OTTI – Bildung für alle!


Verwaltungsfachangestellte Weiterbildung

Wer als Verwaltungsfachangestellte nach einer Weiterbildung sucht, verfolgt in der Regel bestimmte Ziele und hat genaue Vorstellungen vom weiteren Verlauf seiner Karriere. Einerseits besteht der Wunsch, der öffentlichen Verwaltung treu zu bleiben, andererseits soll jedoch die Basis für einen beruflichen Aufstieg geschaffen werden. All dies kann eine Weiterbildung leisten, sofern die Wahl mit Bedacht getroffen wird. Mit zunehmender Berufserfahrung erhöhen sich zwar auch die Chancen auf einen Aufstieg auf der Karriereleiter, doch ohne zusätzliche Qualifikationen kann sich dies als sehr schwierig erweisen. Aus diesem Grund ist es für Verwaltungsangestellte mit beruflichen Ambitionen überaus wichtig, nach passenden Qualifizierungen Ausschau zu halten und diesbezüglich ein gewisses Engagement an den Tag zu legen. Dabei muss es aber auch gar nicht zwingend um einen Aufstieg gehen, denn nicht selten ist eine Weiterbildung auch erforderlich, um auf dem Laufenden zu bleiben oder sich Spezialwissen anzueignen. Auch wenn sich im beruflichen Alltag als Verwaltungsfachangestellter früher oder später eine gewisse Routine einstellt, sollte man sich nicht auf der vor Jahren abgeschlossenen Ausbildung ausruhen, sondern kontinuierlich an dem eigenen Qualifikationsprofil arbeiten.weiterbildung

Berufliche Perspektiven und Verdienstmöglichkeiten als Verwaltungsfachangestellter

gehaltDie Basis für eine Tätigkeit als Verwaltungsfachangestellter bei der Kommunalverwaltung, Landesverwaltung, Bundesverwaltung, Kirchenverwaltung, Handwerkskammer oder Industrie- und Handelskammer schafft die nach dem Berufsbildungsgesetz anerkannte Berufsausbildung in der jeweiligen Fachrichtung, die der Qualifizierung von Fachkräften des öffentlichen Dienstes dient. Verwaltungsfachangestellte übernehmen dort in der Regel die Sachbearbeitung und kümmern sich um Verwaltungsvorgänge. Neben der Büroorganisation obliegt ihnen zuweilen auch die Beratung der Bürgerinnen und Bürger. Die Verdienstmöglichkeiten können sich ebenfalls sehen lassen, denn das durchschnittliche Gehalt einer Verwaltungsfachangestellten kann zwischen 22.000 Euro und 44.000 Euro brutto im Jahr liegen.

Von der Ausbildung bis zur Pensionierung ergeben sich für Verwaltungsfachangestellte vielfältige Perspektiven, die es in Verbindung mit einer entsprechenden Weiterbildung zu nutzen gilt. Wer nicht nur mit Berufserfahrung, sondern auch der einen oder anderen zusätzlichen Qualifikation aufwarten kann, hat die Chance auf einen nachhaltigen Aufstieg, der mit mehr Verantwortung, spannenden Aufgaben und auch mehr Geld einhergeht. Es lohnt sich also, diesbezüglich die Augen offen zu halten, um keine Chance zu verpassen.

Aufstiegsfortbildungen für Verwaltungsfachangestellte

Um alle Möglichkeiten auszuschöpfen und eine nachhaltige Karriere zu machen, ist eine passende Aufstiegsfortbildung stets die erste Wahl, denn diese baut auf der bereits vorhandenen Ausbildung und Erfahrung auf und führt die Teilnehmer zu einem höheren Abschluss. Dies gilt nicht nur in der freien Wirtschaft, sondern auch in der öffentlichen Verwaltung, wie die für Verwaltungsfachangestellte zur Auswahl stehenden Aufstiegsfortbildungen eindrucksvoll unter Beweis stellen. Nachfolgend findet sich eine Auswahl an Fortbildungen, die Verwaltungsfachangestellten zu einem langfristigen Aufstieg auf der Karriereleiter verhelfen können:

  • Verwaltungsfachwirt/in
    Ein absoluter Klassiker ist die Fortbildung zur Verwaltungsfachwirtin, für die Verwaltungsfachangestellte einen Aufstiegslehrgang absolvieren müssen. Dieser wird üblicherweise seitens der Behörde organisiert und setzt eine mehrjährige Berufspraxis voraus.
  • Verwaltungsbetriebswirt/in
    Als Verwaltungsfachangestellte sollte man auch einen Fortbildungslehrgang zum Verwaltungsbetriebswirt in Betracht ziehen, um weiter voranzukommen. Insbesondere nach dem Verwaltungsfachwirt bietet der Verwaltungsbetriebswirt eine interessante Perspektive.
  • Verwaltungsinformationswirt/in
    Die Digitalisierung macht auch vor der öffentlichen Verwaltung nicht Halt und verändert die Prozesse nachhaltig. Damit gehen besondere Herausforderungen einher, für die kompetente Fachkräfte benötigt werden. Verwaltungsfachangestellte, die dies erkannt haben und karrieretechnisch für sich nutzen wollen, können eine Weiterbildung zum Verwaltungsinformationswirt in Angriff nehmen und sich so als Fachkraft für kommunales IT-Management für die digitale Verwaltung wappnen.

Als Verwaltungsfachangestellter kann man mithilfe der richtigen Weiterbildung viel erreichen und sich spannende Positionen in der Verwaltung erschließen. Eine entsprechende Recherche fördert zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten zutage und zeigt, dass eine Fortbildung in Vollzeit, Teilzeit und auch berufsbegleitend zu bewältigen ist. Ob mit oder ohne Unterstützung des Dienstherrn lässt sich so ein Weg finden, wichtige Qualifikationen für den beruflichen Aufstieg zu sammeln. Aufgrund der zum Teil großen Unterschiede bei den Lehrgängen empfiehlt es sich für Verwaltungsfachangestellte, mit mehreren Anbietern in Kontakt zu treten und zunächst das kostenlose Informationsmaterial unverbindlich anzufordern.

Weiterbildungsmöglichkeiten für Verwaltungsfachangestellte

weiterbildungsmöglichkeitenEine Aufstiegsfortbildung ist längst nicht die einzige Option, die sich ausgebildeten Verwaltungsfachangestellten bietet. Die Weiterbildungsmöglichkeiten sind äußerst vielfältig und halten unter anderem diverse Seminare bereit, die den Teilnehmern einzelne Themen näherbringen und ihnen so echtes Spezialwissen vermitteln. Vielversprechende Themenbereiche sind hier unter anderem:

  • Verwaltungsrecht
  • Büromanagement
  • Kommunikation
  • Konfliktmanagement
  • Personalführung
  • Kosten- und Leistungsrechnung
  • Akteneinsicht
  • Auskunftsrecht

Bei der Auswahl einer Weiterbildung sollten Verwaltungsfachangestellte stets auf einen inhaltlichen Bezug zur öffentlichen Verwaltung achten, um eine Relevanz für ihren beruflichen Alltag sicherzustellen. Die Lehrgangsform ist dabei nicht so sehr entscheidend und durchaus variabel. Neben klassischen Seminaren und Kursen, die nach Feierabend oder im Bildungsurlaub stattfinden, bieten sich zuweilen auch Fernkurse an. Ungebunden von Zeit und Ort können Verwaltungsfachangestellte so ihre Freizeit flexibel zur Weiterbildung nutzen.

Berufsbegleitendes Studium für Verwaltungsfachangestellte

In vielen Berufsfeldern zeichnet sich seit geraumer Zeit eine zunehmende Akademisierung ab. Die öffentliche Administration in Deutschland ist zwar nicht gerade für ihre Schnelllebigkeit bekannt, hat aber ebenfalls längst auf diese Entwicklung reagiert. So besteht bei den Verwaltungen die Möglichkeit, ein duales Studium ausbildungsintegrierend zu absolvieren und dadurch den Grundstein für eine aussichtsreiche Verwaltungskarriere zu legen. Aber auch all diejenigen, die diese Gelegenheit verpasst haben und nun als Verwaltungsfachangestellte tätig sind, müssen nicht verzagen, sondern können einen akademischen Grad berufsbegleitend erlangen. Die Behörden betreiben zu diesem Zweck sogar eigene Hochschulen, an denen Verwaltungswirte mit Bachelor of Laws oder Diplom-Abschluss ausgebildet werden. Zuweilen ergibt sich eine solche Option nicht nur für Abiturienten, sondern auch für bereits berufstätige Menschen. Ansonsten ist Eigeninitiative gefordert, um ein berufsbegleitendes Studium in Angriff nehmen zu können. Unterschiedliche Hochschulen kommen diesbezüglich in Betracht und offerieren ein Abendstudium, Teilzeitstudium oder auch Fernstudium in Verwaltungswissenschaften, Government, Öffentliche Verwaltung oder Public Management.