Umschulung Krankenpflegehelfer

Besonders in den letzten Jahren ist der Fachkräftemangel in der Pflegebranche besonders angestiegen. Zudem werden in der Branche aufgrund des demografischen Wandels in den kommenden Jahren immer weitere Fachkräfte in diesem Bereich benötigt. Deshalb ist es durchaus sinnvoll, eine Umschulung als Krankenpflegehelfer zu absolvieren. Dieser Beruf ist zudem auch gut dazu geeignet, sich beruflich zu verändern.

Oft werden im Laufe eines Berufslebens mehrere verschiedene Tätigkeiten ausgeführt. Auf dieses Weise wird es ermöglicht, neue Kenntnisse in einen oft völlig neuen Bereich zu erlernen. Zudem ändern sich im Laufe der Jahre oft die Neigungen ein wenig, sodass später ein Beruf ausgesucht werden kann, welcher besser zu den persönlichen Wünschen passt. Eine Umschulung zum Krankenpflegehelfer oder auch Altenpflegehelfer genannt ist deshalb durchaus sinnvoll.

umschulung

Berufsbild Krankenpflegehelfer

Wie der Name es bereits vermuten lässt, ist der Krankenpflegehelfer ein Hilfsberuf. Er assistiert den Fachkräften der Branche oft bei den verschiedensten Arbeiten. Dies heißt jedoch nicht, dass dieser Beruf weniger wichtig ist. Ganz im Gegenteil. Oft erledigen Kranken- oder Altenpflegehelfer wichtige Aufgaben, ohne die Patienten oft nicht alleine Ihren Tagesablauf bestreiten können.

Diese Assistenzkräfte sind also für die Branche sehr wichtig, um die täglich anfallenden Routinearbeiten bei pflegebedürftigen und behinderten Menschen zu verrichten. Die jeweiligen Anforderungen und Ausbildungen sind dabei von Bundesland zu Bundesland verschieden. Deshalb gibt es für diese Tätigkeit sowohl den Namen Krankenpflegehelfer als auch die Bezeichnung Altenpflegehelfer.

Oft finden diese Menschen in folgenden Einrichtungen Arbeit:

  • Altenheime, Behindertenwohnheime
  • Krankenhäuser
  • Pflegedienste, Pflegeeinrichtungen, Altenbetreuungsdienste
  • Rehaeinrichtungen, Hospize

Das Berufsbild an sich ist dann dennoch in den jeweiligen Bundesländern relativ ähnlich. Die Menschen mit diesem Beruf unterstützen die Fachkräfte in den Einrichtungen in den verschiedensten Aufgaben. So übernehmen sie beispielsweise die Nahrungsaufnahme, unterstützen die Patienten beim Toilettengang, helfen bei der täglichen Körperpflege oder kontrollieren wichtige körperliche Parameter wie Blutdruck, Temperatur oder Ähnliches.

All diese Aufgaben sind wichtig und ohne diese Ergebnisse kann ein reibungsloser Ablauf in der Branche nicht erfolgen. Das eigentliche Berufsbild des Krankenpflegehelfers ist also insgesamt sehr umfangreich und vielfältig. Eine Umschulung in diese Branche ist durchaus eine neue Erfahrung für viele Menschen.

Umschulung zum Krankenpflegehelfer

Die Umschulung ist wie auch die Ausbildung zum Krankenpflegehelfer eine Angelegenheit der Bundesländer. Die Länder planen und legen die entsprechenden Inhalte fest. Eine Umschulung hält sich dabei in der Regel in weiten Teilen an die Anforderungen einer Ausbildung. Aus diesem Grunde ist eine Umschulung in der Regel nicht weniger anstrengend als eine Ausbildung.

Oft ist eine Umschulung sogar mit mehr Aufwand verbunden, da neben der eigentlichen Tätigkeit der Lebensunterhalt selber erwirtschaftet werden muss. Außerdem müssen zukünftige Umschüler ihre jeweilige Bildungseinrichtung selbst suchen und die verschiedenen Angebote miteinander vergleichen. Eine Umschulung zum Krankenpflegehelfer ist also durchaus anstrengend und sollte im Voraus gut überlegt und geplant sein.

Im Quereinstieg zum Krankenpflegehelfer – das sind die Voraussetzungen

fragen zur bildungDa es sich in diesem Falle um eine Umschulung handelt, wird in aller Regel zunächst eine bereits abgeschlossene Berufsausbildung vorausgesetzt. Dabei ist es egal, in welchem Beruf die Ausbildung absolviert wurde. Oft wird zusätzlich noch ein Hauptschulabschluss gefordert. Es kann jedoch sein, dass die jeweiligen Bildungseinrichtungen zusätzliche Voraussetzungen fordern.

Dies können beispielsweise körperliche oder bestimmte psychische Eigenschaften sein. Auch das Sozialverhalten kann eine gewisse Rolle spielen. Es werden also nicht nur fachliche Voraussetzungen gefordert, sonder auch entsprechende körperliche Aspekte mit beachtet, um die Umschulung erfolgreich zu absolvieren.

Dauer der Umschulung zum Krankenpflegehelfer

Die Umschulung wie auch die Ausbildung wird an sogenannten Berufsfachschulen durchgeführt. Insgesamt dauert die Umschulung in etwa ein Jahr. In dieser Zeit werden den Umschülern alle erforderlichen Kenntnisse für den Beruf beigebracht. Oft ist diese Umschulung auch in dualer Form zu absolvieren.

Somit kann direkt während der Maßnahme erste Berufserfahrung erlernt werden. Die Dauer kann jedoch in den verschiedenen Bundesländern auch unterschiedlich lang sein. Ebenfalls können die Bildungseinrichtungen im Einzelfall entscheiden, ob entsprechende Kenntnisse angerechnet werden können und somit sogar noch eine Verkürzung der Umschulung in Betracht gezogen werden kann. Eine individuelle Beratung ist in diesem Fall durchaus sinnvoll.

Was kostet eine Umschulung zum Krankenpflegehelfer?

Wie viel eine solche Umschulung im Detail kostet, ist oft von mehreren Faktoren abhängig. Zum einen ist dies auch wieder abhängig von der Region, in der man lebt. Außerdem legen oft die Bildungseinrichtungen selbst die jeweiligen Kosten für eine Umschulung fest.

Somit ist es also oft ratsam, die jeweiligen Einrichtungen genau miteinander zu vergleichen. Somit kann gegebenenfalls bares Geld gespart werden. In einigen Fällen besteht sogar die Möglichkeit einer Förderung. Im individuellen Fall geben auch hier die betreffenden Bildungsträger eine gute und aussagefähige Auskunft. Bevor eine Umschulung in diesem Bereich aufgenommen wird, solle jedoch genau geprüft werden, ob die Umschulung finanziell auch realisierbar ist.

Ablauf der Umschulung zum Krankenpflegehelfer

Da die Dauer der Umschulung insgesamt relativ kurz ist, muss die Maßnahme an sich entsprechend gut strukturiert sein. Den detaillierten Ablauf planen dabei meist die jeweiligen Berufsfachschulen selbst. Wie bereits erwähnt wechseln sich schulische Abschnitte mit der Praxis ab.

Somit kann in diesem Jahr bereits effektiv der Beruf erlernt werden. Der jeweilige Ablauf ist dabei logisch aufgebaut und somit gut von den Umschülern zu realisieren. Ein genauer Ablaufplan ist in der Regel bei der Bildungseinrichtung zu erfragen. Diese geben gerne genauere Auskünfte darüber, wie die Umschulung im eigenen Haus im Detail abläuft.

Lerninhalte bei der Umschulung zum Krankenpflegehelfer

Ähnlich wie bei anderen Umschulungen richtet sich diese auch hier nach den Anforderungen der Ausbildung. So werden den Umschülern im Laufe der Maßnahme nicht nur Kenntnisse in Deutsch, Ethik oder Rechtskunde beigebracht, sondern beispielsweise auch in Ernährungslehre, Hauswirtschaft, Soziologie, Psychologie oder Alltagsgestaltung.

Die jeweiligen Inhalte werden dabei in den Berufsfachschulen von erfahrenen Dozenten in den verschiedenen Fachgebieten vermittelt. Zudem werden die vermittelten Kenntnisse direkt bei Praktika in der täglichen Arbeit angewandt.

Gehaltsaussichten für den Beruf Krankenpflegehelfer

gehaltBei einer Umschulung ist den meisten Menschen wichtig, was nach einer erfolgreichen Umschulung im Beruf verdient werden kann. Jedoch lässt sich darauf keine einfache Antwort geben. Das genaue Gehalt bei der späteren Tätigkeit ist von vielen verschiedenen Faktoren wie beispielsweise die Erfahrung, die Region oder die Größe des Betriebes abhängig.

Jedoch gibt es im Internet verschiedene Möglichkeiten, um zumindest eine grobe Richtlinie zu erhalten. Jedoch unterliegen Gehälter auch großen Schwankungen, die oft von der Konjunktur abhängig sind.

Welche Weiterbildungsmöglichkeiten bestehen nach der Umschulung zum Krankenpflegehelfer?

Nach einer erfolgreich absolvierten Umschulung zum Krankenpflegehelfer bestehen in der Branche zahlreiche verschiedene Weiterbildungsmöglichkeiten. So ist es beispielsweise möglich, eine Ausbildung zur Fachkraft (Krankenpfleger) im Bereich zu absolvieren. Somit kann direkt mehr Verantwortung übernommen werden.

Zudem steht es den Menschen sogar offen, in der Branche ein passendes Studium zu absolvieren. Auf diese Weise werden neue nützliche Kenntnisse erworben, um auch gehobenere Stellen in der Pflegebranche zu übernehmen. Es gibt also nach einer gewissen Berufserfahrung viele Möglichkeiten, um in der Branche eine Karriere zu starten.

Zukunftsaussichten für den Beruf Krankenpflegehelfer

Besonders der Bereich der Pflege ist sowohl in der Krankenpflege als auch in der Altenpflege in der Zukunft sicherlich sehr gefragt. Die Branche sucht bereits heute nach passendem Personal. Dieser Umstand wird sich aufgrund des demografischen Wandels in den kommenden Jahren weiter verschärfen.

Die Jobchancen in diesem Beruf sind also durchaus gut. Mit den passenden Kenntnissen ist es dann sogar möglich, in der Branche nach und nach immer weiter aufzusteigen und Karriere zu machen. Die Fachleute werden zumindest dringend benötigt.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
  • 4.6/5
  • 13 ratings
13 ratingsX
überhaupt nichteher wenigersoweit okgutsehr gut
0%0%0%0%0%