Weiterbildung Hotelfachfrau

Mit der richtigen Weiterbildung kann man als Hotelfachfrau beziehungsweise Hotelfachmann sich beruflich enorm weiterentwickeln und Karriere machen. Die Hotellerie bietet facettenreiche Entwicklungsmöglichkeiten, die es zu nutzen gilt. Die Berufsausbildung bildet somit lediglich den Anfang und legt den Grundstein für eine aussichtsreiche Berufslaufbahn. In Anbetracht der zahlreichen Weiterbildungsmöglichkeiten ist es aber für Hotelfachleute besonders wichtig, die eigenen Wünsche zu erörtern und konkrete Pläne auszuarbeiten. Anhand dessen lassen sich dann gewissermaßen Karrierefahrpläne erstellen, die aufzeigen, welche Qualifikationen zum angestrebten Ziel führen. Hotelfachleute tun sich folglich in der Regel keinen großen Gefallen, wenn sie sich einfach in die erstbeste Weiterbildung stürzen. Stattdessen sind Recherche und Initiative gefordert, um den persönlichen Karrierepfad konsequent zu verfolgen.weiterbildung

Berufliche Perspektiven für Hotelfachleute

Hotelfachleute verfügen über ausgezeichnete Karrierechancen und profitieren immer wieder aufs Neue von ihrer umfangreichen Ausbildung. Auch im Ausland erfahren in Deutschland ausgebildete Hotelfachfrauen und -männer regelmäßig eine hohe Wertschätzung. Ihre Stärken bestehen vor allem darin, dass sie in allen Bereichen eines Hotels tätig werden können. Von der Bewirtschaftung über das Housekeeping bis hin zum Eventmanagement glänzen ausgebildete Hotelfachleute mit fachlicher Kompetenz. Darüber hinaus können sie ebenfalls kaufmännische Aufgaben übernehmen sowie beispielsweise an der Rezeption eingesetzt werden. Hotelfachfrauen und -männer sind folglich echte Allrounder und finden in den folgenden Bereichen spannende Karrieremöglichkeiten vor:

  • Hotels
  • Restaurants
  • Pensionen
  • Gasthöfe
  • Jugendherbergen
  • Reiseveranstalter
  • Catering
  • Cafés
  • Kantinen
  • Eventagenturen
  • Kur-Kliniken

Das Gehalt als Hotelfachfrau / Hotelfachmann

gehaltLangeweile kommt im beruflichen Alltag als Hotelfachfrau oder Hotelfachmann dank des breit gefächerten Berufsbildes in der Regel nicht auf. Obgleich das Einkommen für die Berufswahl nicht ausschlaggebend sein sollte, ist es dennoch von Belang. Das facettenreiche Tätigkeitsfeld und die guten Aussichten sind ohne Frage Pluspunkte des Berufs Hotelfachmann/-frau, auf die Finanzen kommt es aber ebenfalls an. Grundsätzlich lassen sich die Verdienstmöglichkeiten zwar unter anderem durch Weiterbildungen steigern, doch im Allgemeinen bewegt sich das durchschnittliche Gehalt von Hotelfachleuten zwischen 20.000 Euro und 42.000 Euro brutto im Jahr.

Weiterbildungsmöglichkeiten für Hotelfachleute

Hotelfachleute, die ihr Potenzial vollends ausschöpfen möchten, fassen im Laufe ihres Berufslebens regelmäßig den Entschluss, eine Weiterbildung zu absolvieren. Zusätzliche Qualifikationen sorgen nicht nur für erweiterte Kenntnisse und Kompetenzen, sondern ebenfalls für einen Aufstieg auf der Karriereleiter und eine damit einhergehende Gehaltserhöhung. In vielen Fällen bietet sich die Teilnahme an Seminaren und Kursen zu den folgenden Themen an:

  • Housekeeping
  • Rezeption
  • Barservice
  • Wein
  • Restaurantservice
  • Bankettservice
  • Hotelmanagement
  • Catering
  • Partyservice
  • Systemgastronomie

Die Motivation zur Teilnahme an solchen Kursen kann stark variieren. Während manche Hotelfachleute das Gefühl haben, etwaige Wissenslücken schließen zu müssen, geht es anderen eher um eine fachliche Spezialisierung.

Aufstiegsfortbildungen für Hotelfachfrauen und -männer

weiterbildungsmöglichkeitenAll diejenigen, die ihren Weiterbildungswunsch verfolgen, um auf der Karriereleiter aufzusteigen, sollten Aufstiegsfortbildungen für Hotelfachleute den Vorzug geben. Diese Qualifizierungsmaßnahmen führen zu einem höheren beruflichen Abschluss und schaffen so die Basis für eine Beförderung. Höhere Positionen im mittleren und gehobenen Management, die Hotelfachfrauen und -männern ansonsten verwehrt werden, können so erreicht werden. Hotelfachleute, die sich selbst hohe Ziele stecken und eine erfolgreiche Berufslaufbahn aktiv anstreben, treffen mit den folgenden Weiterbildungen eine ausgezeichnete Wahl:

  • Hotelmeister/in
  • Restaurantmeister/in
  • Betriebswirt/in Hotel- und Gaststättengewerbe
  • Gastronom/in
  • Betriebsleiter/in Hotel und Gaststätten
  • Fachwirt/in Gastgewerbe
  • Barmeister/in
  • Betriebswirt/in Catering und Systemverpflegung

Voraussetzungen, Dauer und Kosten der Hotelfachfrau-Weiterbildung

Aufstiegsfortbildungen setzen üblicherweise eine einschlägige Berufsausbildung sowie entsprechende Berufserfahrungen voraus und richten sich dementsprechend an umfassend qualifizierte Fachkräfte. Hotelfachleute können damit üblicherweise dienen und so ihren Karrierepfad verfolgen. Einzelne Seminare und Kurse stehen dahingegen auch Quereinsteigern offen. Unter welchen Voraussetzungen eine Hotelfachfrau-Weiterbildung aufgenommen werden kann, hängt allerdings immer vom gewählten Lehrgang ab. Auch in Sachen Dauer und Kosten kann es deutliche Differenzen geben. Wenige Tage bis zu mehreren Monaten oder Jahren sind hier möglich. Finanziell kann eine Weiterbildung über einen privaten Träger zuweilen mit mehreren Hundert oder Tausend Euro zu Buche schlagen. Staatliche Fachschulen erheben im Gegensatz dazu kein Schulgeld und ermöglichen folglich kostenfreie Weiterbildungen für Hotelfachleute.

Hotelfachleute, die sich ein genaues Bild von den Rahmenbedingungen einer Weiterbildung machen möchten, tun gut daran, zunächst eine Vorauswahl zu treffen und anschließend mit geeigneten Anbietern in Kontakt zu treten. Diese geben bereitwillig Auskunft über ihre Bildungsangebote und versenden zuweilen auch unverbindlich kostenloses Informationsmaterial an Interessenten.

Berufsbegleitendes Studium als Weiterbildung für Hotelfachleute

An einigen Hochschulen ist das Hotelgewerbe auch Gegenstand der wissenschaftlichen Forschung und Lehre. Hotelfachleute, die Anteil an der Akademisierung haben möchten, fassen daher zuweilen den Bachelor oder Master ins Auge, verwerfen ihr Studienvorhaben aber oftmals wieder, weil sie ihren Beruf nicht aufgeben möchten oder können, um zu studieren. Berufsbegleitende Studiengänge können hier Abhilfe schaffen und für eine Vereinbarkeit von Studium und Beruf sorgen. Aufgrund der oftmals unregelmäßigen Arbeitszeiten kann aber auch ein Abend- oder Wochenendstudium mit dem Job als Hotelfachfrau kollidieren. Weitaus flexibler kommt hier das Fernstudium daher, das größtenteils ohne Präsenzen auskommt und somit viele Freiheiten bietet. Einschlägige Fächer für ein Fernstudium als Weiterbildung für Hotelfachleute sind:

  • Betriebswirtschaftslehre
  • Hotelmanagement
  • Ökotrophologie
  • Tourismusmanagement

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?

  • 4.2/5
  • 8 ratings
8 ratingsX
überhaupt nicht eher weniger soweit ok gut sehr gut
0% 0% 0% 0% 100%