Weiterbildung Friseur

Als Friseur/in die richtige Weiterbildung zu finden und so den eigenen beruflichen Werdegang aktiv zu fördern, kann eine große Herausforderung sein. Vielen Menschen ist zwar bewusst, dass ihnen zusätzliche Qualifikationen helfen, wenn es um einen weiteren Aufstieg auf der Karriereleiter geht, aber es ist nicht so einfach, das lebenslange Lernen ins alltägliche Leben zu integrieren. Dies fängt schon bei der Auswahl der richtigen Weiterbildung an, denn ambitionierte Friseure kommen hier in den Genuss einer großen Auswahl und müssen somit erst einmal eine Grundsatzentscheidung treffen.

Da davon die gesamte weitere Laufbahn abhängt, sollte dies nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Stattdessen ist ein gewisser Rechercheaufwand zu betreiben, der unter anderem auch damit einhergehen kann, das kostenlose Informationsmaterial mehrerer Anbieter unverbindlich anzufordern. Anhand der Unterlagen können Friseurinnen und Friseure einen guten Eindruck von den verfügbaren Weiterbildungen gewinnen und diese ausführlich vergleichen.weiterbildung

Friseur/in – Karriere und Gehalt

Die Wahl der richtigen Friseur-Weiterbildung ist ohne Frage wichtig und eine weitreichende Entscheidung, aber zunächst bietet es sich auch an, das Berufsbild im Allgemeinen genauer zu betrachten. All diejenigen, die bereits im Friseurhandwerk tätig sind, sind hier zwar grundsätzlich im Bilde, sollten sich die Eigenheiten des Friseurberufs aber dennoch vor Augen führen. Nur so können sie entscheiden, ob sie ihrem Beruf treu bleiben und lediglich die eine oder andere Weiterbildung anstreben oder eher mit einem grundlegenden Berufswechsel die richtige Wahl treffen.

So ist zunächst wichtig zu wissen, dass Friseure in den folgenden Bereichen auf selbständiger Basis oder angestellt tätig werden können:

  • Friseursalons
  • Wellness-Einrichtungen
  • Kosmetikstudios
  • Kosmetik-Herstellung
  • TV- und Filmproduktionen
  • Theater

Friseurinnen und Friseure kümmern sich hier stets um die Haare ihrer Kunden und widmen sich der Pflege, dem Färben sowie Frisieren. Das Waschen sowie Haarschnitte gehören ebenfalls zu ihren zentralen Aufgaben und machen den Beruf des Friseurs aus. Ausführliche Beratungen sind im Friseurhandwerk zudem ein absolutes Muss. Weiterhin können Friseure neben dem Haarstyling mitunter noch weitere Leistungen, wie zum Beispiel Visagistik, Maniküre und Nageldesign, anbieten.

gehaltDer Beruf des Friseurs kommt vielseitig und abwechslungsreich daher. Der enge Kontakt mit Kunden, die handwerkliche Tätigkeit sowie die Schönheit im Allgemeinen sprechen viele Menschen in besonderem Maße an und begeistern sie vom Friseurberuf. Die Verdienstmöglichkeiten dürfen zudem nicht außer Acht gelassen werden und sind stets zu berücksichtigen. Trotz teils großer Differenzen lässt sich das durchschnittliche Gehalt auf etwa 19.000 Euro bis 30.000 Euro brutto im Jahr beziffern.

Per Weiterbildung Friseur/in werden

Menschen, die Gefallen am Friseurhandwerk finden und bislang in einem anderen Bereich tätig waren, möchten mitunter per Weiterbildung Friseur/in werden. Diese Möglichkeit besteht allerdings nicht, denn es handelt sich um einen anerkannten Ausbildungsberuf im Handwerk. Innerhalb von drei Jahren erlernen Auszubildende den Friseurberuf von der Pike auf und erwerben so die erforderliche Fachkompetenz.

Eine einfache Weiterbildung reicht als grundlegende Qualifizierung folglich nicht aus, so dass kein Weg an der gewöhnlichen Berufsausbildung vorbeiführt. Einzige Ausnahme sind mitunter Umschulungen, die ebenfalls zum anerkannten Berufsabschluss als Friseur/in führen und somit eine Ausbildung ersetzen können. Um eine Weiterbildung im eigentlichen Sinne handelt es sich aber auch bei einer Friseur-Umschulung eher nicht.

Warum sind Weiterbildungen für Friseure so wichtig?

Friseurinnen und Friseure lernen im Zuge der Ausbildung ihr Handwerk und sind somit bestens für den Job gerüstet. Zugleich sollten sie sich allerdings regelmäßig weiterbilden.

Es ist so, dass aktuelle Trends und neue Techniken den Alltag im Salon bestimmen. Gute Friseure sollten daher immer auf dem Laufenden sein und wissen, was aktuell in ist. Nur so können sie den Wünschen ihrer Kundinnen und Kunden gerecht werden und dauerhaft Erfolg haben.

Wo können Friseurinnen und Friseure Weiterbildungen absolvieren?

Dass Friseure ein grundsätzliches Interesse an Weiterbildungen haben, liegt gewissermaßen in der Natur der Sache. Es stellt sich allerdings die Frage, wo sie fündig werden können.

Es gibt unzählige Anbieter, aber zuerst ist die Handwerkskammer zu nennen. Zudem gibt es private Akademien, an denen man sich weiterbilden kann. Hersteller von Haarfärbemitteln und anderer Haarkosmetik offerieren auch häufig Schulungen.

Wie anerkannt sind Friseur-Weiterbildungen?

Wer als Friseur/in mitunter noch neben dem Beruf an einer Weiterbildung teilnimmt, will daraus maximalen Nutzen ziehen. Das Wissen, das man sich so aneignet, sollte im Fokus stehen, aber auch die formale Anerkennung ist nicht zu verachten. Bei einfachen Seminaren, Kursen und Workshops gibt es zwar keinen offiziell anerkannten Abschluss, aber immerhin ein Zertifikat des Anbieters. Fortbildungen enden dahingegen mit einem höheren beruflichen Abschluss und werden daher im Allgemeinen anerkannt.

Weiterbildungsmöglichkeiten für Friseure

weiterbildungsmöglichkeitenEine Weiterbildung zum Friseur steht üblicherweise nicht zur Debatte, aber all diejenigen, die den Friseurberuf bereits erlernt haben, können auf unterschiedlichste Weiterbildungsmöglichkeiten zurückgreifen. Die Ausbildung sollte üblicherweise lediglich als solides Fundament betrachtet werden, auf dem man im Laufe der Zeit weiter aufbaut, indem man einerseits wertvolle Berufserfahrungen sammelt und andererseits zusätzliche Qualifikationen anstrebt.

Dieses Engagement beschert den Teilnehmenden mehr Know-How und verbessert ihre berufliche Situation oftmals nachhaltig. Wer mit seiner aktuellen Lage im Job nicht vollends zufrieden ist und dennoch dem Friseurhandwerk treu bleiben möchte, sollte nach einer adäquaten Weiterbildung suchen. Hier kommen verschiedene Anbieter und Qualifizierungsformen in Betracht, so dass sich für jeden etwas Passendes finden lässt.

Seminare für Friseure

Seminare und Workshops sind typische Weiterbildungen für Friseure und oftmals ein absolutes Muss. Neue Techniken und aktuelle Trends können dabei aufgegriffen werden, so dass auch berufserfahrene Friseure auf dem Laufenden bleiben und nicht den Anschluss verlieren, obwohl ihre Berufsausbildung bereits einige Jahre zurückliegt. Solche Anpassungsqualifizierungen können aber auch darauf abzielen, zu einer fachlichen Spezialisierung beizutragen.

Grundsätzlich kommen für Friseurinnen und Friseure beispielsweise die folgenden Seminarthemen in Betracht:

  • Visagistik
  • Stilberatung
  • Farbberatung
  • Kosmetik
  • Friseurhandwerk
  • Maskenbildnerei
  • Typberatung
  • Maniküre
  • Nageldesign

Fortbildungen für Friseure

Einfache Seminare und Workshops reichen ambitionierten Friseuren zuweilen nicht aus, weil diese eher einen höheren Berufsabschluss anstreben, um so Karriere zu machen. In solchen Fällen bietet sich eher eine Fortbildung an, die auf der Ausbildung und der Berufspraxis im Friseurhandwerk aufbaut und so die Basis für einen beruflichen Aufstieg schafft. Unabhängig davon, ob Friseure eine kaufmännische Qualifikation anstreben oder sich intensiver mit dem Friseurhandwerk befassen möchten, lassen sich geeignete Weiterbildungen finden. Dafür sorgen die folgenden Fortbildungen:

  • Friseurmeister/in
  • Fachmann/Fachfrau für kaufmännische Betriebsführung HwO
  • Fachwirt/in – Kosmetik und Wellness

Berufsbegleitendes Studium als Weiterbildung für Friseure

Berufsbegleitend zu studieren und so auf die Akademisierung des Handwerks zu reagieren, dürfte auch für Friseurinnen und Friseure eine interessante Option sein. Beispielsweise per Fernstudium oder Abendstudium können sie trotz Job und Familie mit dem Bachelor oder Master einen akademischen Grad mit internationaler Anerkennung erlangen.

Hier bieten sich vor allem die folgenden Fächer sehr an:

  • Visagistik
  • Maskenbild
  • Kosmetikwissenschaften
  • Kosmetologie
  • Wellness- und Spa-Management

Friseure können folglich auf unterschiedlichste Weiterbildungsmöglichkeiten zurückgreifen und so ihre Karriere steuern. Den damit verbundenen Rechercheaufwand sollte man keinesfalls scheuen, denn später macht sich das Engagement bezahlt und beschert erfolgreichen Absolventen eine aussichtsreiche Berufslaufbahn.

Welche Alternativen gibt es zu Weiterbildungen für Friseurinnen und Friseure?

Dass man als Friseur/in auch berufsbegleitend studieren kann, sollte nicht vergessen werden. Das Studium neben dem Beruf macht klassischen Weiterbildungen durchaus Konkurrenz. Abgesehen davon sollte man allerdings auch wissen, dass es nicht zwingend eine einschlägige Weiterbildung für Friseure sein muss. Es kann sich auch lohnen, die eine oder andere Qualifizierung außerhalb des Friseurhandwerks anzustreben. So kann man sich beispielsweise folgendermaßen qualifizieren, um sich neue Perspektiven zu sichern:

  • Kosmetiker/in
  • Maskenbildner/in
  • Nageldesigner/in
  • Visagist/in

All diejenigen, die zwar im Beauty-Bereich Karriere machen möchten, sich aber auch medizinische Befugnisse wünschen, sollten über eine Heilpraktiker-Ausbildung nachdenken. Mit der Heilpraktikererlaubnis können sie verschiedene Beauty-Behandlungen durchführen und so ihr Leistungsspektrum nachhaltig ausbauen. Wer sich nicht nur um die Haare seiner Kundinnen und Kunden kümmern möchte, sondern die Schönheit ganzheitlich betrachtet, liegt mit einer solchen Qualifizierung goldrichtig.

Achtung! Zwei Tipps aus der Redaktion

Ambitionierte Friseurinnen und Friseure, die in ihrem Beruf etwas erreichen möchten, sollten das lebenslange Lernen ernst nehmen und sich regelmäßig weiterbilden. Damit die betreffenden Maßnahmen den gewünschten Erfolg zeigen, sollten Interessierte den folgenden Tipps aus unserer Redaktion Beachtung schenken.

Bilden Sie sich in Sachen Internet weiter!

Moderne Online-Medien sind allgegenwärtig und vor allem aus der Mode sowie aus der Beauty-Branche nicht mehr wegzudenken. Friseurinnen und Friseure sollten sich dessen bewusst sein und auch eine Weiterbildung in Sachen Internet ins Auge fassen. Social Media ist hier ein großes Thema und geradezu prädestiniert für Friseure. Zudem kann man über virtuelle Fernschulen an verschiedenen Fernlehrgängen teilnehmen und sich beispielsweise der digitalen Bildbearbeitung widmen. Wer solche Qualifikationen erlangt, ist bestens für die Zukunft des Friseurhandwerks gerüstet und kann sein Können online präsentieren.

Besuchen Sie ein Existenzgründerseminar!

Nach der erfolgreichen Ausbildung und einigen Jahren im Beruf träumen viele Friseurinnen und Friseure von einem eigenen Salon. Um sich bestmöglich auf die Selbständigkeit vorzubereiten, sollten Interessierte an einem Existenzgründerseminar teilnehmen. Im Zuge einer solchen Weiterbildung befassen sie sich vor allem mit ökonomischen Aspekten und lernen zudem ganz praktisch, wie man ein eigenes Unternehmen gründet. Selbst diejenigen, die sich schlussendlich gegen eine Existenzgründung entscheiden, profitieren von einem solchen Seminar und entwickeln dadurch eine unternehmerische Denkweise, die ihnen auch als Angestellte zugutekommt.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
  • 4.7/5
  • 18 ratings
18 ratingsX
überhaupt nicht eher weniger soweit ok gut sehr gut
0% 0% 0% 0% 0%