwar zutreffend, aber es kommt vor allem auf die Langzeitwirkung an. In einem überschaubaren Zeitraum erlernen die Teilnehmer Methoden und Strategien, die ihnen fortan ein Leben lang helfen, Konflikte zu lösen, strategisch zu planen und Stress zu bewältigen.

Zielgruppe der Weiterbildung Zeit- und Selbstmanagement

Weiterbildungen bauen typischerweise auf einschlägigen Ausbildungen auf und richten sich daher an Menschen, die bereits einen entsprechenden Beruf erlernt haben und nun karrieretechnisch weiter vorankommen möchten. Abgesehen von den formalen Voraussetzungen machen vor allem die beruflichen Ambitionen die Zielgruppe der Weiterbildungen aus. Die Zielgruppe einer Qualifizierung ergibt sich aus dem jeweiligen Bildungsziel sowie den Voraussetzungen. Dementsprechend muss im Einzelfall ergründet werden, inwiefern man mit der Weiterbildung die richtige Wahl trifft.

Wenn es aber um eine Weiterbildung in Sachen Zeit- und Selbstmanagement geht, ist die Zielgruppe deutlich weiter gefasst. Für die betreffenden Seminare, Workshops und anderweitigen Qualifizierungen sind formale Kriterien nicht so entscheidend. Es geht eher um intensives Interesse an der Thematik sowie die Bereitschaft, sich mit sich selbst auseinanderzusetzen. Wer beruflich als Coach Fuß fassen möchte, wird ebenso angesprochen wie Menschen, die ihre Persönlichkeit weiterentwickeln möchten. Es kann demnach keine feste Zielgruppe für Weiterbildungen auf dem Gebiet des Zeit- und Selbstmanagements geben.

Achtung! Tipps zur Weiterbildung Zeit- und Selbstmanagement aus der Otti.de-Redaktion:

Das Zeitmanagement und das Selbstmanagement sind Themenbereiche, die viele Menschen angehen. Eine entsprechende Weiterbildung kann der individuellen Persönlichkeitsentwicklung dienen oder auch als berufliche Qualifizierung geeignet sein. Das Gelingen dieses Unterfangens hängt von zahlreichen Faktoren ab. Grundsätzlich schadet es aber nicht, die folgenden Tipps aus unserer Redaktion zu berücksichtigen, um die Erfolgschancen zu steigern.

Hinterfragen Sie Ihre Motivation!

Bevor man eine Weiterbildung im Bereich Zeitmanagement beziehungsweise Selbstmanagement beginnt, sollte man die eigene Motivation hinterfragen. Es macht mitunter einen großen Unterschied, ob man sich lediglich persönlich weiterentwickeln möchte oder eine beruflich verwertbare Qualifikation anstrebt.

Ziehen Sie Alternativen in Betracht!

Weiterbildungen im Bereich Zeit- und Selbstmanagement können sehr vielfältig sein, führen aber nur selten zu anerkannten Abschlüssen. Wer auf möglichst nützliche Karrierebausteine aus ist, sollte daher auch Alternativen in Betracht ziehen. Im Umfeld der Persönlichkeitsentwicklung gibt es zahlreiche Möglichkeiten. So kann man beispielsweise Heilpraktiker/in für Psychotherapie werden oder ein berufsbegleitendes Studium der Wirtschaftspsychologie in Angriff nehmen.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
  • 4.7/5
  • 18 ratings
18 ratingsX
überhaupt nichteher wenigersoweit okgutsehr gut
0%0%0%0%100%