Maschinen- und Anlagenführer Weiterbildung

Als Maschinen- und Anlagenführer kann man von einer fachlichen Weiterbildung nachhaltig profitieren und so die persönlichen Karrierechancen und Verdienstmöglichkeiten steigern. Zunächst sorgt eine Qualifizierung jedoch immer für einen Erkenntnisgewinn, der zu einer höheren Kompetenz führt. Im Allgemeinen ist eine Weiterbildung für Maschinenführer/innen immer eine gute Sache und kann ihnen auf gleich mehreren Ebenen zugutekommen. Allerdings sollten Anlagenführer nicht den Fehler machen, die erstbeste Weiterbildung in Angriff zu nehmen, schließlich gibt es hier zum Teil gewaltige Unterschiede. Im Vorfeld einer Weiterbildung für Maschinen- und Anlagenführer steht daher immer eine umfassende Recherche an. Diese beginnt vielfach beim allgemeinen Berufsbild und führt dann über die Entwicklungsmöglichkeiten zu weiteren Qualifikationen, die Maschinenführern winken. Wer als Anlagen- und Maschinenführer/in beruflich etwas erreichen und sich nicht ein ganzes Arbeitsleben lang auf der Ausbildung ausruhen möchte, kommt um die eine oder andere Weiterbildung nicht herum.weiterbildung

Berufliche Perspektiven für Maschinen- und Anlagenführer

Als Maschinen- und Anlagenführer/in ist man für die Einrichtung, Inbetriebnahme und Bedienung von Fertigungsmaschinen zuständig. Auch Maßnahmen zur Umrüstung und Instandhaltung gehören zum typischen Aufgabenspektrum eines Maschinen- und Anlagenführers. Im Rahmen der zweijährigen Berufsausbildung erhalten Maschinen- und Anlagenführer/innen so das notwendige Rüstzeug, um in der Industrie Fuß zu fassen. Grundsätzlich ergeben sich überall dort Beschäftigungsmöglichkeiten, wo Fertigungsmaschinen zum Einsatz kommen. Dementsprechend kommen Produktionsunternehmen aller Bereiche als Arbeitsstätten für Maschinen- und Anlagenführer/innen in Betracht. Weiterhin ist auch der Maschinen- und Anlagenbau eine Option, wenn es um eine aussichtsreiche berufliche Laufbahn geht. Im industriellen Umfeld ergeben sich im Allgemeinen immer wieder vielfältige Jobchancen für Maschinen- und Anlagenführer.

Das Gehalt als Maschinen- und Anlagenführer/in

gehaltGroße Fertigungsmaschinen üben auf nicht wenige Menschen eine gewisse Faszination aus und bewegen sie dazu, den Beruf des Maschinenführers zu ergreifen. Die facettenreichen Berufsperspektiven, die sich hier bieten, unterstützen die Berufswahl. Nicht zu vergessen sind außerdem die Verdienstmöglichkeiten, die sich mithilfe der einen oder anderen Weiterbildung noch weiter steigern lassen. Grundsätzlich liegt das durchschnittliche Gehalt zwischen 20.000 Euro und 34.000 Euro brutto im Jahr. Von Fall zu Fall variieren allerdings die Qualifikationen, Erfahrungen und zu besetzenden Stellen, wodurch sich beim Einkommen gewisse Schwankungen ergeben. Das Durchschnittsgehalt liefert zumindest einen Anhaltspunkt bezüglich des Einkommens, wodurch sich Interessenten einen ersten Eindruck verschaffen können.

Aufstiegsfortbildungen für Maschinen- und Anlagenführer

Aufstiegsfortbildungen sind die erste Wahl, wenn es darum geht, die berufliche Laufbahn weiter voranzutreiben. Im Zuge einer solchen Maßnahme kann man einen höheren Abschluss erlangen und sich auf diese Art und Weise für spannende und verantwortungsvolle Tätigkeiten in der Industrie qualifizieren. Ausgebildete Maschinen- und Anlagenführer mit Berufserfahrung bringen dafür beste Voraussetzungen mit und sollten sich vor allem die folgenden Weiterbildungen einmal genauer ansehen:

  • Industriemeister/in Metall
  • Techniker/in Maschinentechnik ohne Schwerpunkt
  • Techniker/in Maschinentechnik mit dem Schwerpunkt Verfahrenstechnik
  • Techniker/in Maschinentechnik mit dem Schwerpunkt Betriebstechnik
  • Techniker/in Maschinentechnik mit dem Schwerpunkt Zerspanungstechnik
  • Techniker/in Maschinentechnik mit dem Schwerpunkt Kunststoff-/Kautschuktechnik
  • Techniker/in Mechatronik

Weitere Weiterbildungsmöglichkeiten für Maschinen- und Anlagenführer

weiterbildungsmöglichkeitenKlassische Aufstiegsfortbildungen stellen längst nicht die einzigen Qualifizierungen dar, die sich für Maschinen- und Anlagenführer anbieten. In vielen Fällen kann es auch sinnvoll sein, die Ausbildung fortzusetzen und einen weiteren Berufsabschluss anzustreben. Hier kommen beispielsweise der Zerspanungsmechaniker, Werkzeugmechaniker, Industriemechaniker und der Fertigungsmechaniker in Betracht. Dabei winkt zwar kein höherer beruflicher Abschluss, aber ein weiterer Berufsabschluss, der den Kompetenzbereich nachhaltig erweitert.

Seminare stellen ebenfalls interessante Weiterbildungsmöglichkeiten dar. Maschinen- und Anlagenführer können im Rahmen einer solchen Maßnahme ihr Wissen auffrischen oder auch um Neues erweitern. Relevante Inhalte können dabei unter anderem die folgenden Themen hergeben:

  • Maschinenüberwachung
  • Papierverarbeitung
  • Kunststofftechnik
  • Metallbe- und -verarbeitung
  • Fertigungstechnik
  • Wartung und Instandhaltung

Voraussetzungen, Dauer und Kosten der Maschinen- und Anlagenführer-Weiterbildung

Je nach Weiterbildungsmaßnahme können die Voraussetzungen variieren. Wird ein weiterer Abschluss angestrebt, ist die abgeschlossene Ausbildung als Maschinen- und Anlagenführer eine gute Ausgangslage. In Kombination mit einschlägiger Berufserfahrung ist man so bestens gerüstet für eine Aufstiegsfortbildung. Für derartige Qualifizierungen sind dann mindestens ein paar Monate einzuplanen. An staatlichen Fachschulen fallen keine Kosten an, während private Bildungsanbieter Gebühren von mehreren Tausend Euro erheben können. Ratenzahlungen und Förderungen, wie zum Beispiel Meister-Bafög, kommen da sehr gelegen und können zumindest den finanziellen Druck erheblich mindern.

Einzelne Seminare und Workshops kommen in der Regel ohne strenge Zulassungsbedingungen aus und stehen Interessenten offen. Berufserfahrung und eine Ausbildung schaffen aber auch hier eine solide Basis. Grundsätzlich sollten Maschinen- und Anlagenführer/innen mit Interesse an einer Weiterbildung nach adäquaten Anbietern recherchieren, vorab aber ihre eigenen Wünsche und Pläne ergründen. Anschließend kann man das kostenlose Informationsmaterial unverbindlich anfordern und dann richtig durchstarten.

Berufsbegleitendes Studium als Weiterbildung für Maschinen- und Anlagenführer

Wenn es um eine Weiterbildung als Maschinen- und Anlagenführer/in geht, kommen längst nicht mehr nur klassische Qualifizierungsmaßnahmen in Betracht. Ein berufsbegleitendes Studium kann eine spannende Option sein und trotz Job zu einem akademischen Grad mit internationaler Anerkennung führen. Relevante Studienfächer sind unter anderem:

  • Maschinenbau
  • Mechatronik
  • Produktionstechnik
  • Verfahrenstechnik
  • Wirtschaftsingenieurwesen

Beispielsweise per Fernstudium können Maschinen- und Anlagenführer über die eine oder andere Hochschule den Bachelor oder Master erlangen und darauf ihre weitere Karriere aufbauen. In Zeiten zunehmender Akademisierung sollten ambitionierte Maschinenführer nicht lange zögern und ihren Studienwunsch in die Tat umsetzen. Ein Studium neben dem Beruf ist zwar kein Kinderspiel, doch dank des modernen E-Learnings bietet es viele Facetten und eine hohe Vereinbarkeit mit Beruf und Familie.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?

  • 4.5/5
  • 13 ratings
13 ratingsX
überhaupt nicht eher weniger soweit ok gut sehr gut
0% 50% 0% 0% 50%