Umschulung Fachinformatiker Systemintegration

Wer sich für Computertechnik und Informationstechnik interessiert, sollte darüber nachdenken, ob ein Beruf in diesem Bereich nicht das Richtige für ihn wäre. Die Umschulung zum Fachinformatiker Systemintegration dauert zwei Jahre und ermöglicht den Teilnehmern einen Neustart. Das kommt immer dann in Frage, wenn man sich beruflich umorientieren möchte, nach einem Neuanfang strebt oder aus persönlichen oder gesundheitlichen Gründen den alten Beruf nicht mehr ausüben kann.umschulung

Berufsbild Fachinformatiker Systemintegration

Fachinformatiker für Systemintegration beschäftigen sich in ihrem beruflichen Alltag mit komplexen Systemen. Die Vernetzung von Hardware und Software sowie die Umsetzung verschiedener Lösung im Informations- und Kommunikationsbereich gehören zu ihren Aufgaben. Alle Aufgaben werden natürlich nach den Wünschen der Kunden ausgerichtet, die entsprechend beraten und betreut werden. Außerdem vervollständigen Nutzerschulungen das Berufsbild des Fachinformatikers Systemintegration. Fachinformatiker finden aufgrund der fortschreitenden Digitalisierung und Technologisierung in fast allen Wirtschaftsbereichen eine Anstellung, sodass es sich um einen vielseitigen und abwechslungsreichen Job mit guten Chancen auf dem Arbeitsmarkt handelt.

Vom Berufsbild des Fachinformatikers Systemintegration ist der Fachinformatiker Anwendungsentwicklung zu unterscheiden. Obwohl beide Ausbildungen den staatlich anerkannten Abschluss des Fachinformatikers anstreben, unterscheiden sie sich sowohl im Aufbau, als auch inhaltlich. Wer sich für eine Umschulung entscheidet, muss sich also schon vorher entscheiden, welche Fachrichtung er wählen und welchen Beruf er später ausüben möchte.

Umschulung zum Fachinformatiker Systemintegration

Die Umschulung zum Fachinformatiker Systemintegration beschreibt eine bestimmte Fachrichtung der staatlich anerkannten Ausbildung zum Fachinformatiker. Es besteht außerdem die Möglichkeit, sich zum Fachinformatiker Anwendungsentwicklung umschulen zu lassen. Beide Ausbildungen unterscheiden sich inhaltlich, finden aber an der Berufsschule statt und dauern auch beide zwei Jahre. Auch wenn die klassische Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration drei Jahre in Anspruch nimmt, ist man mit dem Vollzeit-Lehrgang schneller fertig und kann in den Berufsalltag starten. Viele Berufsumsteiger erfüllen sich mit der Umorientierung zum Fachinformatiker Systemintegration einen Traum, da sie in diesem Beruf ihr Hobby mit dem beruflichen Alltag verbinden können.

Im Quereinstieg zum Fachinformatiker Systemintegration– das sind die Voraussetzungen

fragen zur bildungGrundsätzlich werden für die Umschulung zum Fachinformatiker Systemintegration keine Voraussetzungen gestellt. Ein bestimmter Schulabschluss ist zwar rechtlich nicht notwendig, doch einige Bildungsträger bevorzugen Bewerber mit einem mittleren Bildungsabschluss. Es wird davon ausgegangen, dass ein Umschüler bereits über eine abgeschlossene Berufsausbildung und Berufserfahrung besitzt und dementsprechend volljährig ist. Weitere Voraussetzungen gibt es zwar nicht, doch es sollten auch persönliche Qualifikationen mibgebracht werden:

  • Kenntnisse in Informationstechnik
  • technisches Interesse
  • Spaß am Umgang mit dem Computer
  • offener Umgang mit Kunden

Voraussichtliche Dauer

Die normale Ausbildung zum Fachinformatiker Systemintegration dauert drei Jahre und besteht in der Regel aus einem praktischen und einem theoretischen Part. Die Umschulung findet dagegen als Vollzeit-Lehrgang in einer Berufsschule statt und ist deshalb auf zwei Jahre verkürzt. Natürlich besteht auch hier die Möglichkeit, eine betriebliche Umschulung zu absolvieren oder den Lehrgang in Teilzeit wahrzunehmen, wobei sich bei diesen Varianten die Dauer entsprechend verlängert. Abgeschlossen wird mit einer Abschlussprüfung.

Diese Kosten können anfallen

Bei der dualen Form, also der klassischen Ausbildung, fallen keine Kosten an, stattdessen erhalten Auszubildende eine monatliche Ausbildungsvergütung von ihrem Betrieb. Bei der Umschulung in einer Fachschule ohne betriebliche Anbindung können Lehrgangs- und Prüfungsgebühren anfallen, die vom Lernenden selbst getragen werden müssen. Unter bestimmten Voraussetzungen können jedoch Berufsausbildungsbeihilfen (z. B. Bildungsgutschein von der Agentur für Arbeit) beantragt werden.

Ablauf der Umschulung

Die Umschulung zum Fachinformatiker Systemintegration dauert zwei Jahre und basiert auf einem rein schulischen Lehrgang. Dieser wird in Vollzeit absolviert. In der Schule lernen die angehenden Fachinformatiker alles, was sie für die spätere Arbeit wissen müssen. Es ist wichtig, dass sich die Lernenden schon vor Beginn entscheiden, welche Fachrichtung sie einschlagen wollen. Neben der Umschulung zum Fachinformatiker Systemintegration besteht nämlich auch die Möglichkeit, die Fachrichtung Anwendungsentwicklung zu wählen. Entgegen einiger Annahmen handelt es sich um unterschiedliche Varianten. Welche Ausbildung besser zu ihnen passt, können Interessierte bei einem persönlichen Beratungsgespräch mit den zuständigen Mitarbeitern des Arbeitsamtes herausfinden.

Lerninhalte bei der Umschulung zum Fachinformatiker Systemintegration

Da das Tätigkeitsgebiet der ausgelernten Fachinformatiker Systemintegration sehr umfassend ist, wird in der Schule einiges gelernt. Im Rahmen des zweijährigen Vollzeit-Lehrganges werden die nötigen Kompetenzen vermittelt. Als Lerninhalte der Umschulung zum Fachinformatiker Systemintegration kommen unter anderem folgende Themengebiete in Frage:

  • Programmierung
  • Kundenberatung
  • Betriebssysteme
  • Netzwerkarchitektur
  • Softwarearchitektur
  • Konzeption von Bedienoberflächen und Benutzerdialogen
  • Installation von Hardwarekomponenten
  • Planung von anwendungsgerechten Softwarelösungen

Gehaltsaussichten für den Beruf Fachinformatiker Systemintegration

gehaltDie Gehälter für Fachinformatiker der Systemintegration fallen ganz unterschiedlich aus. Das liegt vor allem daran, dass sie von den individuellen Qualifikationen der Bewerber abhängen. Außerdem spielt die Berufserfahrung eine Rolle. Der Arbeitgeber hat natürlich auch ein Wort mitzureden, wenn es um die Bezahlung geht. Als Fachinformatiker Systemintegration besteht auch die Möglichkeit, sich selbstständig zu machen. Für den Beruf des Fachinformatikers ergeben sich gute Verdienstmöglichkeiten und gute Karrierechancen, die das Gehalt zusätzlich verbessern können.

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten bestehen nach der Umschulung zum Fachinformatiker Systemintegration?

Nach erfolgreichem Abschluss der Umschulung zum Fachinformatiker Systemintegration können sich die Lernenden natürlich noch weiterbilden lassen. Das ist vor allem deshalb interessant, weil sich durch Fort- und Weiterbildungen ein abwechslungsreicher Beruf ergibt. Anschließend muss die Karriere also noch lange nicht beendet sein. Folgende Abschlüsse können in der Zukunft von Fachinformatikern angestrebt werden:

  • Betriebswirt/in für Informationsverarbeitung
  • Staatlich geprüfte/r Techniker/in Fachrichtung Informatik Schwerpunkt technische Informatik
  • Fachwirt/in Computer-Management

Es ist außerdem möglich, ein Studium zu absolvieren. Fachinformatiker können aufgrund ihrer Qualifikationen und der bestehenden Vorkenntnisse zum Beispiel die Studiengänge Informatik, Softwaretechnik, IT-Management oder Informationstechnik studieren und dabei von der vorangegangenen Umschulung profitieren.

Zukunftsaussichten für den Beruf Fachinformatiker Systemintegration

Der Bedarf an Fachkräften in der IT-Branche ist enorm hoch. Das liegt vor allem an der zunehmenden Technologisierung in der Wirtschaft. Diese sorgt dafür, dass fast in allen Bereichen der Wirtschaft Fachinformatiker Systemintegration gesucht werden. Die Umschulung zum Fachinformatiker Systemintegration bietet Interessierten also die Möglichkeit, sich beruflich umzuorientieren und dabei ihre Leidenschaft mit dem Beruf zu verbinden – und das alles bei enorm guten Zukunftsperspektiven, einem guten Gehalt und vielversprechenden Aufstiegsmöglichkeiten. Durch ein Studium oder eine Weiterbildung können die Gehaltsaussichten zusätzlich verbessert und der Alltag noch abwechslungsreicher gestaltet werden!

 

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?