OTTI – Bildung für alle!


Seminare

Menschen, die die Möglichkeiten der Erwachsenenbildung nutzen wollen und sich nicht auf ihren bisherigen Qualifikationen ausruhen möchten, stoßen auf unterschiedlichste Angebote fürs lebenslange Lernen, zu denen unter anderem auch Seminare gehören. Der Besuch eines Seminars kann in vielen Situationen eine gute Gelegenheit sein, sich mit einem bislang fremden Thema auseinanderzusetzen oder bereits vorhandene Kenntnisse zu erweitern. Dabei muss es nicht zwingend um eine berufliche Weiterbildung gehen, denn viele Seminare dienen auch der persönlichen Entwicklung. Auf der Suche nach einem passenden Seminar sollte man sich somit stets vor Augen führen, welche Ziele man damit verfolgt. Bei dieser Gelegenheit stellt sich auch die Frage, wo man das gewünschte Seminar absolvieren kann und inwiefern sich dieses in den Alltag integrieren lässt. Wer Interesse an einem Seminar hat, tut folglich gut daran, sich im Vorfeld eingehend zu informieren und so ein Bild von den betreffenden Bildungsangeboten zu bekommen.

Was ist ein Seminar?

Die wohl drängendste Frage, die sich zu Beginn einer jeden entsprechenden Recherche stellt, dreht sich um die Definition des Begriffs Seminar. Viele Menschen haben zwar eine grobe Vorstellung davon, aber wenn es darum geht, ein Seminar in Angriff zu nehmen, sollte man ganz genau wissen, worauf man sich einlässt. Grundsätzlich versteht man unter einem Seminar eine Lehrveranstaltung, bei der eine kleine Gruppe unter Anleitung eines Trainers neues Wissen erwirbt beziehungsweise Kompetenzen trainiert. Das Wort Seminar lässt sich vom Lateinischen „seminarium“ ableiten, was im Deutschen mit „Baumschule“ übersetzt werden kann. Auf den ersten Blick erscheint der Begriff folglich irreführend. Er ist aber so zu verstehen, dass Wissen gesät wird.

Wo und wie kann man Seminare besuchen?

Die ersten Seminare fanden bereits im Mittelalter statt und wurden an den Universitäten durchgeführt. Auch heute noch sind Seminare ein wesentlicher Bestandteil der wissenschaftlichen Lehre. Heutzutage lässt sich der Begriff jedoch weiter fassen und beschreibt unterschiedlichste Lehrveranstaltungen. Dementsprechend treten längst nicht mehr nur Hochschulen als Anbieter von Seminaren in Erscheinung. Private Bildungseinrichtungen, Volkshochschulen, Weiterbildungsinstitute und selbst Fernschulen offerieren Seminare, so dass sich diese in Vollzeit, als Bildungsurlaub oder auch berufsbegleitend bewerkstelligen lassen. In der Erwachsenenbildung werden Seminare so vielfach genutzt, um sich neben dem Beruf weiterzubilden. Zuweilen setzen aber auch die Unternehmen selbst auf Seminare und widmen sich auf diese Art und Weise aktiv der Personalentwicklung.

Für welche Themen gibt es Seminare?

Thematisch gibt es praktisch keine Einschränkungen für Seminare, so dass nahezu jedes erdenkliche Thema im Zuge dessen behandelt werden kann. Grundsätzlich kann man hier zwischen beruflichen Qualifikationen und der persönlichen Weiterentwicklung differenzieren. Letztere wird vielfach durch Seminare zu beispielsweise den folgenden Themen realisiert:

  • Stressbewältigung
  • Yoga
  • Malerei
  • Schneidern
  • Selbstbewusstsein

In vielen Fällen soll ein Kurs aber im Beruf von Nutzen sein, so dass die persönliche Entwicklung eher ein willkommener Nebeneffekt ist. Im Mittelpunkt stehen stattdessen berufspraktische Kenntnisse, die beispielsweise die Buchführung, das Personalmanagement, die Pädagogik oder technische Themen betreffen können.

Welche Voraussetzungen muss man für ein Seminar erfüllen?

Die Teilnahme an einem Seminar kann folglich unterschiedlichste Gründe haben. Auch hinsichtlich der Voraussetzungen existieren zum Teil erhebliche Differenzen, so dass man hier keine pauschalen Aussagen treffen kann. Während einige Seminare keinerlei Vorkenntnisse voraussetzen, richten sich andere an Menschen mit umfassendem Fachwissen, das sie nun erweitern beziehungsweise vertiefen wollen. Wer wissen will, ob er die Voraussetzungen für ein bestimmtes Seminar erfüllt, sollte folglich einen Blick auf die Zielgruppe werfen und in Erfahrung bringen, an wen sich der Anbieter mit dem Kurs richtet. Gegebenenfalls kann es auch sinnvoll sein, das kostenlose Informationsmaterial unverbindlich anzufordern und/oder sich persönlich beraten zu lassen.

Wie lange dauert ein Seminar?

Die Dauer von Seminaren ist sehr unterschiedlich. Tagesseminare werden ebenso wie mehrwöchige Seminare angeboten. Üblich sind zudem auch Wochenendseminare. Grundsätzlich geht es dabei stets über einen überschaubaren Zeitraum, was den meisten Teilnehmern sehr entgegenkommen dürfte. Insbesondere dann, wenn man ein Seminar berufsbegleitend absolviert, ist es positiv, wenn es sich lediglich um eine kurzzeitige Doppelbelastung handelt. Genaue Informationen zur Dauer muss man stets in Zusammenhang mit dem gewünschten Lehrgang recherchieren und gegebenenfalls den Anbieter um detailliertere Informationen bitten.

Wie hoch sind die Kosten für ein Seminar?

Dass in der Erwachsenenbildung Gebühren erhoben werden, ist nicht unüblich und eigentlich die Regel, schließlich müssen sich die Anbieter auch finanzieren. Nichtsdestotrotz sind die Seminarkosten zuweilen ein heikles Thema und beschäftigen viele Menschen sehr stark. Vor allem die großen Unterschiede sorgen hin und wieder dafür, dass man nicht weiß, wie man sich entscheiden soll. Zunächst sollte man eine Seminarteilnahme nicht so sehr vom Geld abhängig machen und in erster Linie auf die Inhalte und vermittelten Kompetenzen achten. Dennoch muss man sich das Ganze auch leisten können. Genaue Informationen zu den Kosten und etwaigen Finanzierungsmöglichkeiten erhalten Interessierte in der Regel beim Anbieter.

Werden Seminare anerkannt?

Dass die Anbieter damit werben, dass im Zuge ihres Seminars umfassende Kompetenzen erworben werden können, ist nicht verwunderlich und logisch. Interessenten an einer solchen Qualifizierung sollten sich allerdings nicht ausschließlich auf die Werbeversprechen verlassen und stattdessen kritisch hinterfragen, wie es mit der Anerkennung aussieht. In vielen Fällen steht einzig und allein der Wissenserwerb im Vordergrund, so dass die Anerkennung vielleicht vernachlässigt wird. Bei einem Seminar zur persönlichen Weiterentwicklung mag dies durchaus akzeptabel sein, im beruflichen Bereich dahingegen nicht. Wer zu Karrierezwecken an einem Seminar teilnimmt, sollte anschließend auch in der Lage sein, die so erworbenen Kenntnisse zu belegen. Ein Zertifikat eines renommierten Anbieters kann zwar keinen offiziellen Abschluss ersetzen, aber dennoch dafür sorgen, dass die Leistungen aus dem Seminar anerkannt werden.

Gibt es Alternativen zu einem Seminar?

Trotz der riesigen Auswahl an Seminaren wird man hier nicht immer fündig und muss sich gegebenenfalls nach Alternativen umsehen. Workshops und Bildungsurlaube kommen dann ebenso wie VHS-Kurse infrage. All diejenigen, die sich mehr Flexibilität wünschen, sollten vielleicht einen Fernlehrgang in Betracht ziehen und beispielsweise einen zeitlich und örtlich unabhängigen Online-Kurs absolvieren.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?

  • 0/5
  • 0 ratings
0 ratingsX
überhaupt nicht eher weniger soweit ok gut sehr gut
0% 0% 0% 0% 0%