OTTI – Bildung für alle!


Qualitätsmanagement Weiterbildung

Ein ausgeprägtes Qualitätsbewusstsein sollte zwar bereits vor einer Weiterbildung Qualitätsmanagement vorhanden sein, wird durch eine solche Maßnahme aber enorm geschult. In Anbetracht der Tatsache, dass der Erfolg eines Unternehmens zu einem wesentlichen Teil von der Qualität der Produkte und/oder Dienstleistungen abhängt, ergibt sich ein breit gefächertes Anwendungsgebiet für das professionelle Qualitätsmanagement. Wer daher über eine entsprechende Weiterbildung nachdenkt, sollte aber natürlich wissen, worum es sich dabei handelt. Der allgemeinen Definition folgend lässt sich das Qualitätsmanagement als Gesamtheit aller organisatorischen Maßnahmen beschreiben, die die Optimierung Leistungen, Produkte und Prozessqualität zum Ziel haben. Dementsprechend handelt es sich dabei um eine der Hauptaufgaben der Unternehmensführung. Eine entsprechende Weiterbildung zum Qualitätsmanager kann folglich die Basis für einen nachhaltigen Aufstieg auf der Karriereleiter schaffen.

Berufsaussichten im Qualitätsmanagement

Das Tätigkeitsspektrum eines Qualitätsmanagers kann recht unterschiedlich ausfallen und variiert je nach Einsatzbereich und Branche. Grundsätzlich ist die Qualität der angebotenen Leistungen und/oder Produkte für jedes Unternehmen essentiell, um Kunden für sich zu gewinnen, so dass das Qualitätsmanagement auf keine spezielle Branche zugeschnitten ist. In einigen Bereichen sieht der Gesetzgeber jedoch spezielle Standards vor, wodurch ein funktionierendes Qualitätsmanagement zur Grundlage der Geschäftstätigkeit wird. Dementsprechend ergeben sich vor allem in den folgenden Bereichen spannende Karrierechancen im Anschluss an eine Weiterbildung im Qualitätsmanagement:

  • Pharma-Industrie
  • Lebensmittelproduktion
  • Pflege
  • Medizintechnik
  • Automobilindustrie

Bei der Wahl einer geeigneten Weiterbildung sollte die Branche nach Möglichkeit berücksichtigt werden. Trotz zum Teil erheblicher Unterschiede zeichnen sich auch zahlreiche Parallelen ab. Qualitätsmanager/innen gehen so unabhängig vom jeweiligen Einsatzort vor allem den folgenden Tätigkeiten nach:

  • Implementierung von Qualitätsmanagementsystemen
  • Planung, Durchführung und Kontrolle von Maßnahmen zur Qualitätssicherung
  • Optimierung interner Prozesse und Strukturen
  • Dokumentationen
  • Statistiken
  • Mitarbeiterführung
  • Kommunikation
  • Zeitmanagement
  • Marketing

Verdienstmöglichkeiten als Qualitätsmanager

Unterschiedlichste Aufgaben, Einsatzbereiche und Branchen sorgen für ein facettenreiches Berufsbild des Qualitätsmanagers. Daraus ergeben sich auch zum Teil stark variierende Verdienstmöglichkeiten. Diese sind zudem den unterschiedlichen Ausgangssituationen geschuldet, die Teilnehmer an einer Weiterbildung Qualitätsmanagement mitbringen. Nichtsdestotrotz besteht bei Interessenten der Wunsch, sich vorab ein genaues Bild von den Verdienstmöglichkeiten zu machen. Hier hilft das durchschnittliche Gehalt weiter, das bei rund 36.000 Euro bis 52.000 Euro brutto im Jahr liegt.

Aufstiegsfortbildungen im Qualitätsmanagement

Dass das Qualitätsmanagement seinen Reiz hat, steht angesichts der Berufschancen und Verdienstmöglichkeiten außer Frage. Um die Basis für eine entsprechende Laufbahn zu schaffen, bedarf es einer entsprechenden Qualifizierung. Am besten ist eine Aufstiegsfortbildung geeignet, die die Teilnehmer als Qualitätsbeauftragte qualifiziert. Dabei sollten Interessenten besonderen Wert auf eine normierte Zertifizierung legen, um den gegebenenfalls besonderen Anforderungen bestimmter Branchen gerecht zu werden. Dabei muss es sich nicht zwingend um eine klassische Aufstiegsfortbildung handeln, denn unterschiedlichste Weiterbildungen kommen in Betracht.

Qualitätsmanagement-Weiterbildungsmöglichkeiten

Einzelne Seminare und Lehrgänge in Sachen Qualitätsmanagement können ebenfalls eine Option sein und Berufstätigen helfen, sich besser in der Rolle des Qualitätsmanagers zurecht zu finden. Zuweilen werden sogar zeitlich und örtlich unabhängige Fernkurse angeboten, die sich speziell an Berufstätige richten und diesen parallel zum Job fundierte Kenntnisse des Qualitätsmanagements vermitteln. Wenn es darum geht, die Weiterbildungsmöglichkeiten zu erörtern, darf man zudem das berufsbegleitende Studium nicht außer Acht lassen. Neben dem Beruf kann so beispielsweise ein Fernstudium Qualitätsmanagement mit dem Ziel Bachelor, Master oder MBA absolviert werden. Angesichts der zunehmenden Akademisierung auf Führungsebene erscheint es als logische Konsequenz, anstelle einer althergebrachten Aufstiegsfortbildung ein berufsbegleitendes Studium zu absolvieren.

Zertifikate im Bereich Qualitätsmanagement

Viele Menschen legen zwar bei der Auswahl einer Qualifizierungsmaßnahme großen Wert auf die Wissenschaftlichkeit, wollen aber kein komplettes Studium berufsbegleitend absolvieren. Genau für solche Situationen gibt es die wissenschaftliche Weiterbildung an vielen Hochschulen, die zu einem Hochschulzertifikat führt. Auf diese Art und Weise können angehende Qualitätsmanager einen Qualifikationsnachweis einer anerkannten Hochschule erlangen, ohne studieren zu müssen. Obgleich das Hochschulzertifikat in keiner Weise mit einem akademischen Grad mit internationaler Anerkennung verglichen werden kann, ist es durchaus eine Option.

In Zusammenhang mit einer Weiterbildung Qualitätsmanagement muss es aber natürlich nicht zwingend ein Hochschulzertifikat sein. IHK, TÜV und weitere Stellen offerieren ebenfalls Zertifizierungen auf dem Gebiet des Qualitätsmanagements.

Voraussetzungen, Dauer und Kosten im Bereich Qualitätsmanagement

Da sich im Bereich der Qualitätsmanagement-Weiterbildungen unterschiedlichste Maßnahmen etabliert haben, kann es keine allgemeingültigen Angaben zu den Rahmenbedingungen geben. Nichtsdestotrotz sind diese für angehende Qualitätsmanager von großer Bedeutung, schließlich vermitteln sie einen ersten Eindruck von dem jeweiligen Lehrgang. Ein besonders wichtiger Punkt sind die Voraussetzungen, die den Zugang zu der Qualifizierung regeln. Zuweilen kann es vorkommen, dass keine besonderen Bedingungen gestellt werden, während andere Kurse einen bestimmten Berufsabschluss und/oder einschlägige Berufspraxis erfordern. Im Falle eines berufsbegleitenden Studiums muss man dahingegen das (Fach-)Abitur vorweisen können, eine berufliche Aufstiegsfortbildung abgeschlossen haben oder als beruflich Qualifizierter anerkannt werden.

In Abhängigkeit davon, ob man eine Weiterbildung in Voll- oder Teilzeit, als Präsenzlehrgang oder Fernkurs belegt und welchen Umfang die vermittelten Inhalte haben, kann die Dauer einer solchen Qualifizierungsmaßnahme sehr unterschiedlich ausfallen. So kann die Weiterbildung zwischen ein paar Tagen und beispielsweise zwei Jahren dauern. Genauere Angaben kann man dem kostenlosen Informationsmaterial entnehmen, das man unverbindlich anfordern kann. Dieses informiert ebenfalls über die Kosten, die beispielsweise bei 500 Euro bis 5.000 Euro liegen können.

Wo kann man eine Weiterbildung im Qualitätsmanagement machen?

Fernschulen, der TÜV, die DEKRA, die IHK und viele weitere Bildungseinrichtungen offerieren Weiterbildungen auf dem Gebiet des Qualitätsmanagements. Zudem mischen hier ebenfalls verschiedene Hochschulen mit, so dass Interessenten an einer entsprechenden Qualifizierung mehr oder weniger die Qual der Wahl haben. Um die richtige Entscheidung treffen zu können, sollte man einen Vergleich anstellen und sich von verschiedenen Maßnahmen einen ersten Eindruck verschaffen.

Wie anerkannt ist die Qualitätsmanagement-Weiterbildung?

Wer sich für eine Weiterbildung im Qualitätsmanagement entscheidet und anschließend als Qualitätsmanager Karriere machen will, sollte sicherstellen, dass der Abschluss auch anerkannt ist. Ansonsten läuft man Gefahr, dass der gewünschte Aufstieg auf der Karriereleiter mehr oder weniger ausbleibt. Aus diesem Grund sollte man auf ein TÜV- oder IHK-Zertifikat setzen. Auch eine Zertifizierung nach ISO-Norm macht Sinn.