Umschulung soziale Berufe

Wer eine Umschulung in einem sozialen Beruf anstrebt, kann damit seine Leidenschaft nutzen. Denn in sozialen Berufen finden viele Menschen die Erfüllung, weil sie mit anderen Menschen im direkten Kontakt zusammenarbeiten können und ihnen zum Beispiel helfen, den Alltag gut zu bewältigen. Unter die sozialen Berufe fallen Jobs wie Sozialarbeiter oder -assistenten, Pädagogen oder Sozialhelfer. Menschen, die eine Umschulung in einem sozialen Beruf absolviert haben, können in vielen Unternehmen eine Anstellung finden.umschulung

Berufsbild sozialer Berufe

In sozialen Berufen arbeitet man mit anderen Menschen. Dabei kann es sich um verschiedene Menschengruppen wie Kinder, Senioren, Kranke oder Menschen mit einer Behinderung handeln. Unter einem sozialen Beruf kann man Jobs in der Pädagogik oder Sozialpädagogik sowie medizinische Berufe und Tätigkeiten in der Pflege verstehen. Personen, die einen sozialen Beruf im Rahmen einer Ausbildung oder Umschulung erlernt haben, finden eine Anstellung zum Beispiel in folgenden Bereichen:

  • Krankenhäuser
  • Pflegeeinrichtungen
  • Therapiezentren
  • Jugendheime
  • Heime für schwer erziehbare Kinder oder Jugendliche
  • Heime für Kranke oder Menschen mit Behinderung
  • Altenheime
  • Schulen
  • Anlaufstellen für Obdachlose
  • Flüchtlingsheime
  • Arbeits- und andere Sozialämter

Menschen in sozialen Berufen haben die Aufgabe, anderen Menschen bei einer zeitweisen oder dauerhaften Schwierigkeit zu helfen. Diese kann sich durch den Gesundheitszustand, die familiäre oder finanzielle Situation oder psychische Probleme äußern. Die soziale Arbeit muss mit Geduld, Empathie und Gewissenhaftigkeit ausgeführt werden und erfordert vom Interessenten ein hohes Maß an Nächstenliebe, da er oft auch außerhalb der offiziellen Arbeitszeiten für seine Klienten erreichbar sein muss.

Umschulung in Berufen der sozialen Arbeit

In der Regel werden Berufe im Bereich der sozialen Arbeit im Rahmen einer Ausbildung erlernt. Diese findet meist in schulischer Form an einer Berufsschule statt und wird durch Praktika ergänzt. Für verschiedene Berufe der sozialen Arbeit kann man sich außerdem durch ein entsprechendes Studium qualifizieren. Wer sich erst im höheren Alter dazu entscheidet, einen sozialen Beruf auszuüben, kann diesen bei einer Umschulung erlernen. Umschulungen richten sich in der Regel an Erwachsene, die bereits eine Erstausbildung erfolgreich absolviert und in einem Beruf Erfahrungen gesammelt haben. Die Umschulung in Berufen der sozialen Arbeit ist dementsprechend den Bedürfnissen angepasst und in der Regel in kürzerer Zeit zu absolvieren. Berufe der sozialen Arbeit werden meistens als Vollzeit-Lehrgang angeboten und können bei verschiedenen Trägern gemacht werden.

Im Quereinstieg zum sozialen Beruf – das sind die Voraussetzungen

Je nachdem, welcher soziale Beruf angestrebt wird, sind die Voraussetzungen unterschiedlich. In der Regel setzt der Anbieter einer Umschulung einen gewissen Schulabschluss voraus. Doch neben den formalen Grundvoraussetzungen sind andere Fähigkeiten meistens viel entscheidender, um die Umschulung erfolgreich bestehen zu können. Folgende Voraussetzungen sollte man für die sozialen Berufe mitbringen:

  • Interesse an der Arbeit mit Menschen
  • Empathie
  • Geduld
  • hohe psychische Belastbarkeit
  • Bereitschaft zur ständigen Erreichbarkeit
  • Spaß am Umgang mit Kindern
  • Teamfähigkeit

Dauer der Umschulung für soziale Berufe

fragen zur bildungWährend eine Erstausbildung in den meisten sozialen Berufen drei Jahre dauert, kann die Umschulung in der Regel in kürzerer Zeit absolviert werden. Das liegt vor allem daran, dass Umschulungen sich vor allem an Menschen richten, die bereits gearbeitet haben. Bei diesen Menschen kann also eine gewisse Erfahrung im Arbeitsleben vorausgesetzt werden. Außerdem sind die Teilnehmer einer Umschulung meistens schon etwas älter und wollen schnell in den neuen Berufsalltag einsteigen können. Sie haben oft bereits ein geregeltes Einkommen und einen damit verbundenen Lebensstandard erreicht, den sie auch halten wollen.

Was kostet eine Umschulung in sozialen Berufen?

Die Umschulung, die meistens als Vollzeit-Lehrgang angeboten wird, muss von den Umschülern selbst finanziert werden. Da es bei einer rein schulischen Umschulung keinen Arbeitgeber gibt, entfällt ein regelmäßiges Gehalt. Die Umschüler haben aber die Möglichkeit, Fördermittel zu beantragen. Diese können dabei helfen, die Umschulung zu finanzieren. Über Fördermöglichkeiten sollten sich Interessierte in jedem Fall im Vorhinein beim zuständigen Arbeitsamt informieren.

Ablauf der Umschulung in sozialen Berufen

Da man sich in vielen verschiedenen sozialen Berufen umschulen lassen kann, kann keine allgemeine Aussage über den Ablauf der Umschulung getätigt werden. Die meisten Umschulungen finden jedoch als Vollzeit-Lehrgang statt, damit sie in kürzerer Zeit beendet werden können. Wenn ein Interessent eine Umschulung in einem sozialen Beruf anstrebt, sollte er sich genau über die verschiedenen Möglichkeiten informieren und den Beruf auswählen, der am besten zu ihm passt. Alle staatlich anerkannten Umschulungen in sozialen Berufen schließen mit einer Abschlussprüfung ab. Erst dann haben sich die Umschüler offiziell für soziale Berufe qualifiziert.

Lerninhalte bei der Umschulung zu sozialen Berufen

Das Tätigkeitsgebiet der sozialen Berufe ist weit gefächert. Je nach Umschulung wird der Lerninhalt des Lehrgangs entsprechend angepasst. Folgende Inhalte können zum Beispiel Teil der Umschulung sein:

  • Kommunikation
  • Pädagogik
  • Erziehung
  • Sozialrecht
  • Beratung
  • Coaching
  • Konfliktmanagement
  • Psychologie
  • Gesundheitsmanagement

Gehaltsaussichten für soziale Berufe

gehaltMenschen, die einen sozialen Beruf erlernt haben, finden in der Regel schnell eine Anstellung. Da das Tätigkeitsfeld sehr groß ist, kann auch das Gehalt stark variieren. Es ist darüber hinaus natürlich von der individuellen Erfahrung sowie dem Arbeitgeber abhängig. In der Regel haben Menschen in sozialen Berufen aber ganz gute Verdienstmöglichkeiten und vor allem die Option, sich nach der erfolgreichen Umschulung noch weiterzubilden. Die Gehaltsaussichten werden dadurch noch einmal deutlich verbessert.

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten bestehen nach der Umschulung in sozialen Berufen?

Nach erfolgreichem Abschluss ihrer Umschulung haben Menschen in sozialen Berufen viele Weiterbildungsmöglichkeiten. Neben der Spezialisierung auf ein bestimmtes Fachgebiet durch Fort- und Weiterbildungen besteht auch die Möglichkeit, ein Studium aufzunehmen. Für Umschüler bietet sich ein Fernstudium an, da dieses gut neben dem Berufsalltag absolviert werden kann. So haben die Umschüler die Möglichkeit, im neuen Beruf zu arbeiten und bereits Geld zu verdienen. Im sozialen Bereich bieten sich folgende Studiengänge gut an:

  • Sozialpädagogik
  • Sozialwissenschaften
  • soziale Arbeit
  • Lehramt

Zukunftsaussichten für die sozialen Berufe

Menschen in sozialen Berufen haben gute Chancen, einen Arbeitsplatz zu finden. Da es sich bei Umschülern in der Regel um Personen handelt, die aus gesundheitlichen oder privaten Gründen den alten Beruf nicht mehr ausüben können oder keine Anstellung gefunden haben, werden die Zukunftsperspektiven durch die Umschulung deutlich verbessert. Außerdem ergeben sich viele gute Weiterbildungsmöglichkeiten, sodass nach der Umschulung nicht das Ende der Karriereleiter erreicht sein muss. So bieten die sozialen Berufe täglich Spannung, Abwechslung und neue Herausforderungen – hier wird es nie langweilig!

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
  • 4.5/5
  • 12 ratings
12 ratingsX
überhaupt nichteher wenigersoweit okgutsehr gut
0%0%0%0%0%