Koch Weiterbildung

Auch als Koch kann man nachhaltig von einer Weiterbildung profitieren und auf diese Art und Weise der eigenen Karriere einen ordentlichen Schub geben. Natürlich kommt es in erster Linie auf die Kochkünste an, doch mit dem richtigen Background kann man sich stetig verbessern und auch höchsten Ansprüchen gerecht werden. Weiterhin ergibt sich so die Möglichkeit eines Aufstiegs auf der Karriereleiter, indem man weitere Qualifikationen sammelt und so seine fachliche Kompetenz ausbaut. Auch eine kaufmännische Weiterbildung ist denkbar und kann eine gute Chance sein, ins Management aufzusteigen. Wenn es um Weiterbildungen für Köchinnen und Köche geht, ist es somit wichtig, erst einmal die eigenen Wünsche und Ziele zu ergründen. Mit diesem Wissen im Hinterkopf lässt sich mit Sicherheit eine adäquate Qualifizierung finden.weiterbildung

Berufliche Perspektiven als Koch

Obgleich im Berufsfeld Koch zahlreiche Quereinsteiger tätig sind, schafft die anerkannte Berufsausbildung die perfekte Basis für eine Karriere als Koch. Als solcher ist man für die Zubereitung unterschiedlichster Speisen zuständig und richtet diese ebenfalls an. Weiterhin obliegt auch die Küchenorganisation inklusive Einkauf, Lagerhaltung und Kartenzusammenstellung dem Koch. All diese Fähigkeiten sind in den folgenden Bereichen unverzichtbar und werden hier Köchen als Profis überlassen:

  • Restaurants
  • Krankenhäuser
  • Pflegeeinrichtungen
  • Schifffahrtsunternehmen
  • Catering
  • Kantinen
  • Hotelküchen
  • Nahrungsmittelindustrie

Das Gehalt als Koch

gehaltGrundsätzlich ist der Beruf des Kochs sehr erfüllend, aber nicht so sehr für seine üppigen Gehälter bekannt. Die Verdienstmöglichkeiten bewegen sich im Durchschnitt zwischen 18.000 Euro und 42.000 Euro brutto im Jahr. Wer aber aus der Masse heraussticht und mit vielversprechenden Qualifikationen und absolutem Können überzeugen kann, wird sein Einkommen rasch steigern können. Spitzenköche verdienen so mitunter auch jenseits der 100.000 Euro brutto im Jahr. Eine Koch-Weiterbildung kann sich folglich im wahrsten Sinne des Wortes bezahlt machen.

Aufstiegsfortbildungen für Köche

Köchinnen und Köche, die eine große Leidenschaft fürs Kochen spüren und gleichzeitig den Wunsch haben, beruflich weiter voranzukommen, sollten sich auf die Suche nach einer einschlägigen Aufstiegsfortbildung begeben. Solche Maßnahmen bauen auf den bereits vorhandenen Kenntnissen und Kompetenzen auf und führen zu einem höheren beruflichen Abschluss, der oftmals mit einem nachhaltigen Aufstieg auf der Karriereleiter einhergeht. Berufserfahrung ist ohne Frage ein wichtiger Faktor, aber längst nicht alles, wenn es um eine erfolgreiche Laufbahn als Koch geht. Um das vorhandene Potenzial vollends ausschöpfen zu können, erweist sich somit eine Aufstiegsfortbildung immer wieder aufs Neue als richtiger Weg. Wer dies erkannt hat und die Gelegenheit nicht verstreichen lassen möchte, sollte vor allem die folgenden Weiterbildungsabschlüsse genauer unter die Lupe nehmen:

  • Küchenmeister/in
  • Techniker/in Lebensmitteltechnik mit dem Schwerpunkt Küchentechnik
  • Techniker/in Lebensmitteltechnik mit dem Schwerpunkt Feinkost und Fertiggerichte
  • Techniker/in Lebensmitteltechnik mit dem Schwerpunkt Systemgastronomie
  • Gastronom/in
  • Betriebswirt/in für Catering und Systemverpflegung
  • Betriebswirt/in für Hotel- und Gaststättengewerbe

Weitere Weiterbildungsmöglichkeiten für Köchinnen und Köche

weiterbildungsmöglichkeitenNicht nur bei den Aufstiegsfortbildungen haben Köche eine große Auswahl und können entscheiden, ob sie sich kochtechnisch, kaufmännisch oder technisch weiterbilden. Viele weitere Weiterbildungsmöglichkeiten kommen als Seminare, Workshops oder Lehrgänge daher. Dabei geht es nicht so sehr um einen Abschluss, sondern vielmehr darum, vorhandenes Wissen zu aktualisieren oder auszubauen. Unterschiedlichste Inhalte und Schwerpunkte können Gegenstand solcher Qualifizierungsmaßnahmen sein. Die nachfolgenden Themen stehen daher nur beispielhaft für die Bandbreite an Weiterbildungsmöglichkeiten in Sachen Kochen:

  • Diätküche
  • Patisserie
  • Gemeinschaftsverpflegung
  • Hygiene
  • Systemgastronomie
  • Lebensmittelrecht
  • Barservice

Studium als Koch-Weiterbildung

An ein akademisches Studium zu Weiterbildungszwecken denken wohl erst einmal die wenigsten Köche, schließlich streben sie keine wissenschaftliche Karriere an, sondern sind eng mit der Tätigkeit des Kochens verbunden. Das eine schließt jedoch das andere nicht aus, denn der Beruf des Kochs bietet ein vielfältiges Entwicklungspotenzial. Für ambitionierte Köche dürften vor allem die folgenden Studiengänge von großem Interesse sein:

  • Diätetik
  • Lebensmitteltechnologie
  • Ökotrophologie
  • Ernährungswissenschaft
  • Hotelmanagement
  • Ernährungsökonomie
  • Food Management

Die Berufstätigkeit als Koch muss dem Studienwunsch dabei keineswegs im Wege stehen, denn an zahlreichen Hochschulen bilden Berufstätige längst eine wichtige Zielgruppe. Dies zeigt nicht zuletzt der Boom des berufsbegleitenden Studiums, das auf eine bestmögliche Vereinbarkeit von Studium und Beruf abzielt. Ein solches Teilzeitstudium kommt dann vielfach als Abendstudium oder Wochenendstudium daher. Eine weitere Option stellt das Fernstudium dar, das ein Höchstmaß an Flexibilität bietet. Köche, die berufsbegleitend den Bachelor oder Master als akademischen Grad anstreben, erhalten so vielfach die Gelegenheit dazu.

Voraussetzungen, Dauer und Kosten von Weiterbildungen für Köche

Die abgeschlossene Berufsausbildung als Koch sowie eine gewisse Berufspraxis sind in der Regel grundlegende Voraussetzungen für die Teilnahme an einer einschlägigen Aufstiegsfortbildung. Seminare und andere Weiterbildungen können sich jedoch zuweilen auch an Fachfremde richten und diesen so einen Quereinstieg erleichtern. Ebenfalls erwähnenswert ist die Tatsache, dass ein grundständiges Bachelor-Studium nur mit (Fach-)Abitur, abgeschlossener beruflicher Aufstiegsfortbildung oder beruflicher Qualifizierung aufgenommen werden kann, während der Master ein grundständiges Erststudium voraussetzt. Dass so ein Studium, insbesondere wenn es berufsbegleitend und somit in Teilzeit stattfindet, ein paar Jahre dauert, liegt wohl auf der Hand. Auch Aufstiegsfortbildungen nehmen einige Monate oder auch Jahre in Anspruch. Seminare und Workshops lassen sich dahingegen innerhalb kurzer Zeit bewältigen. Es ist also sinnvoll, mit verschiedenen Anbietern in Kontakt zu treten und sich so nach den Modalitäten zu erkundigen. Bei dieser Gelegenheit sollten es Köche auch auf keinen Fall versäumen, die Kosten der jeweiligen Maßnahme zu erfragen. In vielen Fällen kann man auch ganz einfach kostenloses Informationsmaterial unverbindlich anfordern und findet darin alle Antworten.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?