Weiterbildung Ergotherapie

Per Weiterbildung Ergotherapeut/in zu werden, steht aufgrund der Regelungen zur schulischen Ausbildung zwar nicht zur Debatte, an Weiterbildungsmöglichkeiten mangelt es der Ergotherapie aber dennoch in keiner Weise. Seminare, Fortbildungen und auch Studiengänge stehen zur Auswahl. Hier die richtige Entscheidung zu treffen, kann sich folglich als große Herausforderung erweisen. Aus diesem Grund ist es ratsam, die beruflichen Perspektiven in der Ergotherapie ebenso wie die Weiterbildungsmöglichkeiten ganz genau unter die Lupe zu nehmen.weiterbildung

Karrierechancen in der Ergotherapie

Die Ergotherapie kommt als spezielle Therapieform daher, in deren Mittelpunkt die konkrete Handlungsfähigkeit des Klienten steht. Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten begleiten ihre Patienten beziehungsweise Klienten folglich dadurch, dass sie individuelle Behandlungspläne konzipieren und die betreffenden Maßnahmen durchführen. Auf diese Art und Weise soll Menschen mit unterschiedlichsten Beeinträchtigungen zu einer besseren Teilhabe und zu mehr Selbständigkeit verholfen werden. Dass es sich bei der Ergotherapie um ein überaus erfüllendes Tätigkeitsfeld handelt, steht somit außer Frage. Gleichzeitig sind die konkreten Karrierechancen nicht zu vernachlässigen, denn auch Ergotherapeuten haben berufliche Ziele, die sie verwirklichen möchten. Gegebenenfalls kann dazu ebenso der Erwerb weiterer Qualifikationen im Rahmen der einen oder anderen Weiterbildung erforderlich sein. Ganz grundsätzlich ergeben sich für Ergotherapeuten aber in den folgenden Bereichen aussichtsreiche Beschäftigungsmöglichkeiten:

  • Kliniken und Krankenhäuser
  • Pflegeeinrichtungen
  • Soziale Einrichtungen
  • Gesundheitszentren
  • Schulen
  • Kindergärten
  • Reha-Kliniken
  • Praxen für Ergotherapie

Verdienstmöglichkeiten als Ergotherapeut/in

gehaltIm Idealfall empfinden Ergotherapeuten ihren Job als Berufung und schöpfen ihre Motivation für den teils fordernden Arbeitsalltag daraus, dass sie anderen Menschen zu mehr Lebensqualität verhelfen. Gleichzeitig müssen aber auch Ergotherapeuten ihren Lebensunterhalt verdienen, weshalb das Einkommen ein nicht zu verachtendes Thema ist. Die Verdienstmöglichkeiten lassen sich jedoch kaum pauschalisieren, denn die Qualifikationen, Erfahrungen und konkreten Tätigkeiten variieren von Fall zu Fall. Zur groben Orientierung kann nichtsdestotrotz das durchschnittliche Gehalt in der Ergotherapie dienen, das zwischen 18.000 Euro und 36.000 Euro brutto im Jahr liegt.

Weiterbildung zum Ergotherapeuten beziehungsweise zur Ergotherapeutin

Dass die Ergotherapie ein spannendes Tätigkeitsfeld inklusive aussichtsreicher Karrierechancen ist, sorgt dafür, dass viele Menschen nach einer Möglichkeit suchen, per Weiterbildung Ergotherapeut zu werden. Dies ist allerdings nicht so einfach, weil es sich um eine geregelte Ausbildung handelt, die in schulischer Form an Berufsfachschulen für Ergotherapie stattfindet. Quereinsteiger/innen haben allerdings zuweilen die Möglichkeit, an einer solchen Fachschule aufgenommen zu werden oder eine Umschulung zu absolvieren. So steht auch Menschen, die sich beruflich verändern möchten, eine Karriere in der Ergotherapie offen. Als Basis-Qualifikation ist eine Weiterbildungsmaßnahme dahingegen nicht geeignet, so dass es die klassische schulische Ausbildung oder eine explizite Umschulung sein muss.

Weiterbildungsmöglichkeiten für Ergotherapeuten und Ergotherapeutinnen

Eine Weiterbildung zum Ergotherapeuten beziehungsweise zur Ergotherapeutin ist zwar keine Option, doch im Bereich der Ergotherapie existieren dennoch zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten. Diese richten sich in erster Linie an Ergotherapeuten sowie Angehörige ähnlicher Berufe. So kann beispielsweise auch ein Physiotherapeut enorm von einer Ergotherapie-Weiterbildung profitieren. Nun stellt sich allerdings die Frage, welche Qualifizierung die richtige Wahl ist. Aufstiegsfortbildungen, Anpassungsqualifizierungen und berufsbegleitende Studiengänge existieren nebeneinander und sorgen für eine große Bandbreite, die es unter Berücksichtigung der individuellen Karrierepläne zu nutzen gilt.

Aufstiegsweiterbildungen im Bereich Ergotherapie

Aufstiegsweiterbildungen führen Ergotherapeuten zu einem höheren beruflichen Abschluss und helfen ihnen so beim Aufstieg auf der Karriereleiter. Zu nennen ist hier unter anderem die Fortbildung zum Fachwirt im Gesundheits- und Sozialwesen. Aber auch der Betriebswirt für Sozial- und Gesundheitswesen kann eine Option sein. In beiden Fällen rückt die Ergotherapie in den Hintergrund, weil es stattdessen um kaufmännische Belange in Zusammenhang mit dem Gesundheitswesen geht. Insbesondere auf Führungsebene sind solche ökonomischen Kenntnisse Gold wert, weshalb es sich um ideale Aufstiegsweiterbildungen für Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten handelt. Wer dahingegen einen ergotherapeutischen Schwerpunkt setzen und sich auf fachlicher Ebene weiterentwickeln möchte, sollte eine Fortbildung zum Fachergotherapeuten ins Auge fassen. Hier kommen unter anderem die folgenden Schwerpunkte infrage:

  • Neurologie
  • Psychiatrie
  • Pädiatrie
  • Geriatrie und Gerontopsychiatrie

Anpassungsqualifizierungen für Ergotherapeut/innen

Anstelle oder ergänzend zu Aufstiegsfortbildungen haben auch Anpassungsqualifizierungen im Bereich der Ergotherapie ihre Daseinsberechtigung. Ergotherapeuten können sich so einzelnen Methoden widmen und beispielsweise in den folgenden Bereichen ihr Know-How nachhaltig ausbauen:

  • Frühförderung
  • Behindertenhilfe
  • Beratung
  • Musiktherapie
  • Entspannungsverfahren
  • Erziehung
  • Prävention
  • Arbeitstherapie
  • Psychotherapie
  • Sozialarbeit

Berufsbegleitendes Studium statt Weiterbildung Ergotherapeut

Neben klassischen Weiterbildungen existieren auch berufsbegleitende Studien, die sich in besonderem Maße für Ergotherapeuten anbieten. Im Laufe ihrer beruflichen Tätigkeit werden Ergotherapeuten vielfach mit der Akademisierung konfrontiert und können adäquat darauf reagieren, indem sie berufsbegleitend studieren. Ein Fernstudium erweist sich dabei als besonders flexibel, ist aber nicht die einzige Möglichkeit für ein berufsbegleitendes Studium. Alternativ kommt vielleicht auch ein Abendstudium, Wochenendstudium oder duales Studium in Betracht. Es ist ohne Frage wichtig, die richtige Studienform zu finden, aber auch das richtige Fach muss erst einmal auserkoren werden. Für den ergotherapeutischen Bereich bieten sich die folgenden Studiengänge ganz besonders an:

  • Ergotherapie
  • Gesundheitswissenschaft
  • Pflegewissenschaft
  • Gesundheitsmanagement
  • Pflegeökonomie
  • Prävention
  • Rehabilitation
  • Therapiewissenschaften
  • Public Health
  • Health Care Management

Wer sich als Ergotherapeut/in weiterentwickeln möchte, hat folglich viele Optionen und kann sogar den Bachelor oder Master berufsbegleitend erlangen. Wichtig für die Entscheidungsfindung ist es immer, die Details zu kennen und genau zu vergleichen. Abgesehen von einer Online-Recherche erweist es sich als sehr hilfreich, das kostenlose Informationsmaterial verschiedener Anbieter unverbindlich anzufordern.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?

  • 4.5/5
  • 16 ratings
16 ratingsX
überhaupt nicht eher weniger soweit ok gut sehr gut
0% 0% 0% 0% 0%