Weiterbildung

Im Rahmen einer Weiterbildung haben Menschen, die ihre erste Bildungsphase l├Ąngst hinter sich gelassen haben, die Chance, weitere Qualifikationen zu erwerben und sich auf diese Art und Weise auf beruflicher Ebene weiterzuentwickeln. Eine Weiterbildung kann zwar durchaus auch den privaten Interessen dienen, doch der berufliche Nutzen entsprechender Ma├čnahmen steht in der Regel im Vordergrund. Dementsprechend treten Weiterbildungen in erster Linie als Karrierebausteine in Erscheinung und sollen einen wesentlichen Beitrag zum Aufstieg auf der Karriereleiter schaffen. Wer sein Potenzial entfalten und karrieretechnisch etwas erreichen m├Âchte, kommt vor allem in Zeiten des lebenslangen Lernens kaum um die eine oder andere Weiterbildung herum.

Viele Menschen haben noch im Kopf, dass die Ausbildung die notwendigen Kenntnisse f├╝r das gesamte Berufsleben bis zur Rente vermittelt, m├╝ssen aber feststellen, dass dem nicht so ist. Heute ist es auch nicht mehr die Regel, dass man sein gesamtes Erwerbsleben von der Berufsausbildung bis zur Rente bei einem einzigen Arbeitgeber verbringt. Der moderne Arbeitsmarkt erfordert ein gewisses Ma├č an Flexibilit├Ąt, die unter anderem auch mit regelm├Ą├čigen Qualifizierungen einhergehen kann.

Weiterbildungen sind dementsprechend ein wichtiges Thema, dem man sich ausf├╝hrlich widmen sollte. Zu diesem Zweck ist es ratsam, mit verschiedenen Anbietern in Kontakt zu treten und das kostenlose Informationsmaterial unverbindlich anzufordern. Gleichzeitig sollten sich Interessenten auch nach einer unabh├Ąngigen Informationsquelle umsehen und werden so hier bei OTTI f├╝ndig.weiterbildung

Inhaltsverzeichnis

Was ist eine Weiterbildung?

Menschen, die sich zum ersten Mal mit dem Thema Weiterbildung auseinandersetzen, tun gut daran, zun├Ąchst die Begriffsdefinition zu studieren. Auf diese Art und Weise gewinnen sie einen Eindruck davon, worum es sich bei Weiterbildungen ├╝berhaupt handelt. Ganz allgemein formuliert handelt es sich immer dann um eine Weiterbildung, wenn eine Ma├čnahme als Wiederaufnahme oder Fortsetzung der ersten Bildungsphase in Erscheinung tritt. Erwachsene, die sich trotz Abschluss der ersten Bildungsphase erneut dem organisierten Lernen widmen, bilden sich dementsprechend weiter. Folglich l├Ąsst sich die gesamte Sparte der Erwachsenenbildung der Weiterbildung zuordnen.

Gibt es einen Unterschied zwischen einer Fortbildung und einer Weiterbildung?

Die Begriffe Fortbildung und Weiterbildung werden vielfach als Synonyme gebraucht. Allerdings gibt es durchaus Unterschiede, weshalb man hier genau differenzieren muss. Unter einer Weiterbildung versteht man Bildungsma├čnahmen, die der Aktualisierung, Erweiterung oder auch Intensivierung von Kompetenzen dienen. Im Gegensatz dazu ist der Begriff Fortbildung enger gefasst und beschreibt ausschlie├člich Weiterbildungen, die in direktem Zusammenhang mit der Ausbildung sowie beruflichen T├Ątigkeit stehen und diese fortf├╝hren.

Welche Formen der Weiterbildung gibt es?

Wenn es um die Varianten der Weiterbildung geht, muss man nicht nur zwischen allgemeinen Weiterbildungen und Fortbildungen differenzieren. Unterschiedlichste Anbieter sind in diesem Segment t├Ątig und sorgen f├╝r eine gro├če Vielfalt in der Welt der Erwachsenenbildung. Zun├Ąchst sollte man seine Auswahl nat├╝rlich anhand der inhaltlichen Schwerpunkte und vermittelten Kompetenzen treffen, wobei der mitunter erreichbare Weiterbildungsabschluss ebenfalls von Belang ist. Mindestens ebenso wichtig ist aber auch die jeweilige Weiterbildungsform, denn hier gibt es zum Teil massive Unterschiede. Grunds├Ątzlich kann eine Weiterbildung in Vollzeit oder auch berufsbegleitender Form absolviert werden. G├Ąngige Formen in der Erwachsenenbildung sind:

  • Vollzeitlehrg├Ąnge
    Im Zuge eines Vollzeitlehrgangs widmen sich die Lernenden voll und ganz der Weiterbildung und m├╝ssen nicht noch parallel beruflichen Verpflichtungen gerecht werden.
  • Abendkurse
    Wer berufst├Ątig ist und die Zeit nach Feierabend nutzen m├Âchte, um eine karrieretechnisch n├╝tzliche Qualifikation zu erwerben, sollte einen Abendkurs in Betracht ziehen.
  • Wochenendlehrg├Ąnge
    Berufliche Verpflichtungen und die Familie lassen unter der Woche oftmals kaum Zeit, um beispielsweise an einer Weiterbildung teilzunehmen. Wer sich dennoch berufsbegleitend qualifizieren m├Âchte, bekommt im Zuge von Wochenendlehrg├Ąngen die Gelegenheit dazu.
  • Seminare
    Einzelne Seminare sind eine beliebte Weiterbildungsvariante und punkten unter anderem damit, dass sie in relativ kurzer Zeit absolviert werden k├Ânnen. Oftmals nehmen Seminare nur wenige Tage in Anspruch, so dass man einen Bildungsurlaub nutzen kann, um eine solche Qualifizierung in Angriff zu nehmen.
  • Fernkurse
    Im Gegensatz zu anderen Weiterbildungsformen verzichten Fernlehrg├Ąnge auf regelm├Ą├čige Pr├Ąsenzen, so dass den Teilnehmern ein H├Âchstma├č an Flexibilit├Ąt zuteilwird. Unabh├Ąngig von Zeit und Ort k├Ânnen diese lernen und die Bildungsma├čnahme dank der Freiheiten wunderbar in ihren Alltag integrieren.
  • Berufsbegleitendes Studium
    Eine weitere Option, um sich weiterzubilden, kann ein berufsbegleitendes Studium sein. Beispielsweise per Fernstudium kann man parallel zum Job einen akademischen Grad mit internationaler Anerkennung erwerben und seine Qualifikation auf ein wissenschaftliches Niveau anheben.

Welche Voraussetzungen muss man f├╝r eine Weiterbildung erf├╝llen?

fragen zur bildungInteressenten an einer Weiterbildung besch├Ąftigt die Frage nach den Voraussetzungen f├╝r die Teilnahme an einer solchen Ma├čnahme immer wieder aufs Neue. Eine allgemeing├╝ltige Antwort kann es aufgrund der zahlreichen Varianten und Abschl├╝sse allerdings nicht geben.

Wie lange dauern Weiterbildungen?

Die Dauer einer Weiterbildung ist ein nicht zu untersch├Ątzendes Thema, schlie├člich handelt es sich dabei um eine zus├Ątzliche Belastung neben dem Beruf und/oder der Familie. Alles unter einen Hut zu bringen und im Alltag nicht die Motivation zu verlieren, erweist sich immer wieder als gro├če Herausforderung. Bei einem Seminar von wenigen Tagen ist dies noch kein allzu gro├čes Problem, doch so manche Fortbildung dauert auch Monate oder sogar Jahre.

Wie hoch sind die Kosten einer Weiterbildung?

In der Erwachsenenbildung werden die Kursteilnehmer oftmals zur Kasse gebeten und m├╝ssen vor allem f├╝r eine Weiterbildung ├╝ber einen privaten Anbieter tief in die Tasche greifen. So k├Ânnen zuweilen sogar mehrere Tausend Euro f├Ąllig werden. Wer sich an eine ├Âffentliche Bildungseinrichtung, wie zum Beispiel die VHS, wendet, muss mit nicht ganz so hohen Kosten rechnen. Eine Fortbildung ├╝ber eine staatliche Fachschule beispielsweise ist sogar komplett kostenlos.

Gibt es finanzielle F├Ârderungen f├╝r Weiterbildungen?

Wenn die Weiterbildung nicht gerade kostenlos ist, muss man sich wohl oder ├╝bel Gedanken dar├╝ber machen, wie man das Ganze bezahlt. Insbesondere hohe Geb├╝hren lassen sich in der Regel nicht so einfach finanzieren, so dass eine F├Ârderung sehr willkommen ist. M├Âglicherweise beteiligt sich der Arbeitgeber an den Weiterbildungskosten und engagiert sich so f├╝r die Qualifizierung seiner Mitarbeiter. Stipendien, Bildungsgutscheine und BAf├ÂG k├Ânnen weitere Optionen sein.

Ansonsten kommt vielleicht auch ein Bildungskredit infrage, um die anfallenden Geb├╝hren zu stemmen. Zu guter Letzt ist noch darauf hinzuweisen, dass viele Anbieter eine monatliche Ratenzahlung akzeptieren, wodurch man die Geb├╝hren nicht auf einen Schlag zahlen muss, sondern einen Teil des monatlichen Einkommens in die Weiterbildung investieren kann.

Welche Vorteile bietet eine Weiterbildung?

Weiterbildungen stehen bei vielen Berufst├Ątigen und auch Personalverantwortlichen hoch im Kurs. Der wesentliche Vorteil solcher Ma├čnahmen besteht schlie├člich darin, dass bereits vorhandene Kenntnisse aus dem Beruf ausgebaut und erweitert werden. Zudem kann eine Weiterbildung auch zur Aktualisierung des Kenntnisstandes dienen und folglich verhindern, dass man trotz neuer Technologien und/oder Verfahren den Anschluss verliert.

Wenn es darum geht, den Job zu sichern oder auf der Karriereleiter aufzusteigen, liegt man folglich mit einer Weiterbildung goldrichtig. Da sich diese an Berufserfahrene richtet, l├Ąsst sie sich oftmals auch in Teilzeit berufsbegleitend bew├Ąltigen. Zertifizierungen seitens der Kammern oder auch eine staatliche Pr├╝fung bescheren den Teilnehmern dann einen anerkannten Abschluss.

Gibt es auch Nachteile bei einer Weiterbildung?

Dass Bildung die Basis f├╝r eine interessante und erfolgreiche Berufslaufbahn bildet, steht au├čer Frage und ist der Grund daf├╝r, dass Eltern besonderen Wert auf die schulische Ausbildung ihrer Kinder legen. Anschlie├čend folgt eine Berufsausbildung oder ein Studium. Im Zuge dessen erwirbt man berufliche Kompetenzen und kann dann seine Karriere beginnen.

In Zeiten des lebenslangen Lernens kann man die Bildungsphase allerdings nie als komplett abgeschlossen betrachten, was nicht selten als gro├čer Nachteil empfunden wird. Dass man sich parallel zum Job immer wieder mit Qualifizierungen und Fortbildungsma├čnahmen auseinandersetzen muss, um den Anforderungen des Arbeitsalltags gerecht zu werden oder eine h├Âhere Position bekleiden zu k├Ânnen, wird so zuweilen als nachteilig ausgelegt.

Nur mit viel Engagement und Ehrgeiz l├Ąsst sich eine Weiterbildung erfolgreich bew├Ąltigen. Wer all dies in Kauf nimmt und bedenkt, dass dies nicht von Dauer ist, sollte die M├Âglichkeit nutzen und mithilfe der einen oder anderen Weiterbildung seine beruflichen Potenziale aussch├Âpfen, selbst wenn dies bedeutet, dass man zun├Ąchst Zeit, Kraft und auch Geld investieren muss.

Welche Alternativen zur Weiterbildung stehen zur Auswahl?

Dass eine Weiterbildung sehr sinnvoll sein kann, steht vollkommen au├čer Frage und erkl├Ąrt die hohe Nachfrage in diesem Bereich. Gleichzeitig gibt es aber durchaus auch Alternativen, die man in Betracht ziehen k├Ânnte. In besonderem Ma├če hervorzuheben sind hier berufsbegleitende Studieng├Ąnge, die parallel zum Job zu einem anerkannten Hochschulabschluss f├╝hren.

Besonders flexibel kann man den Bachelor oder Master per Fernstudium erlangen. Da ein Studium ohne Abitur keineswegs ausgeschlossen ist, sollten Weiterbildungsinteressenten immer auch ein berufsbegleitendes Studium in Erw├Ągung ziehen. Angesichts der zunehmenden Akademisierung insbesondere bei F├╝hrungspositionen kann ein akademischer Grad ein echter T├╝r├Âffner sein.

Wo erh├Ąlt man Informationen in Sachen Weiterbildung?

Menschen, die um die Bedeutung beruflicher Weiterbildungen wissen und diese Chance f├╝r sich nutzen wollen, begeben sich auf die Suche nach der richtigen Qualifizierung und werden dabei mit einer enormen Vielfalt konfrontiert. Unterschiedlichste Abschl├╝sse und Anbieter konkurrieren hier miteinander und sorgen daf├╝r, dass Weiterbildungsinteressierte mehr oder weniger die Qual der Wahl haben.

Um hier den ├ťberblick zu behalten und die richtige Wahl zu treffen, bedarf es einer umfassenden Recherche. Im Zuge dessen kann man bei den verschiedenen Anbietern das kostenlose Informationsmaterial unverbindlich anfordern. All diejenigen, die sich aber unabh├Ąngige Informationen w├╝nschen, sind unter anderem hier an der richtigen Adresse und finden mit OTTI ein unabh├Ąngiges Informationsportal zum Thema Bildung vor.

Werden Weiterbildungen anerkannt?

fragenUnabh├Ąngig davon, ob man zeitweise aus dem Job aussteigt oder eine Qualifizierung berufsbegleitend absolviert, ist eine Weiterbildung stets mit einem gewissen Aufwand verbunden. Um sicherzustellen, dass sich das Ganze auch lohnt, sollten Interessenten die Anerkennung hinterfragen. Hier gibt es im Weiterbildungssektor zum Teil immense Unterschiede.

Kurse und Seminare f├╝hren zuweilen zu keinem Abschluss und dienen eher der Aktualisierung sowie dem Ausbau der fachlichen Kenntnisse. Zudem gibt es aber auch anerkannte Weiterbildungsabschl├╝sse, wie zum Beispiel den Fachwirt, Betriebswirt, Techniker oder Meister. Nicht zu vergessen sind zudem IHK-Zertifikate und Hochschulzertifikate, die ebenfalls ├╝ber ein hohes Ansehen verf├╝gen k├Ânnen.

Wann lohnt sich eine Weiterbildung?

Eine Weiterbildung lohnt sich immer dann, wenn sie sich unter Ber├╝cksichtigung der jeweiligen Ziele als zielf├╝hrend erweist. Interessierten an einer Weiterbildung geht es typischerweise darum, Wissensl├╝cken zu schlie├čen, das eigene Know-How zu aktualisieren, sich zu spezialisieren oder einen h├Âheren beruflichen Abschluss zu erlangen.

Der Aufstieg auf der Karriereleiter kann somit ebenso wie die Sicherung der beruflichen Qualifikation das Ziel sein. Schafft eine Qualifizierung die Basis f├╝r das jeweilige Ziel, kann sie als lohnenswert beurteilt werden. Zus├Ątzliche Qualifikationen sind aber ohnehin sinnvoll und die Teilnahme an einer Weiterbildung zeugt von viel Motivation, Ehrgeiz und Engagement.

Wer kann ein Weiterbildungsstipendium erhalten?

Wenn es um die F├Ârderung von Weiterbildungen geht, ist immer wieder auch von einem Weiterbildungsstipendium die Rede. Nicht selten lassen Interessenten dieses au├čer Acht, weil sie ohnehin nicht daran glauben, anspruchsberechtigt zu sein. Diese Haltung kann Weiterbildungsteilnehmer aber mitunter teuer zu stehen kommen, denn m├Âglicherweise h├Ątten sie doch eine Chance auf ein Stipendium gehabt.

Grunds├Ątzlich setzt das Weiterbildungsstipendium einen der folgenden Punkte voraus:

  • Berufsabschlusspr├╝fung mit mindestens 87 Punkten beziehungsweise der Durchschnittsnote 1,9 bestanden
  • Platzierung unter den ersten Drei im Rahmen eines ├╝berregionalen beruflichen Leistungswettbewerbs
  • begr├╝ndeter Vorschlag der Berufsschule oder des Arbeitgebers

All diejenigen, die eines der Kriterien erf├╝llen, sollten es auf einen Versuch ankommen lassen und sich um ein Weiterbildungsstipendium bewerben.

Worin besteht der Unterschied zwischen einer Fortbildung und Weiterbildung?

Wer die Begriffe Weiterbildung und Fortbildung als gleichbedeutende Synonyme verwendet, begeht unwissentlich einen Fehler, der f├╝r Verwirrung sorgen kann. Aus diesem Grund darf die exakte Differenzierung nicht untersch├Ątzt werden, obwohl viele Menschen dies tun und die Abgrenzung mehr oder weniger f├╝r Haarspalterei halten.

Das ist sie aber in keiner Weise, wie die folgenden Definitionen der beiden Begrifflichkeiten verdeutlichen sollen:

  • Fortbildung
    Unter einer Fortbildung versteht man eine Bildungsma├čnahme, die einen konkreten Bezug zum ausge├╝bten Beruf aufweist und hier f├╝r eine Weiterqualifizierung sorgt. Es geht also darum, aufbauend auf der bereits vorhandenen Qualifikation weitere Kenntnisse und Kompetenzen zu erlangen.
  • Weiterbildung
    Der Begriff Weiterbildung ist weiter gefasst und kann unterschiedlichste Bildungsma├čnahmen beschreiben. Ein konkreter Bezug zum Job muss nicht gegeben sein, wodurch unter anderem auch Umschulungen und Hobby-Kurse in diese Kategorie fallen.

Wie sieht die Weiterbildungsf├Ârderung des Arbeitsamtes aus?

Die Finanzierung einer beruflichen Weiterbildung ist zuweilen eine kostspielige Angelegenheit, weshalb Interessierte gut daran tun, das Arbeitsamt hinsichtlich einer m├Âglichen F├Ârderung zu konsultieren. Die Agentur f├╝r Arbeit gew├Ąhrt zuweilen einen Bildungsgutschein, der direkt bei der betreffenden Bildungseinrichtung eingel├Âst werden kann. Man erh├Ąlt folglich kein Bargeld, aber dennoch einen Zuschuss oder eine komplette Kosten├╝bernahme. Zus├Ątzlich kann w├Ąhrend der Weiterbildung noch Arbeitslosengeld bezogen werden, wodurch auch die laufenden Lebenshaltungskosten abgesichert werden.

Welche Weiterbildung wird vom Arbeitsamt bezahlt?

Seitens des Arbeitsamtes gef├Ârderte Weiterbildungen sollen grunds├Ątzlich der beruflichen Qualifizierung dienen. Reine Hobby-Kurse werden folglich nicht von der Agentur f├╝r Arbeit bezahlt. Im Falle einer beruflichen Weiterbildung ist es allerdings auch erforderlich, dass die Ma├čnahme ebenso wie der Bildungsanbieter zugelassen ist.

Welche Voraussetzungen gelten f├╝r eine Weiterbildung ├╝ber das Arbeitsamt?

Abgesehen von der Zulassung der Weiterbildung und des Anbieters kommt es im Rahmen einer Weiterbildungsf├Ârderung durch das Arbeitsamt noch auf weitere Voraussetzungen an. So kann ein Bildungsgutschein nur von Personen in Anspruch genommen werden, die eines der folgenden Kriterien erf├╝llen:

  • kein Berufsabschluss
  • arbeitslos
  • von Arbeitslosigkeit bedroht

Hat man trotz Arbeit eine Chance auf eine Weiterbildung ├╝ber das Arbeitsamt?

Der Umstand, dass ein Bildungsgutschein nicht nur von Arbeitnehmer/innen in Anspruch genommen werden kann, die gegenw├Ąrtig arbeitslos sind, zeigt, dass man trotz Arbeit die Chance auf eine Weiterbildungsf├Ârderung durch das Arbeitsamt hat. Die Agentur f├╝r Arbeit unterst├╝tzt auch Qualifizierungsvorhaben von Menschen, die berufst├Ątig sind, aber keinen Berufsabschluss haben und/oder von Arbeitslosigkeit bedroht sind. In diesen F├Ąllen lohnt es sich, bei der Arbeitsagentur vorstellig zu werden und sich um eine F├Ârderung in Form des Bildungsgutscheins zu bem├╝hen.

Die wissenschaftliche Weiterbildung

Wenn es um eine Weiterbildung geht, ist zumeist von Seminaren und Fortbildungen die Rede. Zuweilen wird auch das berufsbegleitende Studium mit dem Ziel Bachelor oder Master ber├╝cksichtigt. Da so flexibel neben dem Beruf der Bachelor oder Master als akademischer Grad mit internationaler Anerkennung erlangt werden kann, werden beispielsweise Fernstudieng├Ąnge vielfach auch als Weiterbildungen betrachtet.

Dabei sollte es allerdings zu keinen Verwechslungen mit wissenschaftlichen Weiterbildungen kommen, die eine eigene Kategorie darstellen. Im Gegensatz zu einem berufsbegleitenden Studium visieren wissenschaftliche Weiterbildungen keinen akademischen Grad an. Dementsprechend m├╝ssen Teilnehmende dabei kein komplettes Studium neben Beruf und/oder Familie bewerkstelligen. Eine berufliche Weiterbildung im herk├Âmmlichen Sinne liegt allerdings auch nicht vor, weil kein h├Âherer Berufsabschluss winkt. Was eine wissenschaftliche Weiterbildung nicht ist, l├Ąsst sich somit leicht ergr├╝nden. Es stellt sich nun nur noch die Frage, worum es sich bei einer wissenschaftlichen Weiterbildung handelt.

Wissenschaftliche Weiterbildungen sind besondere Studienangebote der Hochschulen, die sich vornehmlich an Berufserfahrene richten. W├Ąhrend ein erster akademischer Grad nicht vorausgesetzt wird, ist eine gewisse Berufspraxis folglich ein Muss. Die Hochschule stellt den Teilnehmenden ein Hochschulzertifikat in Aussicht, das die wissenschaftliche Weiterbildung belegt und so der Karriere sehr f├Ârderlich sein kann.

In vielen F├Ąllen geht ein solches Zertifikatsstudium auch mit ECTS-Punkten einher und kann somit auf ein folgendes Hochschulstudium angerechnet werden. All diejenigen, die vielleicht mit einem berufsbegleitenden Studium lieb├Ąugeln und erst einmal einen ersten Eindruck gewinnen m├Âchten, k├Ânnen mit einer wissenschaftlichen Weiterbildung den Anfang machen und gegebenenfalls sp├Ąter mit einem kompletten Hochschulstudium darauf aufbauen.

In Zeiten des lebenslangen Lernens und der zunehmenden Akademisierung ist eine wissenschaftliche Weiterbildung absolut zeitgem├Ą├č und die richtige Wahl f├╝r alle Berufst├Ątigen, die ihr Potenzial voll entfalten und wissenschaftlich fundierte Kenntnisse und Kompetenzen erlangen m├Âchten. Ein Hochschulabschluss ist also nicht zwingend ein Muss, um sich wissenschaftlich weiterzubilden und weiter voranzukommen. Insbesondere diejenigen, die bereits die eine oder andere berufliche Weiterbildung absolviert haben und nun mehr erreichen wollen, k├Ânnen mit einer wissenschaftlichen Weiterbildung die richtige Wahl treffen.

Zustande kommen die Angebote aus dem Bereich der wissenschaftlichen Weiterbildung vor allem dadurch, dass die Hochschulen nicht nur in Sachen Forschung und Lehre aktiv sind, sondern auch die Weiterbildung aufgreifen. Diese geh├Ârt zu ihren gesetzlichen Aufgaben, so dass entsprechende Angebote keineswegs selten sind. Universit├Ąten, Fachhochschulen und andere Einrichtungen aus der Wissenschaft sorgen f├╝r eine enorme Vielfalt, die es zu nutzen gilt. All diejenigen, die im Rahmen der Entscheidungsfindung zwischen einer Fortbildung und einem Studium schwanken, k├Ânnen mit einer wissenschaftlichen Weiterbildung vorliebnehmen.

Wie findet man die richtige Weiterbildung?

Dass Weiterbildungen ein weites Feld sind, wird rasch deutlich und stellt Interessierte vor die gro├če Herausforderung, eine Wahl treffen zu m├╝ssen. Durch die Wahl der Qualifizierung stellt man die Weichen f├╝r die berufliche Zukunft und hat es zu einem erheblichen Teil selbst in der Hand, wie sich die Karriere weiterentwickelt.

Dabei sind verschiedene Aspekte zu beachten, die sich folgenderma├čen zusammenfassen lassen:

  • Situation auf dem Arbeitsmarkt
  • vorhandene Qualifikationen
  • berufliche Ziele
  • pers├Ânliche Neigungen und W├╝nsche

Unter Ber├╝cksichtigung all dieser Aspekte ergibt sich ein Gesamtbild, das gewisserma├čen als Leitfaden f├╝r die Auswahl der richtigen Weiterbildung dienen kann. Verallgemeinerungen sind hier folglich unangebracht.

Wie geht es nach der Weiterbildung weiter?

Nach dem erfolgreichen Abschluss einer Weiterbildung kann man stolz auf sich sein und braucht mitunter etwas Zeit zum Durchatmen. Wer nun aber glaubt, dass der Aufstieg auf der Karriereleiter automatisch stattfindet, t├Ąuscht sich gewaltig.

Die erlangte Qualifikation schafft vielleicht die Basis, aber damit der berufliche Werdegang Fahrt aufnimmt, sollte man das Gespr├Ąch mit dem Vorgesetzten suchen, nach offenen Posten innerhalb des Unternehmens Ausschau halten und sich gegebenenfalls auch extern bewerben. Initiative und Engagement sind folglich nicht nur w├Ąhrend, sondern auch nach einer Weiterbildung gefragt, denn ansonsten r├╝cken die Karriereziele in weite Ferne.

Warum sind Weiterbildungen so wichtig und sinnvoll?

Menschen mit abgeschlossener Ausbildung und mehrj├Ąhriger Berufserfahrung stellen sich zuweilen die Frage, warum Weiterbildungen so wichtig genommen werden. Dadurch soll keineswegs das bisher Erreichte herabgew├╝rdigt werden. Es geht vielmehr darum, dem stetigen Wandel auf dem Arbeitsmarkt, immer neuen Innovationen und der pers├Ânlichen Entwicklung Rechnung zu tragen.

Wer sich vor Augen f├╝hrt, dass eine jahrelang zur├╝ckliegende Ausbildung zwar ein gutes Fundament bildet, aber nicht auf neue Verfahren und Techniken eingehen kann, erkennt den Sinn regelm├Ą├čiger Weiterbildungen. Zugleich winken h├Âhere Abschl├╝sse, die wiederum bei Personalern gut ankommen.

Die verschiedenen Weiterbildungsangebote ÔÇô Diese Lehrgangsformen stehen zur Auswahl

Dass Bildung der Schl├╝ssel zum beruflichen Erfolg ist, lernen schon kleine Kinder, damit sie sich in der Schule anstrengen und auch im Studium beziehungsweise w├Ąhrend der Berufsausbildung flei├čig lernen. Nachdem man einen Beruf erlernt und/oder in der Arbeitswelt Fu├č gefasst hat, sollte man das Lernen jedoch nicht einstellen und sich entspannt zur├╝cklehnen, denn ein solches Verhalten ist der Karriere nicht f├Ârderlich und kann mitunter sogar den Arbeitsplatz gef├Ąhrden.

Stattdessen sollte man sich das lebenslange Lernen zu eigen machen und die verschiedenen Weiterbildungsangebote nutzen, um voranzukommen. Dabei kann es um einen Aufstieg auf der Karriereleiter oder auch den Erhalt des Arbeitsplatzes gehen. Die Bandbreite an Qualifizierungen erm├Âglicht es, Wissensl├╝cken zu schlie├čen, Spezialist/in zu werden oder auch einen h├Âheren Abschluss zu erlangen.

Da eine solche Ma├čnahme nicht nur viel Zeit und Kraft, sondern auch Geld kostet, sollte man die Finanzierungsm├Âglichkeiten kennen und beispielsweise auch ergr├╝nden, ob Baf├Âg eine Option ist. Zun├Ąchst steht jedoch die Auswahl der richtigen Weiterbildung an. Abgesehen von der Fachrichtung und individuellen Zielsetzung sollte man die verschiedenen Weiterbildungsformen kennen. F├╝r all diejenigen, die sich zun├Ąchst einen ├ťberblick ├╝ber die Weiterbildungsangebote verschaffen m├Âchten, finden sich nachfolgend ein paar Informationen. Damit hat man zumindest eine solide Basis f├╝r die weitere Recherche und kann beispielsweise die eine oder andere Variante direkt ausschlie├čen.

  • Bildungsurlaub

Bei einem Bildungsurlaub handelt es sich um eine recht spezielle Form der Weiterbildung. Diese l├Ąsst sich am besten als kurzzeitiger Block beschreiben, der ├╝ber den betreffenden Zeitraum eine Teilnahme in Vollzeit vorsieht. Zu diesem Zweck kann man Bildungsurlaub in Anspruch nehmen und sich somit f├╝r ein paar Tage freistellen lassen.

  • Lehrg├Ąnge

Unterschiedlichste Institutionen halten diverse Lehrg├Ąnge bereit, die auch als Aufstiegsfortbildungen dienen k├Ânnen. Im Zuge dessen kann man einen h├Âheren beruflichen Abschluss erwerben, der auf der vorhanden Ausbildung und Erfahrung aufbaut. Genormte Lehrpl├Ąne und anerkannte Abschl├╝sse sind zentrale Merkmale solcher Lehrg├Ąnge, die dementsprechend bestens f├╝r einen nachhaltigen Aufstieg auf der Karriereleiter geeignet sind. Je nach Lebenssituation kann ein solcher Lehrgang in Vollzeit oder in Teilzeit absolviert werden.

  • Seminare und Workshops

Seminare, Workshops und anderweitige Kurse kann man zwar nicht mit Aufstiegsfortbildungen vergleichen, doch dies macht sie dennoch nicht ├╝berfl├╝ssig. Es handelt sich vielmehr um Anpassungsqualifizierungen, durch die man sein Wissen aktualisieren, ausbauen oder auch spezifizieren kann. Im Job k├Ânnen sich die so gewonnenen Kenntnisse und Kompetenzen bew├Ąhren.

  • Fernkurse

Fernkurse entsprechen inhaltlich und formal mehr oder weniger Seminaren und ├Ąhnlichen Qualifizierungen. Dabei verzichten sie allerdings auf Pr├Ąsenzen und setzen stattdessen auf Fernunterricht. Insbesondere in Zeiten des E-Learnings haben solche Fernlehrg├Ąnge Hochkonjunktur und erm├Âglichen flexible Qualifizierungen neben dem Beruf und/oder der Familie.

  • Berufsbegleitendes Studium

Wenn es um Weiterbildungen neben dem Beruf geht, landet man mitunter auch bei der Fernuniversit├Ąt Hagen. Diese und viele weitere Hochschulen erm├Âglichen ein berufsbegleitendes Studium, das zu keinem Weiterbildungsabschluss, sondern mit dem Bachelor oder Master zu einem akademischen Grad f├╝hrt. Angesichts der zunehmenden Akademisierung ist ein solches Fernstudium, Abendstudium, Wochenendstudium oder anderweitiges Studium neben dem Beruf eine exzellente Wahl, um weiter aufzusteigen.

  • Internes Training

In vielen Unternehmen werden Weiterbildungen nicht nur bef├╝rwortet, sondern intern angeboten. Im Rahmen ma├čgeschneiderter Trainings werden die Mitarbeiter/innen f├╝r den betrieblichen Alltag fit gemacht. Die Inhalte entsprechen dabei exakt den Bed├╝rfnissen des Unternehmens. Zudem findet die Weiterbildung w├Ąhrend der Arbeitszeit statt, so dass keine Doppelbelastung entsteht. Gegebenenfalls kann es sich lohnen, den Vorgesetzten auf die M├Âglichkeit eines internen Trainings anzusprechen.

Wie kommen Weiterbildungen im Unternehmen an?

Nicht wenige Arbeitnehmer/innen wollen eine berufsbegleitende Weiterbildung erst einmal vor dem Chef geheim halten und ihre Ambitionen nicht an die gro├če Glocke h├Ąngen. F├╝r ein solches Verhalten kann es unterschiedlichste Gr├╝nde geben. Oftmals will man, dass am Arbeitsplatz alles wie gehabt bleibt und gar nicht erst der Gedanke aufkommt, man k├Ânnte aufgrund der zus├Ątzlichen Belastung ├╝berfordert sein. Um sich nichts nachsagen lassen zu m├╝ssen, arbeitet man wie bisher und nutzt seine Freizeit, um eine weitere Qualifikation zu erlangen. Dadurch kann gar nicht erst der Verdacht entstehen, man vernachl├Ąssige die Arbeit. Voraussetzung daf├╝r ist nat├╝rlich, dass der Job tats├Ąchlich nicht leidet und man allen Anforderungen gerecht wird.

Indem man weder den Vorgesetzten noch den Kollegen von der Weiterbildung berichtet, vermeidet man zudem eine gewisse Erwartungshaltung seitens des Unternehmens. Der daraus resultierende Druck kann sehr belastend sein und den Erfolg der Qualifizierung schlimmstenfalls beeintr├Ąchtigen. Daher wollen viele Arbeitnehmer/innen eher den ├ťberraschungseffekt nutzen, wenn sie ihrem Chef den erfolgreichen Abschluss der Weiterbildung pr├Ąsentieren.

In vielen F├Ąllen sollte man aber nicht zu vorsichtig sein und den Arbeitgeber mit ins Boot holen, wenn es um eine berufliche Weiterbildung geht. Wer das Gespr├Ąch sucht, kann seine Pl├Ąne darlegen und macht vielfach einen guten Eindruck, so dass der Chef wei├č, dass man engagiert und interessiert ist. Zudem gibt es in vielen Unternehmen interne Ma├čnahmen oder auch Erleichterungen f├╝r Teilnehmer/innen an externen Weiterbildungen. Finanzielle Hilfen oder auch eine besondere R├╝cksichtnahme bei den Arbeitszeiten sind m├Âglich und tragen zu einem Gelingen der Weiterbildung neben dem Beruf bei.

Ob, wie und wann man den Arbeitgeber einweiht, m├╝ssen Teilnehmer/innen an einer Weiterbildungsma├čnahme stets individuell entscheiden. Als Arbeitnehmer/in kann man die Haltung des Chefs beziehungsweise die Mentalit├Ąt innerhalb des Unternehmens durchaus einsch├Ątzen und dann eine eigene Vorgehensweise ├╝berlegen. Grunds├Ątzlich sollten Unternehmen dem Ganzen positiv begegnen und das Engagement ihrer Mitarbeiter/innen sch├Ątzen, schlie├člich ist das Personal stets der Schl├╝ssel zum wirtschaftlichen Erfolg. Lediglich falls man eine f├╝r den Arbeitsplatz irrelevante Weiterbildung absolviert und so beispielsweise einen Unternehmenswechsel oder eine Existenzgr├╝ndung vorbereiten will, ist es mitunter nicht die beste Idee, dies publik zu machen.

Achtung! Zwei Tipps aus der Redaktion:

Otti.de versteht sich als moderner Online-Ratgeber im Bereich Bildung und Qualifizierung und h├Ąlt umfassende Informationen bereit. Auch in Zusammenhang mit Weiterbildungen findet sich hier Wissenswertes, so dass Weiterbildungswillige mithilfe von Otti.de die Chance haben, sich anbieterunabh├Ąngig zu informieren und so ein genaues Bild von den Weiterbildungsm├Âglichkeiten zu machen. Bei dieser Gelegenheit sollten auch die folgenden Tipps Beachtung finden, denn diese k├Ânnen enorm zu einer erfolgreichen Weiterbildungssuche beitragen.

Seien Sie ehrlich zu sich selbst!

Wunsch und Realit├Ąt fallen zuweilen weit auseinander, so dass sich eine nicht unerhebliche Diskrepanz ergibt. Hohe Ziele sind ohne Frage lobenswert, sollten aber dennoch realistisch sein. Ansonsten stellt man w├Ąhrend einer Weiterbildung fest, dass sich diese beispielsweise nicht mit Beruf und/oder Familie vereinbaren lassen. Ein Abbruch der Ma├čnahme kann dann die Konsequenz sein. Eine solche Situation sollte man unbedingt vermeiden und aus diesem Grund von Anfang an ehrlich zu sich selbst sein. Weiterbildungsinteressierte sollten ihren Alltag realistisch betrachten und sich fragen, ob und wie sich eine Qualifizierung damit vereinbaren l├Ąsst. Gleichzeitig sollte man das eigene Lernverhalten objektiv beurteilen, um zu wissen, ob man beispielsweise f├╝r einen Fernlehrgang geeignet ist oder eher Frontalunterricht in Pr├Ąsenz ben├Âtigt.

Weisen Sie im Lebenslauf auf Weiterbildungen hin!

Absolventen einer beruflich relevanten Weiterbildung sollten diese unbedingt im Lebenslauf erw├Ąhnen und gegebenenfalls auch in Vorstellungsgespr├Ąchen oder Personalgespr├Ąchen hervorheben. Dies hat nichts mit Angeberei zu tun, sondern ist erforderlich, um das Qualifikationsprofil, in das man viel Zeit und mitunter auch Geld investiert hat, ad├Ąquat zu pr├Ąsentieren. Nur so kann die Weiterbildung zu einer aussichtsreichen Karriere beitragen und die gew├╝nschten positiven Effekte zeigen.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
  • 4.3/5
  • 37 ratings
37 ratingsX
├╝berhaupt nicht eher weniger soweit ok gut sehr gut
30% 0% 0% 0% 70%