Umschulung Medizinische Dokumentationsassistentin

Wer per Umschulung Medizinische/r Dokumentationsassistent/in werden möchte, sollte nichts überstürzen und sich ausreichend Zeit für die Entscheidungsfindung lassen. Nur so kann man sich eingehend mit dem Berufsbild befassen und erörtern, ob man damit die richtige Wahl tritt. In Anbetracht der Tatsache, dass potenzielle Umschüler/innen in ihrem ursprünglichen Beruf gescheitert sind und nun nach Möglichkeiten suchen, beruflich Fuß zu fassen, sollte die Wahl der Umschulung nicht vorschnell getroffen werden. Die Umschulung zum Medizinischen Dokumentationsassistenten soll den Startschuss für einen erfolgreichen Neustart in der Arbeitswelt geben, weshalb einige Vorbereitungen erforderlich sind. In erster Linie geht es um die persönliche Entscheidungsfindung, wobei die anschließende Suche nach geeigneten Qualifizierungsmaßnahmen auch nicht unterschätzt werden darf. Indem man online recherchiert und sich vielleicht auch bei der Agentur für Arbeit eingehend beraten lässt, kann man jedoch die ideale Basis schaffen.umschulung

Berufliche Perspektiven als Medizinische/r Dokumentationsassistent/in

Wenn eine Umschulung zur Medizinischen Dokumentationsassistentin im Raum steht, sollte zunächst das Berufsbild genauer unter die Lupe genommen werden. Bei dieser Gelegenheit kann man feststellen, dass es sich dabei um Fachkräfte aus dem Gesundheitswesen handelt, die sich Informationsdienstleistungen und Dokumentationen widmen. Die Erfassung, Strukturierung, Verwaltung und Pflege medizinischer Informationen sowie vorhandener Datenbestände fallen so in das Aufgabengebiet Medizinischer Dokumentationsassistenten. Auch der Schutz der sensiblen Daten gehört zu den typischen Tätigkeiten. Vor allem angesichts der zunehmenden Digitalisierung des gesamten Gesundheitssektors gewinnen Medizinische Dokumentationsassistenten mehr und mehr an Bedeutung. Nach einer entsprechenden Qualifizierung erwarten sie somit in den folgenden Bereichen spannende Karrierechancen:

  • Arztpraxen
  • Therapiezentren
  • Apotheken
  • Gesundheitsämter
  • Kliniken und Krankenhäuser
  • Pharma-Industrie
  • Krankenkassen
  • Forschungsinstitute
  • Labore
  • Chemische Industrie

Die Verdienstmöglichkeiten in der Medizinischen Dokumentationsassistenz

gehaltWenn es darum geht, sich für oder gegen die Umschulung zur Medizinischen Dokumentationsassistentin zu entscheiden, sind die beruflichen Möglichkeiten ohne Frage maßgebend. Darüber hinaus sind aber auch die Verdienstmöglichkeiten nicht zu verachten, schließlich soll der Beruf der Finanzierung des Lebensunterhalts dienen und erfolgreichen Absolventen so finanzielle Freiheit bieten. Obwohl die Einkommensverhältnisse von Fall zu Fall variieren, lässt sich das durchschnittliche Gehalt auf rund 28.000 Euro bis 42.000 Euro brutto im Jahr beziffern.

Die Umschulung zum Medizinischen Dokumentationsassistenten

Um den Beruf der Medizinischen Dokumentationsassistentin zu ergreifen, muss man üblicherweise eine schulische Ausbildung an einer entsprechenden Berufsfachschule absolvieren. Menschen, die bereits in einem anderen Beruf Erfahrungen gesammelt haben und nun umschwenken möchten, geben vielfach einer Umschulung im Bereich der medizinischen Dokumentationsassistenz den Vorzug. Da die klassische Ausbildung jedoch in schulischer Form erfolgt, können auch Erwachsene an den Berufsfachschulen noch einmal die Schulbank drücken und so den Beruf von der Pike auf erlernen. Zusätzlich kommt aber mitunter auch ein Lehrgang über einen privaten Bildungsanbieter in Betracht. Wenn es um eine Umschulung zum Medizinischen Dokumentationsassistenten geht, können sich folglich verschiedene Optionen ergeben. Inhaltlich geht es dabei aber stets um die folgenden Themen:

  • Recherche
  • Präsentation
  • Verwaltung medizinischer Daten
  • Qualitätssicherung
  • Abrechnung medizinischer Leistungen
  • Verschlüsselung von Diagnosen
  • Fachterminologie
  • Datenbanken
  • Planung, Durchführung und Auswertung von Studien

Abschließend führt die Umschulung beziehungsweise Ausbildung dann zu einem der folgenden Abschlüsse:

  • Medizinische/r Dokumentar/in
  • Staatlich geprüfte/r medizinische/r Dokumentationsassistent/in

Voraussetzungen, Dauer und Kosten der Umschulung zur Medizinischen Dokumentationsassistentin

fragen zur bildungDie schulische Ausbildung zur Medizinischen Dokumentationsassistentin erfordert grundsätzlich nur die mittlere Reife. Auch im Falle einer geplanten Umschulung sollte mindestens ein mittlerer Bildungsabschluss vorhanden sein, wobei hier zuweilen auch eine gewisse Berufspraxis verlangt wird, die allerdings auch fachfremd sein kann. Hier kommt es stets auf die Bedingungen des jeweiligen Anbieters an. Zuweilen sind auch der Nachweis der gesundheitlichen Eignung sowie die Vorlage eines Führungszeugnisses erforderlich. Die Dauer kann je nach Konzept und Lehrgangsform ebenfalls variieren und liegt für gewöhnlich bei zwei bis fünf Jahren. Staatliche Berufsfachschulen erheben üblicherweise keine Gebühren, während der Besuch einer entsprechenden Umschulung bei einem privaten Anbieter mit Kosten von mehreren Tausend Euro einhergehen kann. Zusätzlich müssen auch noch die laufenden Lebenshaltungskosten finanziert werden, weshalb eine solide Finanzierung beziehungsweise Förderung beispielsweise durch die Agentur für Arbeit unerlässlich ist.

All diejenigen, die sich nun Gedanken über die Umschulung zum Medizinischen Dokumentationsassistenten machen und mehr erfahren möchten, sollten ein paar Anbieter recherchieren und mit diesen Kontakt aufnehmen. Es bietet sich auch an, zunächst das kostenlose Informationsmaterial unverbindlich anzufordern.

Weiterbildungsmöglichkeiten für Medizinische Dokumentationsassistenten

Medizinische Dokumentationsassistenten, die nach der Ausbildung beziehungsweise Umschulung und einigen Jahren Berufserfahrung mehr aus sich machen wollen, sollten die verschiedenen Weiterbildungsmöglichkeiten für sich zu nutzen wissen. Zunächst ist hier beispielsweise auf die Aufstiegsfortbildung zum/zur Fachwirt/in für Informationsdienste zu verweisen. Für Seminare und Kurse bieten sich dahingegen die folgenden Themen an:

  • Datenbankentwicklung
  • Medizinische Dokumentation
  • Kodierung
  • Datenbankprogrammierung
  • Dokumentationswesen
  • Informationsmanagement
  • Datenschutz
  • Rechnungswesen
  • Büroorganisation

Weiterhin bleibt die zunehmende Akademisierung des Gesundheitswesens auch für Medizinische Dokumentationsassistenten nicht folgenlos und legt ihnen mitunter ein Studium zu Weiterbildungszwecken nahe. Hier bietet sich ein berufsbegleitendes Studium der Informationswissenschaft, Medizinischen Informatik, des IT-Managements, Gesundheitsmanagements oder auch der Archivwissenschaft an.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?

  • 4.7/5
  • 16 ratings
16 ratingsX
überhaupt nicht eher weniger soweit ok gut sehr gut
0% 0% 0% 0% 0%