Management Weiterbildung

Eine Weiterbildung in Sachen Management kommt üblicherweise sehr reizvoll daher und zielt vor allem darauf ab, den Teilnehmern Führungskompetenzen zu vermitteln. Auf diese Art und Weise sollen diese in die Lage versetzt werden, verantwortungsvolle Führungspositionen zu übernehmen und so maßgeblich am Erfolg des Unternehmens mitzuwirken. Der Aufstieg ins Management kann sich jedoch als große Herausforderung erweisen, weshalb ambitionierte Berufserfahrene gut daran tun, sich eingehend über die verfügbaren Qualifizierungsmöglichkeiten zu informieren.

Im Zuge der Recherche in Sachen Management-Weiterbildung bietet es sich an, mit verschiedenen Anbietern in Kontakt zu treten und das kostenlose Informationsmaterial unverbindlich anzufordern. Zunächst lohnt es sich jedoch, allgemeine Informationen zu sammeln, um sich ein Bild von den Optionen zu machen, die dann als Basis für die Entscheidungsfindung dienen.weiterbildung

Definition Management

Bei ernsthaftem Interesse an einer Management-Weiterbildung sollte man sich zunächst eingehend mit dem Begriff Management befassen und hinterfragen, worum es sich dabei überhaupt handelt. Das Management lässt sich im Allgemeinen als Gesamtheit aller Maßnahmen in Zusammenhang mit der Unternehmensführung verstehen.

Die Bezeichnung leitet sich von dem englischen Wort „manage“ ab, das im Deutschen mit „zurechtkommen“, „beaufsichtigen“ und „bewältigen“ übersetzt werden kann. Manager sind also die Kräfte in einem Unternehmen, die mit den Widrigkeiten des betrieblichen Alltags zurechtkommen, die unternehmerische Tätigkeit kontrollieren und zudem die Herausforderungen des Wettbewerbs bewältigen.

Möglichkeiten einer Management-Weiterbildung

weiterbildungsmöglichkeitenWenn es um eine Weiterbildung in Sachen Management geht, haben Interessenten mehr oder weniger die Qual der Wahl. So können sie an Seminaren, Zertifikatskursen, Fortbildungen oder auch Fernlehrgängen teilnehmen. Ob und welcher Abschluss dabei erworben werden kann, hängt von der jeweiligen Maßnahme ab und lässt sich dementsprechend nicht pauschal beantworten.

Folglich kann es auch keine allgemeingültigen Angaben bezüglich der Anerkennung geben. Eine sorgfältige Recherche ist auf der Suche nach der richtigen Management-Weiterbildung folglich unerlässlich. In diesem Zusammenhang ist unter anderem auch auf die zahlreichen Fachbereiche hinzuweisen, die hier zur Auswahl stehen. Manager benötigen einerseits Führungskompetenzen und ökonomisches Know-How, andererseits aber auch auf den jeweiligen Fachbereich abgestimmtes Spezialwissen.

Nur so sind sie für leitende Aufgaben gewappnet und können den Herausforderungen des beruflichen Alltags gerecht werden. Aufgrund der Vielzahl an Spezialisierungsmöglichkeiten kann die folgende Auflistung an Schwerpunkten für Management-Weiterbildungen lediglich beispielhaft sein und einen ersten Eindruck von den Möglichkeiten vermitteln:

  • Eventmanagement
  • Gesundheitsmanagement
  • IT-Management
  • Logistikmanagement
  • Immobilienmanagement
  • Marketingmanagement
  • Projektmanagement
  • Medienmanagement
  • Personalmanagement
  • Wissensmanagement
  • Qualitätsmanagement
  • Büromanagement
  • Produktmanagement
  • Sozialmanagement
  • Tourismusmanagement
  • Pflegemanagement
  • Praxismanagement

All diesen Fachrichtungen ist gemeinsam, dass sie fundiertes ökonomisches Know-How vermittelt. Die Betriebswirtschaftslehre bildet dementsprechend die inhaltliche Grundlage einer jeden Weiterbildung zum Manager. All diejenigen, die sich bei einer solchen Fortbildung auf keinen speziellen Fachbereich festlegen wollen, treffen mit einer Qualifizierung in General Management eine gute Wahl. Allgemeingültiges Manager-Wissen steht hierbei im Fokus, ohne dass eine bestimmte Branche fokussiert wird.

Voraussetzungen, Dauer und Kosten einer Management-Weiterbildung

Wer Manager/in werden möchte, hat nicht nur die Qual der Wahl in Sachen Weiterbildung, sondern muss sich ebenfalls mit den Rahmenbedingungen der verschiedenen Qualifizierungen auseinandersetzen. Die Dauer und Kosten können stark variieren und sollten für jede Fortbildung separat in Erfahrung gebracht werden. Zu diesem Zweck bietet es sich an, das kostenlose Informationsmaterial unverbindlich anzufordern.

Diesem kann man auch die Details hinsichtlich der Zulassung zu der gewünschten Management-Weiterbildung entnehmen. Je nach Lehrgang können die Voraussetzungen unterschiedlich ausfallen. Seminare und Kurse kommen oftmals ohne formale Zulassungsbedingungen aus, während eine klassische Fortbildung eine einschlägige Ausbildung sowie relevante Berufspraxis erfordert.

Berufsbegleitendes Studium Management

Ein berufsbegleitendes Management-Studium kann ebenfalls eine Option sein und erweist sich immer wieder aufs Neue als passende Reaktion auf die zunehmende Akademisierung auf Führungsebene. Wer eine Management-Position bekleiden möchte, kommt so oftmals mit einer bloßen Weiterbildung nicht aus und muss auch einen akademischen Grad vorweisen können. Die Aufnahme eines grundständigen Studiums setzt das (Fach-)Abitur voraus, während das postgraduale Studium beispielsweise zum MBA einen ersten Studienabschluss erfordert.

Zumindest zum Bachelor können aber auch beruflich Qualifizierte und Absolventen einer beruflichen Aufstiegsfortbildung zugelassen werden. Wer aber einmal berufstätig war, tut sich mit einem Wechsel vom Job zum Vollzeitstudium überaus schwer und verwirft derartige Pläne schnell wieder. Dies muss aber nicht sein, schließlich kann man auch berufsbegleitend studieren und auf diese Art und Weise trotz Job ein anerkanntes Management-Studium in Angriff nehmen.

Die Kombination von beruflicher Praxis und wissenschaftlicher Theorie ist geradezu prädestiniert für angehende Führungskräfte. An zahlreichen staatlichen und privaten Hochschulen werden diese fündig und können vor allem auf die folgenden Studienformen zurückgreifen:

  • Fernstudium
  • Abendstudium
  • Wochenendstudium
  • Online-Studium
  • Teilzeitstudium
  • Duales Studium

Karrierechancen und Verdienstmöglichkeiten im Management

gehaltSinn und Zweck einer jeden Management-Weiterbildung ist nicht nur der reine Wissenserwerb, sondern vor allem der dadurch mögliche Aufstieg auf der Karriereleiter. Die beruflichen Perspektiven sind folglich für angehende Manager von enormer Bedeutung und ausschlaggebend dafür, ob man die Strapazen einer Manager-Qualifizierung in Kauf nimmt oder nicht.

Grundsätzlich unterscheiden sich die beruflichen Chancen je nach Berufserfahrung, Fachbereich und Branche. Anhand der klassischen Aufgaben des Managements lässt sich aber durchaus ein Berufsbild ableiten. Dementsprechend widmen sich qualifizierte Manager vor allem den folgenden Tätigkeiten:

  • Organisation
  • Mitarbeiterführung
  • Problemanalyse
  • Projektmanagement
  • Kommunikation
  • Unternehmensstrategie
  • Produktionsplanung
  • Marketing

Beschäftigungsmöglichkeiten ergeben sich hier vor allem auf mittlerer Führungsebene. Dort, wo eigenverantwortliches Handeln und Entscheidungen gefordert sind, ergeben sich folglich interessante Karrierechancen für Absolventen einer Weiterbildung fürs Management.

Mindestens ebenso wichtig wie die Aufstiegschancen sind für Interessenten an einer Qualifizierung als Führungskraft auch die Verdienstmöglichkeiten. Je nach Abschluss, Branche und Berufspraxis ergeben sich diesbezüglich jedoch zum Teil erhebliche Unterschiede. Das Einkommen variiert folglich von Fall zu Fall.

Nichtsdestotrotz lässt sich das durchschnittliche Gehalt auf 40.000 Euro bis 80.000 Euro brutto im Jahr beziffern. In Spitzenpositionen werden allerdings auch weitaus höhere Gehälter gezahlt, so dass sich eine entsprechende Qualifizierung im wahrsten Sinne des Wortes bezahlt machen kann.

Zielgruppe einer Management-Weiterbildung

Management-Weiterbildungen richten sich in erster Linie an Menschen, die eine fundierte Ausbildung sowie mehrjährige Berufspraxis vorweisen können. Je nach Qualifizierung können die formalen Voraussetzungen dabei allerdings mehr oder weniger stark variieren. Davon abgesehen sollte man der persönlichen Eignung ebenfalls Aufmerksamkeit schenken und sich mit der Zielgruppe der Weiterbildung auseinandersetzen. Je nach Maßnahme kann es auch dabei gravierende Unterschiede geben. Welche Vorbildung jeweils verlangt wird, muss dabei im Einzelfall ergründet werden. Zudem sollte man wissen, für wen die Weiterbildung konkret empfohlen wird. Die daraus resultierenden Berufschancen sind stets zu beachten.

Achtung! Tipps zur Weiterbildung Management aus der Otti.de-Redaktion:

All diejenigen, die von einer Karriere im Management träumen und daher mit der einen oder anderen Weiterbildung liebäugeln, sollten nichts überstürzen und stattdessen auch die folgenden Tipps aus der Otti.de-Redaktion beherzigen. Dabei handelt es sich zwar um keine Erfolgsgarantien, aber durchaus um nützliche Hilfestellungen, um als Manager/in durchstarten zu können.

Betrachten Sie Ihre Eignung selbstkritisch!

Bevor man eine Weiterbildung im Bereich Management angeht, sollte man eine gewisse Selbstkritik an den Tag legen und die persönliche Eignung hinterfragen. Dabei geht es vor allem darum, ob man als Führungskraft geeignet ist oder nicht. Es ist zwar ohne Frage Fakt, dass niemand zum Chef geboren wird und Weiterbildungen wichtige Bausteine der Qualifizierung darstellen, dennoch sollte man gewissermaßen eine Führungspersönlichkeit sein. Führungskompetenz hängt nicht nur mit fachlichem Wissen, sondern auch mit einer entsprechenden Ausstrahlung zusammen.

Weiterhin muss man im Management eine hohe Belastbarkeit zeigen, um den hohen Anforderungen gerecht zu werden. Bereits während der Weiterbildung, die typischerweise berufsbegleitend stattfindet, wird die Belastbarkeit der Teilnehmer/innen auf eine harte Probe gestellt. Nur wer ausreichend Disziplin, Motivation und Ehrgeiz mitbringt, kann eine solche Management-Weiterbildung schaffen.

Denken Sie auch über Alternativen zur Management-Weiterbildung nach!

Ein Studium neben dem Beruf stellt eine ganz besonders große Herausforderung dar und darf daher nicht unterschätzt werden. Selbst ein Fernstudium, das maximale Flexibilität bietet, will wohl überlegt sein, denn neben dem Job den Bachelor oder Master mehr oder weniger in Eigenregie anzustreben, ist alles andere als ein Kinderspiel. Nichtsdestotrotz ist ein berufsbegleitendes Studium beispielsweise in BWL, General Management oder International Management eine Überlegung wert.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
  • 4.4/5
  • 13 ratings
13 ratingsX
überhaupt nichteher wenigersoweit okgutsehr gut
0%0%0%0%100%