Soziale Arbeit Weiterbildung

Mit einer Weiterbildung im Bereich Soziale Arbeit können sich Sozialpädagogen sowie Sozialarbeiter fachlich weiterentwickeln, während sich auch für andere Fachkräfte aus dem sozialen oder pädagogischen Bereich spannende Möglichkeiten ergeben. Die Soziale Arbeit erweist sich immer wieder aufs Neue als vielseitiges und erfüllendes Tätigkeitsfeld, das nicht selten nicht nur als Beruf, sondern vielmehr als Berufung empfunden wird.

Hier geht es in erster Linie darum, hilfsbedürftige Menschen zu betreuen und ihnen so zu mehr Lebensqualität zu verhelfen, indem man ihre Fähigkeiten schult und ihnen eine bedürfnisgerechte Förderung zukommen lässt. Auf diese Art und Weise soll die Basis für eine Teilhabe am gesellschaftlichen Leben geschaffen werden. Dass dabei unterschiedlichste Aufgaben auf professionelle Sozialarbeiter zukommen, dürfte keine allzu große Überraschung sein, schließlich ist jeder Klient ein Individuum mit individuellen Bedürfnissen, Fähigkeiten und Wünschen.

Dementsprechend werden hier auch unterschiedlichste Weiterbildungen angeboten, die dem breiten Spektrum der Sozialarbeit Rechnung tragen.weiterbildung

Berufliche Perspektiven in der Sozialen Arbeit

Bevor es um eine konkrete Qualifizierungsmaßnahme auf dem Gebiet der Sozialen Arbeit geht, stehen zumeist die beruflichen Perspektiven im Fokus. Grundsätzlich hält das Sozialwesen vielfältige Chancen bereit. Wer in der Sozialen Arbeit Karriere machen möchte, sollte allerdings um das Triplemandat wissen, das die Sozialarbeit prägt. Dementsprechend sind Sozialarbeiter nicht nur ihrem jeweiligen Klienten, sondern auch dem Staat und nicht zuletzt auch der eigenen Profession verpflichtet.

Dies sorgt immer wieder für große Herausforderungen im beruflichen Alltag, die aber auch den besonderen Reiz der Sozialen Arbeit ausmachen. Zudem kann man hier wirklich etwas bewegen und seinen Mitmenschen in ihrer täglichen Lebensgestaltung unterstützend zur Seite stehen, während man zugleich dem staatlichen Rechtssystem gerecht wird. Typischerweise ergeben sich in den folgenden Bereichen Karrierechancen für Sozialarbeiter/innen:

  • Jugendämter
  • Sozialämter
  • Kinder- und Jugendheime
  • Pflegeeinrichtungen
  • Schulen
  • Kindertagesstätten
  • Behindertenhilfe
  • Beratungsstellen

Das Gehalt in der Sozialen Arbeit

gehaltDas Sozialwesen ist nicht gerade für seine üppigen Gehälter bekannt, weshalb die Erwartungen hinsichtlich der Verdienstmöglichkeiten nach einer Weiterbildung auf dem Gebiet der Sozialen Arbeit zumeist nicht allzu hoch sind. Nichtsdestotrotz müssen auch Sozialarbeiter und Sozialpädagogen ihren Lebensunterhalt bestreiten, weshalb die finanziellen Aspekte nicht gänzlich außer Acht gelassen werden können.

Insbesondere dann, wenn es um eine Weiterbildung Soziale Arbeit geht, stellt sich so immer wieder die Frage, ob sich diese im wahrsten Sinne des Wortes bezahlt macht. Pauschal lässt sich dies gar nicht beantworten, denn bei den Einkommen im sozialen Bereich gibt es zum Teil erhebliche Schwankungen. Grundsätzlich kann man sich jedoch an einem durchschnittlichen Gehalt von etwa 24.000 Euro bis 36.000 Euro brutto im Jahr orientieren.

Weiterbildungsmöglichkeiten in der Sozialen Arbeit

Das breite Spektrum der Sozialen Arbeit sorgt für vielfältige Weiterbildungsmöglichkeiten, sodass all diejenigen, die Interesse an einer entsprechenden Qualifizierung haben, erst einmal die Qual der Wahl haben. Zunächst bietet sich mitunter die Teilnahme an einem Seminar an, um sich intensiver mit dem entsprechenden Thema auseinanderzusetzen. In Betracht kommen hier beispielsweise die folgenden Kursthemen:

  • Sozialrecht
  • Mediation
  • Organisation
  • Qualitätsmanagement
  • Coaching

Wer stattdessen eher auf einen höheren Abschluss aus ist, um in der Sozialen Arbeit Karriere zu machen, wird ebenfalls fündig und sollte beispielsweise eine Qualifizierung als Fachwirt/in im Gesundheits- und Sozialwesen, Fachwirt/in für Erziehungswesen, staatlich geprüfte/r Fachwirt/in für Organisation und Führung Schwerpunkt Sozialpädagogik, Sozialversicherungsfachwirt/in oder Betriebswirt/in für Sozialwesen in Betracht ziehen.

Es gibt folglich vielfältige Optionen für eine Fortbildung auf dem Gebiet der Sozialarbeit. Wer einen sozialen Beruf erlernt hat und höher hinaus möchte, hat mit einer solchen Weiterbildung beste Chancen dazu.

Voraussetzungen, Dauer und Kosten von Weiterbildungen im Bereich Sozialarbeit

Voraussetzung für eine Weiterbildung Soziale Arbeit kann vielfach eine abgeschlossene Berufsausbildung in einem Beruf des Gesundheits- und Sozialwesens oder eine umfassende Berufspraxis in einem einschlägigen Bereich sein. Ob und inwiefern dies zutrifft, müssen Interessierte allerdings für jede Weiterbildung individuell erörtern, denn hier kann es gravierende Unterschiede geben. Dies zeigt sich auch in Zusammenhang mit der Dauer der Weiterbildungen. Je nach Maßnahme kann das Ganze nur ein paar Tage oder auch mehrere Monate in Anspruch nehmen. Ähnlich sieht es bei den Kosten aus, denn staatliche Fachschulen erheben typischerweise keine Gebühren, während private Anbieter ihre Teilnehmer zur Kasse bitten und mitunter vierstellige Beträge verlangen.

Aufgrund der recht unterschiedlichen Modalitäten ist es unverzichtbar, sich erst einmal einen Überblick zu verschaffen und die einzelnen Weiterbildungen ebenso wie die Anbieter zu vergleichen. Am besten gelingt dies, indem man das kostenlose Informationsmaterial unverbindlich anfordert und sich so erst einmal einliest.

Kann eine Weiterbildung Soziale Arbeit auch online als Fernstudium stattfinden?

weiterbildungsmöglichkeitenHinsichtlich des Ablaufs zeigen sich bei näherer Betrachtung ebenfalls gewisse Differenzen. Ein Präsenzlehrgang in Vollzeit ist wohl der Klassiker, für Berufstätige aber vielfach nicht zu realisieren. Hier bietet sich eher eine Weiterbildung in Teilzeit an. Zuweilen kann diese sogar online in Form eines digitalen Fernstudiums stattfinden, das man korrekterweise eher als Fernlehrgang bezeichnen sollte.

Multimediale Inhalte stehen hier dank der ausgefeilten Methoden des E-Learnings zeitlich und örtlich flexibel zur Verfügung und ermöglichen eine Fortbildung neben dem Beruf.

Welches berufsbegleitende Studium eignet sich als Soziale Arbeit-Weiterbildung?

All diejenigen, die es nicht bei einer Weiterbildung neben dem Beruf belassen wollen, sondern einen akademischen Grad anstreben, liegen mit einem berufsbegleitenden Studium goldrichtig. Insbesondere als Weiterbildung Soziale Arbeit ist dieses perfekt geeignet, denn vor allem höhere Positionen werden im Sozialwesen zunehmend bevorzugt an Hochschulabsolventen vergeben.

Zugleich sollten diese aber auch berufliche Praxis vorweisen können. Ein Studium neben dem Beruf kann somit die ideale Lösung und die Basis für eine aussichtsreiche Karriere in der Sozialarbeit sein. So kann man per Abend-, Wochenend- oder auch Fernstudium den Bachelor oder Master in einem der folgenden Fächer erlangen:

  • Sozialarbeit
  • Sozialpädagogik
  • Sozialmanagement
  • Psychologie

Staatliche und private Hochschulen treten hier gleichermaßen als Anbieter in Erscheinung und machen die riesige Auswahl komplett. Da auch ein Studium ohne Abitur heutzutage längst keine Utopie mehr ist, sind berufsbegleitende Studiengänge eine ernstzunehmende Alternative zu klassischen Weiterbildungen der Sozialen Arbeit.

Sozialarbeiter oder Sozialpädagoge – Der Unterschied

Wer sich näher mit der Weiterbildung Soziale Arbeit auseinandersetzt, stellt fest, dass zuweilen von Sozialarbeitern die Rede ist, aber auch die Bezeichnung Sozialpädagoge durchaus gebräuchlich ist. Dies stiftet Verwirrung, die vor Beginn einer einschlägigen Weiterbildung beseitigt werden sollte. Es geht also darum, zwischen der Sozialarbeit und der Sozialpädagogik zu differenzieren. Grundsätzlich muss es aber nicht zwingend echte Unterschiede geben, so dass es sich mehr oder weniger um Synonyme handeln kann. Die Sozialarbeit kommt sehr weit gefasst daher und beschreibt die Disziplin von der sozialen Entwicklung, des sozialen Zusammenhalts und des sozialen Wandels. Dabei geht es um die gesamte Gesellschaft, aber auch das einzelne Individuum. Im Gegensatz dazu ist die Sozialpädagogik ein Fachbereich der Sozialarbeit und konzentriert sich auf die Bereiche Bildung, Erziehung und sozialstaatliche Intervention.

Achtung! Tipps zur Weiterbildung Sozialarbeit aus der Otti.de-Redaktion:

Otti.de versteht sich als umfassender Online-Ratgeber auf dem Gebiet der beruflichen Qualifizierung und greift dementsprechend auch die Weiterbildung Soziale Arbeit auf. Neben den bloßen Fakten gibt es im Folgenden auch ein paar Tipps, die dabei helfen sollen, die Sozialarbeit-Weiterbildung erfolgreich zu meistern.

Suchen Sie sich eine persönliche Motivation!

Um eine Weiterbildung in Sachen Sozialarbeit erfolgreich zu meistern, muss man vor allem ausreichend Motivation mitbringen. Nur unter dieser Voraussetzung kann man der Belastung standhalten und allen Widrigkeiten trotzen. Es ist daher immens wichtig, sich Ziele zu setzen und sich diese immer wieder vor Augen zu führen. So weiß man, wofür man das alles macht und kann Zielstrebigkeit und einen langen Atem beweisen. Die Motivation kann aus dem Wunsch nach mehr fachlicher Kompetenz oder auch einem Aufstieg auf der Karriereleiter bestehen. Hier muss jeder seine eigene Zielsetzung finden.

Setzen Sie Schwerpunkte!

Weiterbildungen in Sachen Sozialarbeit können sehr unterschiedlich ausfallen und bieten oftmals die Möglichkeit, individuelle Schwerpunkte zu setzen. Dadurch kann man sich als Experte positionieren und zielgerichtet fortbilden. Insbesondere wenn bereits ein solides Fundament vorhanden ist, sollte man darüber nachdenken, Spezialkenntnisse per Weiterbildung zu erlangen.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?
  • 4.5/5
  • 15 ratings
15 ratingsX
überhaupt nichteher wenigersoweit okgutsehr gut
0%0%0%0%0%