Umschulung Ergotherapeut

Wer sich beruflich verändern möchte, eine soziale Ader hat und gerne mit Menschen arbeitet, für den ist die Umschulung zum Ergotherapeut/zur Ergotherapeutin interessant. Ergotherapeuten beraten, behandeln und fördern Menschen mit physischen oder psychischen Beeinträchtigungen und helfen ihnen dabei, ein selbstbestimmtes Leben führen zu können. Sie erstellen individuelle Behandlungspläne und führen Therapien wie auch Maßnahmen der Prävention durch. Die unterschiedlichen Krankheitsfälle, wechselnden Therapien und die Zusammenarbeit mit Menschen jeden Alters machen den Beruf vielseitig und abwechslungsreich.umschulung

Berufsbild Ergotherapeut

Durch individuell zugeschnittene Behandlungspläne führen Ergotherapeuten in Zusammenarbeit mit Physiotherapeuten und Ärzten verschiedene Therapien durch, mit dem Ziel, den Patienten den Alltag zu erleichtern und ihnen ein Stück Lebensqualität zurückzugeben. Aufgrund der Vielfältigkeit des Berufes ergeben sich für Ergotherapeuten zahlreiche Beschäftigungsmöglichkeiten. Sie können zwischen folgenden Einsatzbereichen wählen:

  • Praxen für Ergotherapie
  • Praxen für Massage- oder Krankengymnastik
  • Gesundheitszentren
  • Krankenhäuser
  • Kur- und Rehabilitationskliniken
  • Psychiatrische Einrichtungen
  • Soziale Einrichtungen
  • Altenheime
  • Heime für Menschen mit Behinderung
  • Pädagogische Einrichtungen
  • Justizvollzugsanstalten
  • Frühförderzentren
  • Sonderschulen

Ergotherapeuten haben mit den unterschiedlichsten Behandlungsfällen zu tun, wie zum Beispiel mit Schlaganfall-Patienten, Menschen mit Demenz, Psychiatrie-Patienten, Menschen mit Down-Syndrom, Parkinson-Patienten, Menschen mit Multipler Sklerose, Suchtkranke, Personen mit traumatischen Störungen, sowie mit Kindern, die unter Konzentrations- und Aufmerksamkeitsschwierigkeiten, Lernschwierigkeiten, Verhaltensauffälligkeiten oder Koordinationsproblemen in der Grob- und Feinmotorik leiden.

Umschulung zum Ergotherapeut

Die Umschulung zum Ergotherapeut erfolgt an einer öffentlichen oder privaten Berufsfachschule, eine duale Ausbildungsform gibt es für diesen Beruf nicht. Dort werden sowohl theoretische als auch praktische Kenntnisse vermittelt. Neben medizinischen Grundlagen stehen pädagogische sowie psychologische Inhalte auf dem Lehrplan. Auch ergotherapeutische Methoden und Behandlungsverfahren werden den Teilnehmern nähergebracht. Interessant ist die Umschulung zum Ergotherapeut auch für diejenigen, die bereits Berufserfahrung im sozialen oder medizinischen Bereich gesammelt haben und sich nun speziell in der Ergotherapie weiterbilden möchten. Des Weiteren besteht die Möglichkeit, den Beruf Ergotherapeut im Rahmen eines Studiums zu erlernen. Voraussetzung hierfür ist die Fachhochschulreife. Das Studium kann jedoch auch im Anschluss an die Ausbildung erfolgen.

Im Quereinstieg zum Ergotherapeut – das sind die Voraussetzungen

fragen zur bildung

Für die Umschulung zum Ergotherapeut wird eine Mittlere Reife vorausgesetzt. Außerdem sollten die Auszubildenden gesundheitlich fit und körperlich belastbar sein. Es sollte ihnen leichtfallen, andere Menschen zu motivieren und zu ermutigen, und sie sollten sich vorstellen können, Verantwortung für andere zu übernehmen. Von Vorteil sind auch gute Noten in Deutsch, Biologie und Technik.

Angehende Ergotherapeuten sollten zudem folgende Eigenschaften mitbringen:

  • Kontaktfreudigkeit
  • Einfühlungsvermögen
  • Kreativität und handwerkliches Geschick
  • Freude an Musik und Bewegung
  • Achtung gegenüber Menschen mit Erkrankung oder Behinderung
  • Flexibilität und Anpassungsfähigkeit
  • Beratungsgeschick
  • Überzeugungskraft
  • Sorgfalt
  • Belastbarkeit
  • Geduld

Dauer der Umschulung zum Ergotherapeut

Die Umschulung zum Ergotherapeut dauert in der Regel drei Jahre und findet an einer Berufsfachschule oder einem privaten Bildungsträger statt. Unter bestimmten Voraussetzungen können Umschüler aufgrund ihrer Vorkenntnisse die Dauer verkürzen und so schneller ans Ziel gelangen. Eine weitere Möglichkeit bietet der Studiengang Ergotherapie, welcher an einer Fachhochschule absolviert werden kann und der Ausbildung gleichgestellt ist.

Was kostet eine Umschulung zum Ergotherapeut

Die Kosten der Umschulung hängen von verschiedenen Faktoren ab. In privaten Berufsfachschulen fallen für gewöhnlich monatliche Schulgebühren an. In öffentlichen Berufsfachschulen hingegen wird kein Schulgeld entrichtet, es können lediglich Kosten durch Lernmittel sowie Anmelde- und Prüfungsgebühren entstehen. Unter bestimmten Voraussetzungen besteht die Möglichkeit auf eine Förderung, zum Beispiel durch die Agentur für Arbeit, wenn die Umschulung aus der Arbeitslosigkeit heraus absolviert wird.

Ablauf der Umschulung zum Ergotherapeut

Der Unterricht setzt sich aus einer Kombination von Theorie und Praxis zusammen und findet an einer Berufsfachschule statt. Dort werden den Teilnehmern sozialwissenschaftliche, medizinische, pädagogische und psychologische Inhalte vermittelt. In der Regel werden während der Ausbildung mehrere Praktika in anerkannten Praktikumsstätten absolviert. Am Ende der dreijährigen Umschulung findet schließlich die staatliche Abschlussprüfung, bestehend aus einem schriftlichen, einem mündlichen sowie einem praktischen Teil, statt. Ergotherapeuten, die eine Hochschulzugangsberechtigung haben, können sich auch für ein Studium entscheiden und beispielsweise einen Bachelor-Abschluss in Ergotherapie erwerben. Das Studium kann in der Regel in Vollzeit oder nebenberuflich absolviert werden.

Lerninhalte bei der Umschulung zum Ergotherapeut

Ausgebildete Ergotherapeuten verfügen über ein breit gefächertes Fachwissen, demensprechend vielseitig ist die Umschulung zum Ergotherapeut. Die Teilnehmer werden unter anderem in folgenden Bereichen unterrichtet:

  • Anatomie
  • Krankheitslehre
  • Physiologie
  • Pädagogik und Sonderpädagogik
  • Psychologie
  • Soziologie
  • Gerontologie
  • Pädiatrie
  • Arzneimittellehre
  • Erste Hilfe
  • Handwerkliche und gestalterische Techniken
  • Behandlungsverfahren und deren Anwendung

Gehaltsaussichten für den Beruf zum Ergotherapeut

gehalt

Die Höhe des Gehalts ist von verschiedenen Faktoren wie Region, Qualifikation oder Größe des Arbeitgebers abhängig. Ebenso spielt es eine Rolle, ob ein Ergotherapeut in einer staatlichen, einer kirchlichen oder einer privaten Einrichtung tätig ist. Auch die fachliche Spezialisierung kann hier eine Rolle spielen. Eine pauschale Aussage zum späteren Gehalt eines Ergotherapeuten lässt sich deshalb nicht treffen. Generell können die Gehaltsaussichten jedoch als gut eingeschätzt werden.

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten bestehen nach der Umschulung zum Ergotherapeut

Ausgebildeten Ergotherapeuten stehen mehrere Möglichkeiten zur Verfügung, sich beruflich weiterzuentwickeln. Zum einen können sie sich zum Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen fortbilden. Dies ermöglicht ihnen die Übernahme von Führungs- und Leitungsaufgaben. Zum anderen stehen ihnen verschiedene Studiengänge zur Auswahl. Hierzu gehören zum Beispiel die folgenden Studiengänge:

  • Ergotherapie
  • Physiotherapie
  • Logopädie
  • Therapiewissenschaft
  • Heilpädagogik
  • Rehabilitations- und Sonderpädagogik
  • Erziehungs- und Bildungswissenschaft
  • Motologie
  • Gesundheitsmanagement

Wer davon träumt, irgendwann sein eigener Chef zu sein, der kann sich auch mit seiner eigenen Praxis selbstständig machen und sich auf bestimmte Bereiche spezialisieren.

Zukunftsaussichten für den Beruf Ergotherapeut

Nach erfolgreichem Abschluss der Umschulung zum Ergotherapeut wird in der Regel ein Fachbereich gewählt, in welchem man zukünftig arbeiten möchte. Hierbei kann zwischen Neurologie, Pädiatrie, Psychiatrie, Traumatologie, Rheumatologie, Geriatrie und Orthopädie gewählt werden. Die Berufsaussichten für Ergotherapeuten sind sehr gut, da der Bedarf an qualifizierten Fachkräften in diesem Bereich stetig steigt. Der demografische Wandel sowie eine gewisse Sensibilisierung für das Thema Ergotherapie und deren Notwendigkeit erhöhen die Nachfrage nach Arbeitskräften. Der Gedanke, den Patienten zu helfen, einfache Tätigkeiten wieder selbstständig ausführen zu können, um auf diese Weise eine dauerhafte Pflege zu vermeiden, setzt sich in der Gesellschaft immer mehr durch. Hinzu kommt, dass die Lebenserwartung sowie der Anteil an älteren Menschen immer mehr ansteigt und gerade diese eine wichtige Rolle im Berufsleben eines Ergotherapeuten spielen.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?

  • 4.5/5
  • 7 ratings
7 ratingsX
überhaupt nicht eher weniger soweit ok gut sehr gut
0% 0% 0% 0% 100%