Weiterbildung Heilpädagogik

Eine Auseinandersetzung mit der Heilpädagogik per Weiterbildung kann den Teilnehmenden an einer solchen Maßnahme umfassende Fachkompetenz bescheren und ihnen so spannende Perspektiven eröffnen. Als Heilpädagogin beziehungsweise Heilpädagoge befasst man sich in erster Linie mit Menschen mit Handicap und leistet durch seine Arbeit einen wichtigen Beitrag zur adäquaten Unterstützung dieser Personen.

Zusätzliche Qualifikationen sowie eine grundlegende Qualifizierung auf dem Gebiet der Heilpädagogik schaffen die Basis für eine entsprechende Tätigkeit. Dass der berufliche Alltag vielfach sehr fordernd sein kann, liegt gewissermaßen in der Natur der Sache, aber schon bei der Recherche nach der richtigen Weiterbildung Heilpädagogik und der Auswahl der passenden Qualifizierung sind Interessierte in besonderem Maße gefordert.

Hier ist es immens wichtig, sich einen Überblick über die Weiterbildungsmöglichkeiten zu verschaffen und unter anderem anhand der seitens der Anbieter zur Verfügung gestellten Unterlagen genau zu vergleichen. Es sollte folglich eine Selbstverständlichkeit sein, das kostenlose Informationsmaterial unverbindlich anzufordern.weiterbildung

Karrierechancen und Verdienstmöglichkeiten in der Heilpädagogik

Wenn es um eine berufliche Laufbahn im Umfeld der Heilpädagogik geht, steht zumeist die Berufung im Fokus. Der Wunsch, anderen Menschen zu helfen und zu mehr Lebensqualität zu verhelfen, ist überaus löblich, sichert aber in keiner Weise die eigenen Lebenshaltungskosten. Der Beruf muss also auch wirtschaftlichen Gesichtspunkten standhalten und hinsichtlich der Verdienstmöglichkeiten überzeugen können.

Dabei zeigen sich je nach Vorbildung und Einsatzbereich zwar teils gravierende Unterschiede, aber im Allgemeinen steht hier ein durchschnittliches Gehalt zwischen rund 24.000 Euro und 30.000 Euro brutto im Jahr im Raum. Entscheidend sind dafür nicht nur die bereits vorhandenen Qualifikationen, sondern auch der konkrete Einsatzbereich. Beschäftigungsmöglichkeiten ergeben sich hier vor allem in den folgenden Bereichen:

  • Kinder- und Jugendhilfe
  • Behindertenhilfe
  • Wohnheime
  • Pflegeeinrichtungen
  • Kindergärten
  • Schulen
  • integrative Einrichtungen
  • Kliniken und Krankenhäuser
  • Therapiezentren
  • Reha-Kliniken
  • Beratungsstellen

gehaltAll diejenigen, die sich mit dem Berufsfeld der Heilpädagogik auseinandersetzen, sollten zudem um die typischen Aufgaben von Heilpädagogen wissen. Diese kümmern sich um Menschen unterschiedlichsten Alters, die gewisse Beeinträchtigungen aufweisen und aufgrund ihres Handicaps besondere Unterstützung benötigen. Hier werden Heilpädagogen erziehend, fördernd und unterstützend tätig und verhelfen ihren Patienten so zu einer besseren Teilhabe und mehr Lebensqualität.

Weiterbildung zum Heilpädagogen beziehungsweise zur Heilpädagogin

Wer ein großes Herz hat und belastbar ist, findet zuweilen Gefallen an der Heilpädagogik als Tätigkeitsfeld und möchte dann per Weiterbildung Heilpädagoge beziehungsweise Heilpädagogin werden. Im Rahmen einer nach Landesrecht geregelten beruflichen Weiterbildung kann die gewünschte Qualifikation erlangt werden, die wiederum den Grundstein für eine aussichtsreiche Karriere in der Heilpädagogik legt.

Dazu bedarf es umfassender Fachkenntnisse, die vor allem durch die folgenden Inhalte vermittelt werden:

  • Grundlagen der Medizin
  • Diagnostik
  • Förderung
  • Heilpädagogisches Handeln
  • Pädagogik
  • Psychologie
  • Didaktik
  • Soziologie
  • Motorik und körperliche Entwicklung
  • Sehen und Hören
  • Sprache und Kommunikation
  • Lernen
  • Sozio-emotionale Entwicklung
  • Sozialmanagement
  • Recht
  • Qualitätssicherung
  • Musiktherapie
  • Bewegungstherapie
  • Kunsttherapie
  • Spieltherapie

Voraussetzungen, Dauer und Kosten

Ohne gewisse Rahmenbedingungen kommt die Weiterbildung zur Heilpädagogin beziehungsweise zum Heilpädagogen nicht aus. Abgesehen davon, dass diese an einer anerkannten Fachschule oder Fachakademie zu absolvieren ist, muss noch berücksichtigt werden, dass die Zulassung zu der Weiterbildung eine abgeschlossene Berufsausbildung als Erzieher/in oder in einem als gleichwertig anerkannten Beruf aus dem Umfeld der Sozialpädagogik voraussetzt.

Darüber hinaus muss auch der Nachweis einer einschlägigen Berufspraxis erbracht werden können. Je nach Lehrgangsform und Weiterbildungskonzept nimmt das ganze dann 1,5 bis 4 Jahre in Anspruch. Auch die Kosten kommen sehr variabel daher, denn während staatliche Fachschulen schulgeldfrei besucht werden können, werden bei privaten Anbietern teils hohe Gebühren fällig. Pauschale Angaben zu den Kosten der Weiterbildung zum Heilpädagogen kann es daher nicht geben.

Menschen, die ernsthaftes Interesse an einer Weiterbildung zum Heilpädagogen haben, müssen sich daher vorab gut informieren und das kostenlose Informationsmaterial unverbindlich anfordern.

Weiterbildungsmöglichkeiten in der Heilpädagogik

weiterbildungsmöglichkeitenAll diejenigen, die nach einer Weiterbildung Heilpädagogik suchen und bereits Heilpädagogen sind, gehen ebenfalls nicht leer aus und können auf unterschiedlichste Weiterbildungsmöglichkeiten zurückgreifen, um zusätzliche Qualifikationen zu erlangen.

Das Spektrum reicht von einfachen Seminaren über komplexe Lehrgänge bis hin zu dem einen oder anderen Studiengang. Mit der Weiterbildung zum Heilpädagogen ist somit längst noch nicht das Ende der Fahnenstange erreicht, denn ambitionierte Heilpädagogen können dem lebenslangen Lernen einiges abgewinnen und so ihr fachliches Profil weiter schärfen. Im Folgenden findet sich eine Auswahl der für Heilpädagogen geeigneten Weiterbildungen.

Heilpädagogische Seminare

Wenn es um eine heilpädagogische Weiterbildung geht, bieten sich Seminare immer dann an, wenn einzelne Aspekte der Heilpädagogik aufgegriffen werden sollen. Teilnehmende können ihr Fachwissen auffrischen, erweitern oder auch aktualisieren und sich beispielsweise mit einem der folgenden Themen auseinandersetzen:

  • Frühförderung
  • Behindertenarbeit
  • Sozialpädagogische Diagnostik
  • Psychologie
  • Entspannungsmethoden
  • Psychomotorik
  • Supervision
  • Kommunikation

Fortbildungen in Sachen Heilpädagogik

Heilpädagogen, die einen höheren beruflichen Abschluss anstreben, um einerseits ihre fachliche Kompetenz auszubauen und andererseits beruflich weiter voranzukommen, sollten sich für eine Fortbildung entscheiden. Dabei stehen die folgenden Qualifikationen zur Auswahl:

  • Fachwirt/in im Erziehungswesen
  • Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen
  • Betriebswirt/in im Sozial- und Gesundheitswesen

Berufsbegleitendes Studium als Weiterbildung Heilpädagogik

Die Akademisierung des Gesundheitswesens zeichnet sich auch in der Heilpädagogik ab, so dass ein Studium eine interessante Option sein kann, wenn es um eine heilpädagogische Qualifizierung geht. Der Bachelor und gegebenenfalls später auch der Master sind lohnende Hochschulabschlüsse für bereits qualifizierte Heilpädagogen, die nun studieren möchten. Ein berufsbegleitendes Studium ist immer häufiger möglich und kann beispielsweise in den folgenden Fächern absolviert werden:

  • Heilpädagogik
  • Soziale Arbeit
  • Pädagogik
  • Sonderpädagogik
  • Gesundheitswissenschaft
  • Gesundheitsförderung
  • Gesundheitspädagogik
  • Rehabilitation
  • Therapiewissenschaften
  • Sozialmanagement

Ein berufsbegleitendes Studium aus dem Umfeld der Heilpädagogik kann als Abendstudium, Wochenendstudium oder auch Fernstudium absolviert werden. Heilpädagoginnen und Heilpädagogen müssen folglich selbst zum Erwerb eines akademischen Grades keine berufliche Pause einlegen. Damit dies gelingt, sollten sie sich vorab gut informieren und sich einen guten Überblick verschaffen.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
  • 4.6/5
  • 18 ratings
18 ratingsX
überhaupt nichteher wenigersoweit okgutsehr gut
0%0%0%0%0%