Umschulung Bauzeichner

Der Beruf des Bauzeichners der Bauzeichnerin ist sehr vielseitig. Für die Erstellung und Umsetzung von Bauplänen werden nicht nur Architekten und Ingenieure benötigt, sodass der Beruf des Bauzeichners gute Zukunftsaussichten hat. Auch für Quereinsteiger ist eine Umschulung zum Bauzeichner geeignet, da hier das nötige Wissen vermittelt wird, um in dem Beruf Fuß fassen zu können.umschulung

Berufsbild Bauzeichner

Bauzeichner fertigen Pläne und Skizzen nach den Vorgaben von Architekten und Bauingenieuren an. Früher erstellten die Bauzeichner Pläne und Skizzen noch per Hand. Heute werden fast ausschließlich nur noch spezielle Computerprogramme genutzt. Für ausgebildete Bauzeichner bieten sich vielfältige Beschäftigungsmöglichkeiten an, wie zum Beispiel im Straßen-, Ingenieur-, Architektur-, Landschafts-, Hoch- oder Tiefbau. Tätig werden Bauzeichner unter anderem in den folgenden Bereichen:

  • Architekturbüro
  • Ingenieurbüro
  • Bauunternehmen
  • Baubehörden
  • Immobilienverwaltungen

Den größten Teil der Arbeit verrichten Bauzeichnerinnen und Bauzeichner im Büro. Aber auch der Besuch von Baustellen kann zum Aufgabenbereich eines Bauzeichners gehören, sodass die Tätigkeit viel Abwechslung verspricht.

Umschulung zum CAD Bauzeichner

Die Umschulung zum CAD Bauzeichner ist für alle diejenigen geeignet, die Interesse an der Architektur und Freude an kreativer Arbeit haben. Dabei setzt sich die Zielgruppe für eine derartige Umschulung aus Personen zusammen, die sich auf dem Arbeitsmarkt neu positionieren möchten und hier einen Quereinstieg in eine andere Branche und einen anderen Beruf wagen, oder aber auch für Arbeitssuchende, die vielleicht in ihrem gelernten Beruf keine Zukunft mehr sehen. Absolviert werden kann die Umschulung zum Bauzeichner/in in einem Vollzeitlehrgang oder aber nebenberuflich in Form eines Teilzeitlehrgangs oder einer Abendschule.

Quereinstieg zum Bauzeichner/-in – das sind die Voraussetzungen

Um mit der Umschulung zum Bauzeichner beginnen zu können, sollten Teilnehmer einen Schulabschluss vorweisen können. Je nach Anbieter der Umschulung kann das ein Hauptschulabschluss oder die Mittlere Reife sein. Von Vorteil kann es außerdem sein, wenn bereits eine handwerkliche Ausbildung abgeschlossen wurde und/oder Erfahrungen im Baugewerbe mitgebracht werden. Eine zwingende Voraussetzung ist dies jedoch nicht, sodass auch Quereinsteiger die Chance nutzen können, sich zum Bauzeichner/in umschulen zu lassen.

Darüber hinaus sollten Teilnehmer der Umschulung auch die folgenden persönlichen Voraussetzungen erfüllen:

  • Freude an kreativer Arbeit und am Zeichnen
  • sauberes und genaues Arbeiten
  • Verantwortungsbewusstsein

Wichtig ist außerdem, dass Teilnehmer der Umschulung ein technisches Verständnis mitbringen. Auch gute Mathematik-Noten sind vorteilhaft.

Dauer der Umschulung zum Bauzeichner

fragen zur bildungDie klassische Ausbildung zum Bauzeichner/in erfolgt in dualer Form (Betrieb und Berufsschule abwechselnd) und dauert drei Jahre. Hingegen ist die Dauer der Umschulung zum Bauzeichner abhängig von der gewählten Ausbildungsform. Wenn die Umschulung in Vollzeit stattfindet, ist die Ausbildungszeit kürzer, als wenn die Umschulung nebenberuflich absolviert wird. Mehr als 24 Monate dauert die Umschulung in der Regel jedoch nicht.

Was kostet eine Umschulung zum Bauzeichner

Die Höhe der Lehrgangskosten für die Umschulung zum Bauzeichner/in variieren von Anbieter zu Anbieter. Teilnehmer der Umschulung sollten sich vor Beginn der Maßnahme über etwaige Fördermöglichkeiten informieren und diese beantragen. Möglich ist unter bestimmten Voraussetzungen auch die Inanspruchnahme eines Bildungsgutscheins von der Agentur für Arbeit. Mithilfe dieses Bildungsgutscheins werden dann die anfallenden Kosten für die Umschulung bis zu 100 Prozent übernommen.

Ablauf der Umschulung zum Bauzeichner

Der Ablauf der Umschulung zum Bauzeichner/in gestaltet sich je nach Ausbildungsstätte und Anbieter unterschiedlich. Während der theoretische Teil im jeweiligen Institut vermittelt wird, kann es im praktischen Teil sein, dass dieser entweder ebenfalls in der Ausbildungsstätte stattfindet oder aber hierfür ein Praktikum in einem Betrieb erforderlich ist. Abgeschlossen wird die Umschulung mit einer Prüfung vor der zuständigen Industrie- und Handelskammer (IHK).

Lerninhalte bei der Umschulung zum CAD Bauzeichner

Im Rahmen der Umschulung zum CAD Bauzeichner werden unter anderem folgende Lerninhalte vermittelt:

  • Grundlagen des technischen Zeichnens (z. B. Darstellung von Flächen mit gradlinigen Begrenzungen oder regelmäßig gekrümmten Begrenzungen)
  • Richtlinien und Bauzeichnungsnormen, Bauzeichnungsarten, Symbole und technische Regel
  • Grundlagen bautechnischer Fähigkeiten (z. B. Einrichtung/Betrieb von Baustellen oder Sicherung von Baustellen)
  • Verwendung verschiedener Baustoffe (z. B. Steine, Holz oder Kalk)
  • Aufnehmen und Aufmessen von Bauteilen und Geländen
  • Ermittlung von Massen, Mengen und Eigenlasten von Baustoffen
  • Anwendung branchenspezifischer informations- und elektronischer Datenverarbeitung
  • Zeichnen von Grundrissen, Schnitten und Ansichten nach unterschiedlichen Maßstäben

Daneben belegen Teilnehmer der Umschulung auch häufig noch die Fächer Deutsch, Englisch, Wirtschafts- und Sozialkunde. Zu den berufsbezogenen Fächern gehören Technische Mathematik und Technisches Zeichnen sowie CAD-Informatik. Bei computergestützten Zeichnungen nutzen die Teilnehmer der Umschulung – wie auch im späteren Beruf – CAD-Anlagen (Computer Aided Design). Ebenso lernen die Teilnehmer, wie man mit verschiedenen Zusatzgeräten, Scanner, Druckern und Datenübertragungsgeräten umgeht. Insofern können die Lerninhalte der Umschulung als sehr vielfältig, abwechslungsreich und spannend bezeichnet werden.

Gehaltsaussichten für den Beruf Bauzeichner

gehaltDie Höhe des Gehaltes ist in erster Linie davon abhängig, in welchem Unternehmen eine Anstellung erfolgt. So zahlen beispielsweise größere Architekturbüros erfahrungsgemäß meist höhere Gehälter als kleinere Büros. Generell sind die Gehaltsaussichten jedoch gut und hängt natürlich auch vom Verhandlungsgeschick ab.

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten bestehen nach der Umschulung zum Bauzeichner im Bauwesen

Nach der Umschulung zum Bauzeichner im Bauwesen stehen weitere Fortbildungsmaßnahmen zur Auswahl. Diese können genutzt werden, um sich für höhere Positionen zu qualifizieren oder um das erlernte Wissen noch zu vertiefen. Interessante Weiterbildungsabschlüsse wären zum Beispiel die CAD-Fachkraft oder aber der Werkmeister. Ebenso besteht die Möglichkeit, den Technischen Fachwirt oder den staatlich geprüften Bautechniker zu absolvieren. Viele dieser Weiterbildungsmaßnahmen können nicht nur in Vollzeit, sondern auch nebenberuflich absolviert werden. Auch hier sollten sich Interessen im Vorhinein über die Fördermöglichkeiten informieren.

Zukunftsaussichten für den Beruf Bauzeichner

fragenAuch wenn die Baubranche häufig als unbeständig bezeichnet wird, haben Bauzeichnerinnen und Bauzeichner gute berufliche Perspektiven. Grund hierfür ist, dass Bauzeichner/innen nicht nur in Architekturbüros unterkommen können, sondern auch in Baufirmen, Bauämtern, Ingenieurbüros und an vielen weiteren Arbeitsorten eine Anstellung finden können. Generell werden Bauzeichnerinnen und Bauzeichner immer gesucht. Und wer eine Weiterbildung nach der Umschulung zum Bauzeichner absolviert, kann sich zudem auf verschiedene Fachbereiche spezialisieren, umso die Stellenangebotssuche ausweiten zu können.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?