Wundmanagement Weiterbildung

Eine Weiterbildung im Bereich Wundmanagement ist für praktisch alle Menschen sinnvoll, die im Gesundheitssektor oder der Pflege tätig sind und dort nicht nur einem reinen Bürojob nachgehen. Bei der Pflege und Behandlung der Patienten werden die Pflegekräfte immer wieder mit unterschiedlichsten Wunden konfrontiert, die einer speziellen Versorgung bedürfen. Entsprechende Grundkenntnisse vermittelt die Ausbildung zum Altenpfleger beziehungsweise Gesundheits- und Krankenpfleger. Um ein hohes Maß an Professionalität zu erreichen, bietet sich die Teilnahme an der einen oder anderen Weiterbildung an. Auf diese Art und Weise können Pflegekräfte echte Wundexperten werden und mithilfe ihrer fachlichen Kompetenz ihren Patienten Leiden nehmen und so zu mehr Lebensqualität verhelfen. Dementsprechend ist es wichtig, dass Betroffene kompetente Pflegekräfte an ihrer Seite haben, die auch mit einer schwerwiegenderen Wundversorgung zurechtkommen. Wer als Pflegekraft dies leisten möchte, kann sich mithilfe einer Weiterbildung als Wundmanager beziehungsweise Wundexperte qualifizieren.weiterbildung

Berufliche Perspektiven im Wundmanagement

Die Frage, wie man Wundmanager wird, lässt sich so pauschal gar nicht beantworten, denn es existieren diverse Weiterbildungen. Typischerweise lautet die Berufsbezeichnung dann Wundmanager, Wundexperte oder auch Pflegetherapeut für Wunden. Von der einfachen Versorgung kleinerer Wunden bis hin zur Betreuung von Menschen mit chronischer Wundproblematik reicht das Tätigkeitsspektrum. Grundsätzlich bietet sich eine Weiterbildung Wundmanagement für einschlägig qualifizierte Personen an, sodass sich die Karrierechancen durch eine solche Qualifizierung vor allem für die folgenden Berufsgruppen nachhaltig verbessern:

  • Medizinische Fachangestellte
  • Ärzte/Ärztinnen
  • Altenpfleger/innen
  • Gesundheits- und Krankenpfleger/innen

Nach einer Schulung im Bereich Wundversorgung besteht zuweilen die Möglichkeit einer beruflichen Selbständigkeit. Ansonsten finden Wundmanager vor allem in den folgenden Bereichen Beschäftigungsmöglichkeiten vor:

  • Kliniken und Krankenhäuser
  • Arztpraxen
  • Medizinische Behandlungszentren
  • Pflegeeinrichtungen

Weiterbildungsmöglichkeiten in Sachen Wundmanagement

weiterbildungsmöglichkeitenVerschiedene Anbieter halten unterschiedliche Weiterbildungen in Sachen Wundmanagement bereit. Aufgrund der bestehenden Vielfalt tun Interessenten gut daran, sich im Vorfeld umfassend zu informieren und die Lehrgänge zu vergleichen. So manche Weiterbildung kann auch zu einem durch die Initiative für chronische Wunden, kurz ICW, Zertifikat führen, das die beruflichen Chancen im Wundmanagement deutlich verbessert. In der Regel werden im Rahmen einer solchen Weiterbildung die folgenden Inhalte gelehrt:

  • Wundanamnese
  • Wundbeobachtung
  • Hygiene
  • Verbandwechsel
  • Prophylaxe
  • Kompressionstherapie
  • Wunddokumentation
  • Schmerzmanagement

Der erste Schritt im Rahmen der Weiterbildung zum Wundexperten besteht in einem Basiskurs, der den Grundstein legt und zugleich zu einem ICW-Zertifikat führt. Regelmäßige Fortbildungen sollten allerdings ein Muss sein, sodass nach ein paar Jahren ein Rezertifizierungskurs ansteht. Auf diese Art und Weise wird das Wissen aufgefrischt und aktualisiert, wodurch Wundmanager eine konstant hohe Qualität abliefern können. Angesichts des hohen Leidensdrucks, den Wunden verursachen, sollte dies oberste Priorität haben. Mehr Tiefe und fachliche Kompetenz können Pflegekräfte dann im Rahmen eines Aufbauseminars zum Fachtherapeuten erlangen. Obgleich die Wundversorgung ein eng gestecktes Thema ist, bietet sie folglich vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten.

Wundmanagement-Fernstudium als Weiterbildung

Die meisten Weiterbildungen kommen als Präsenzveranstaltungen daher. Speziell im Wundmanagement macht dies ganz besonders Sinn, schließlich kommt es in der Wundversorgung in besonderem Maße auf die praktischen Kompetenzen an. Umso erstaunlicher ist es, dass eine Weiterbildung zum Wundmanager auch als Fernstudium angeboten wird. Streng genommen handelt es sich dabei allerdings um Fernkurse entsprechender Bildungsanbieter, die auf dem Konzept des Fernunterrichts basieren. Dadurch wird eine hohe Flexibilität erreicht, die speziell Berufstätigen zugutekommt. Da zumeist nur qualifizierte Pflegekräfte zugelassen werden, bleibt die Praxis nicht auf der Strecke, was vor allem in der Wundversorgung von großer Bedeutung ist.

Voraussetzungen, Dauer und Kosten von Wundmanagement-Weiterbildungen

fragenOb und welche Voraussetzungen für eine Weiterbildung im Bereich Wundmanagement bestehen, hängt vom jeweiligen Lehrgang ab. Manche Maßnahmen können zumindest rein theoretisch auch von Laien absolviert werden, wobei dies in der Regel wenig sinnvoll ist. Stattdessen sind einschlägig vorgebildete Personen die zentrale Zielgruppe solcher Maßnahmen, die so zu einer interessanten Zusatzqualifikation führen. Dass viele Lehrgangsanbieter eine entsprechende Ausbildung und gegebenenfalls auch Berufspraxis verlangen, ist daher nicht verwunderlich.

Die Fortbildung zum Wundexperten kann auch eine unterschiedliche Dauer aufweisen. Eine Woche sollte man mindestens einplanen, wobei umfangreichere Lehrgänge durchaus auch ein paar Wochen dauern können. Die Kosten sind ebenfalls sehr unterschiedlich. Angehende Wundmanager müssen jedoch in der Regel mit ein paar Hundert bis zu mehreren Tausend Euro rechnen. Hier ist es wichtig, das kostenlose Informationsmaterial unverbindlich anzufordern und sich genau in den Aufbau der Weiterbildungen Wundmanagement einzulesen.

Welches berufsbegleitende Studium kommt für Wundmanager in Betracht?

Einen einzig und allein auf die Wundversorgung spezialisierten Studiengang findet man eher nicht an den Hochschulen, weshalb angehende Wundmanager mit Studienwunsch den einen oder anderen Kompromiss eingehen müssen. Naheliegend ist natürlich ein Studium der Medizin, doch vielfach kommt dieses nicht in Betracht. Insbesondere dann, wenn es eher ein berufsbegleitendes Studium parallel zum Job in der Pflege sein soll, bieten sich eher die folgenden Studiengänge an:

  • Pflegewissenschaft
  • Gesundheit
  • Prävention
  • Therapiewissenschaft
  • Rehabilitation
  • Gesundheitsmanagement

Per Teilzeit-, Abend-, Wochenend- oder auch Fernstudium können Berufstätige so den Bachelor oder Master erlangen und aufbauend auf der Qualifikation als Wundexperte einen akademischen Grad mit internationaler Anerkennung erlangen.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?

  • 0/5
  • 0 ratings
0 ratingsX
überhaupt nicht eher weniger soweit ok gut sehr gut
0% 0% 0% 0% 0%