OTTI – Bildung für alle!


Berufskraftfahrer Weiterbildung

Wer als Berufskraftfahrer nach einer geeigneten Weiterbildung sucht, stößt zunächst auf die Grundqualifikation nach dem Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz. Grundsätzlich existiert zwar eine klassische duale Berufsausbildung zum Berufskraftfahrer, doch die Möglichkeit einer Qualifizierung per Weiterbildung ist gegeben. All diejenigen, die den Abschluss als Berufskraftfahrer/in bereits in der Tasche haben, kommen aber auch in den Genuss verschiedener Optionen zur Weiterqualifizierung und haben so die Chance, durch die eine oder andere Weiterbildung als Berufskraftfahrer ihre Karriere weiter voranzutreiben. Die Zeiten, in denen mehrheitlich ungelernte Kräfte als Berufskraftfahrer tätig waren, scheinen somit vorbei zu sein. Wer heute als Berufskraftfahrer/in Karriere machen möchte, benötigt einerseits eine solide Grundqualifikation und tut andererseits gut daran, sich kontinuierlich weiterzubilden. Auf diese Art und Weise können sie den hohen Anforderungen auch auf Dauer gerecht werden und sich für eine vielversprechende Zukunft wappnen.weiterbildung

Berufliche Perspektiven als Berufskraftfahrer

Der Definition der beruflichen Perspektiven als Berufskraftfahrer/in sollte stets eine eingehende Auseinandersetzung mit dem Berufsbild vorausgehen. Unter einem Berufskraftfahrer versteht man demnach nicht bloß ungelernte LKW-Fahrer, sondern qualifizierte Kraftfahrer im Güter- oder Personenkraftverkehr. Ihre zentrale Aufgabe besteht darin, Personen oder Waren von A nach B zu transportieren. Im Güterverkehr sitzen Berufskraftfahrer so üblicherweise hinter dem Steuer eines LKW, während sie im Personenverkehr typischerweise Linien- und Reisebusse fahren. Dementsprechend ergeben sich in den folgenden Bereichen interessante Berufschancen für qualifizierte Kraftfahrer:

  • Kurierdienste
  • Reiseveranstalter
  • Verkehrsbetriebe
  • Speditionen
  • Postdienste

Die Verdienstmöglichkeiten als Berufskraftfahrer/in

gehaltDie Karrierechancen sind ohne Frage von großer Bedeutung in Zusammenhang mit der Berufswahl angehender Berufskraftfahrer. Zugleich dürfen die Verdienstmöglichkeiten nicht gänzlich außer Acht gelassen werden, schließlich soll der Job nicht nur den jeweiligen Wünschen und Vorstellungen entsprechen, sondern auch den Lebensunterhalt sichern. Dementsprechend dient er dem Broterwerb, wodurch dem zu erwartenden Einkommen eine große Bedeutung zukommt. Folglich ist es kein Wunder, dass sich angehende Kraftfahrer in besonderem Maße für das durchschnittliche Gehalt interessieren. Dieses liegt zwischen 20.000 Euro und 30.000 Euro brutto im Jahr. Das durchschnittliche Jahresgehalt kann allerdings nur als Orientierungshilfe gewertet werden, denn im konkreten Einzelfall spielen Faktoren wie die Berufserfahrung und die genaue Tätigkeit ausschlaggebende Rollen für die Höhe des Einkommens. Nichtsdestotrotz kann man sich anhand des durchschnittlichen Gehalts einen ersten Eindruck von den Verdienstmöglichkeiten als Berufskraftfahrer/in verschaffen.

Aufstiegsfortbildungen für Berufskraftfahrer/innen

All diejenigen, die Gefallen an dem Berufsbild des Berufskraftfahrers gefunden und sich aus diesem Grund für die betreffende duale Berufsausbildung oder Grundqualifikation nach dem Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz entschieden haben, verfügen zwar über eine solide Basis, können den Aufstieg auf der Karriereleiter jedoch befeuern, indem sie einen höheren beruflichen Abschluss anstreben. Folglich bietet sich eine Aufstiegsfortbildung für ambitionierte Berufskraftfahrer/innen an. Im Zuge einer entsprechenden Recherche stoßen diese auf gleich mehrere Aufstiegsweiterbildungen, die von Interesse sein könnten. Zu nennen sind in diesem Zusammenhang vor allem die folgenden Fortbildungen:

  • Meister/in für Kraftverkehr
    Die Fortbildung zum Meister für Kraftverkehr bereitet die Teilnehmer auf verantwortungsvolle Tätigkeiten vor und wappnet diese für die Planung, Steuerung und Kontrolle unterschiedlicher Arbeitsprozesse im Güterverkehr. Berufskraftfahrer, die im Transportwesen Führungsaufgaben übernehmen möchten, liegen mit einer Aufstiegsfortbildung zum Meister für Kraftverkehr richtig.
  • Fachwirt/in
    Bei dem Fachwirt handelt es sich um einen öffentlich-rechtlich anerkannten Abschluss, der auf Meisterniveau angesiedelt ist und als kaufmännische Aufstiegsfortbildung mit dem Schwerpunkt Verkehr daherkommt. Kraftfahrer können so einerseits ihre vorhandenen Kenntnisse einbringen und andererseits ihr betriebswirtschaftliches Know-How ausbauen. Hier stehen der Fachwirt für Güterverkehr und Logistik sowie der Technische Fachwirt zur Debatte.
  • Staatlich geprüfte/r Techniker/in
    Im Rahmen einer Aufstiegsfortbildung können qualifizierte Berufskraftfahrer auch den Abschluss als staatlich geprüfter Techniker anstreben. Adäquate Technikerweiterbildungen führen beispielsweise zum Techniker für Verkehrstechnik oder Techniker für Kraftfahrzeugtechnik.

Durch eine solche Aufstiegsfortbildung werden Berufskraftfahrer nicht nur der Forderung nach regelmäßigen Weiterbildungen gerecht, sondern können ihre berufliche Laufbahn aktiv in die gewünschten Bahnen lenken.

Weitere Weiterbildungsmöglichkeiten für Berufskraftfahrer

weiterbildungsmöglichkeitenEs besteht ebenfalls die Möglichkeit, sich zu einzelnen Themen weiterzubilden und so mitunter entsprechende Zertifikate zu erlangen. Ein spannendes Thema sind dabei beispielsweise Gefahrguttransporte, die besondere Sachkenntnisse erfordern und durchaus zum beruflichen Alltag eines Berufskraftfahrers gehören können. Seminare und Lehrgänge können über unterschiedlichste Anbieter absolviert werden und auch einzelne Ausbildungsinhalte aufgreifen und intensivieren. Zu nennen sind in diesem Zusammenhang unter anderem die folgenden Bereiche:

  • Kontrolle, Wartung und Pflege der Fahrzeuge
  • Ladungssicherung
  • Verkehrssicherheit
  • Umweltschutz
  • Personenbeförderung
  • Logistik

Voraussetzungen, Dauer und Kosten einer Aufstiegsfortbildung für Berufskraftfahrer

Unabhängig davon, für welche Form der Weiterbildung die Entscheidung schlussendlich fällt, ist stets auf die Rahmenbedingungen der betreffenden Maßnahme Rücksicht zu nehmen. Handelt es sich um eine spezielle Weiterbildung für Berufskraftfahrer, ist eine entsprechende Qualifikation ein absolutes Muss. Darüber hinaus kann auch eine gewisse Berufserfahrung verlangt werden. Gleichzeitig muss man ausreichend Zeit mitbringen und sich folglich hinsichtlich der Dauer informieren. Bei dieser Gelegenheit zeigen sich auch die erheblichen Unterschiede der verschiedenen Lehrgangsformen. Vollzeitlehrgänge existieren neben berufsbegleitenden Seminaren. Dass je nach Lehrgangsform die Dauer mehr oder weniger stark variieren kann, dürfte keine allzu große Überraschung sein. Von wenigen Tagen bis zu mehreren Jahren Dauer ist folglich alles möglich. Auch die Kosten der zur Auswahl stehenden Weiterbildungen variieren stark. Berufskraftfahrer, die sich hinsichtlich der Voraussetzungen, Dauer und Kosten informieren wollen, müssen somit erst einmal eine Vorauswahl treffen und sich dann mit verschiedenen Anbietern in Verbindung setzen, um dort beispielsweise das kostenlose Informationsmaterial unverbindlich anzufordern. Allgemeingültige Auskünfte zu den Rahmenbedingungen einer Weiterbildung für Berufskraftfahrer/innen kann es schließlich nicht geben.

Berufsbegleitendes Studium statt Weiterbildung für Berufskraftfahrer/innen

fragen zur bildungBerufskraftfahrer, die eine höhere Qualifikation anstreben, haben auch die Option eines akademischen Hochschulstudiums mit dem Ziel Bachelor oder Master. Neben (Fach-)Abiturienten können auch beruflich Qualifizierte und Absolventen einer beruflichen Aufstiegsfortbildung zu einem grundständigen Studium zugelassen werden, so dass für Kraftfahrer beispielsweise die folgenden Studiengänge durchaus von Interesse sein dürften:

  • Speditionswesen
  • Logistikmanagement
  • Supply Chain Management
  • Wirtschaftsingenieurwesen

Für viele Menschen, die bereits mitten im Berufsleben stehen, ist ein klassisches Studentenleben jedoch nicht mit ihrer Lebenssituation vereinbar, so dass sich ein berufsbegleitendes Studium als deutlich bessere Option erweist. Beispielsweise per Fernstudium kann man ohne Zeit- und Ortsbindung lernen und einen international anerkannten akademischen Grad trotz Job und Familie erwerben.

Wo kann man als Berufskraftfahrer eine Weiterbildung absolvieren?

Welche Anbieter für eine Weiterbildung in Betracht kommen, hängt vor allem davon ab, welches Ziel die Teilnehmer verfolgen. Wer einen akademischen Grad anstrebt, ist stets an einer Hochschule an der richtigen Adresse. Die Grundqualifikation nach dem Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz wird dahingegen beispielsweise vom TÜV sowie diversen Bildungseinrichtungen angeboten. Ähnlich sieht es bei den anderweitigen Weiterbildungen aus. Klassische Aufstiegsfortbildungen werden unter anderem auch an der einen oder anderen Abendschule angeboten, die Teil einer Fachschule oder eines Kollegs ist. In Anbetracht der Vielzahl an Anbieter, die im Bereich der Weiterbildungen für Berufskraftfahrer miteinander konkurrieren, können Interessenten leicht den Überblick verlieren. Eine umfassende Recherche, die auch eine Auseinandersetzung mit den verschiedenen Weiterbildungsanbietern beinhaltet, ist folglich ein absolutes Muss.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?

  • 4.4/5
  • 8 ratings
8 ratingsX
überhaupt nicht eher weniger soweit ok gut sehr gut
0% 0% 0% 0% 0%