Weiterbildung Lohnbuchhalter

Die Weiterbildung zum Lohnbuchhalter beziehungsweise zur Lohnbuchhalterin erschließt den Teilnehmer/innen dieser Qualifizierungsmaßnahme ein vielseitiges und zudem weit verbreitetes Tätigkeitsfeld. All diejenigen, die ohnehin gerne mit Zahlen jonglieren und ihr Profil dahingehend schärfen möchten, sind gut beraten, nach Weiterbildungen auf dem Gebiet der Lohnbuchhaltung Ausschau zu halten. Dabei fällt vor allem die Fortbildung zum Lohnbuchhalter IHK auf, die gegebenenfalls mehr Aufmerksamkeit verdient. Gleichzeitig ist es für Interessierte wichtig, sich ein genaues Bild von den beruflichen Perspektiven zu machen. Nur so lässt sich überprüfen, ob die Karrierechancen mit den persönlichen Berufsplänen übereinstimmen. Da eine Lohnbuchhalter-Weiterbildung mit nicht unerheblichem Aufwand verbunden ist, sollte eine vorherige Recherche selbstverständlich sein, schließlich ist niemanden damit geholfen, wenn sich nach dem Abschluss herausstellt, dass sich die Karrierepläne so nicht umsetzen lassen.weiterbildung

Karrierechancen als Lohnbuchhalter/in

Lohnbuchhalter/innen übernehmen sämtliche Aufgaben der Lohnbuchhaltung und kümmern sich dementsprechend um die Lohn- und Gehaltsabrechnungen des Unternehmens. Auch die Zusammenstellung von Buchungsbelegen sowie die Meldeerfordernisse fallen typischerweise in den Aufgabenbereich eines Lohnbuchhalters. Weiterhin kann dieser noch für die Jahreslohnkosten und Personalstammdaten zuständig sein. Lohnbuchhalter/innen in kleineren Unternehmen müssen für gewöhnlich mehr Aufgaben übernehmen und sich zum Teil sogar um die Arbeitsverträge kümmern. Über mangelnde Arbeit können sich Lohnbuchhalter folglich nicht beschweren. Zudem ist die Lohnbuchhaltung in praktisch jedem Unternehmen erforderlich, weshalb sämtliche Branchen passende Beschäftigungsmöglichkeiten bereithalten können.

Verdienstmöglichkeiten für Lohnbuchhalter/innen

gehaltAls Fachkräfte für Lohn- und Gehaltsabrechnungen sind Lohnbuchhalter/innen zumeist darüber im Bilde, welche Gehälter gezahlt werden. Die eigenen Verdienstmöglichkeiten erscheinen dabei natürlich besonders interessant. Lohnbuchhaltern dürfte allerdings auch klar sein, dass Pauschalisierungen hier eher mit Vorsicht zu genießen sind, weil unterschiedlichste Faktoren Einfluss auf das jeweilige Einkommen ausüben. Nichtsdestotrotz sind konkrete Zahlen in diesem Zusammenhang sehr wichtig und liefern eine solide Basis für eine erste Orientierung. Im Allgemeinen kann das durchschnittliche Gehalt in der Lohnbuchhaltung so auf rund 24.000 Euro bis 36.000 Euro brutto im Jahr beziffert werden.

Die Weiterbildung zum Lohnbuchhalter

Menschen, die Interesse an einer Tätigkeit in der Lohnbuchhaltung haben, müssen sich erst einmal dementsprechend qualifizieren und landen so bei der Weiterbildung zum Lohnbuchhalter IHK. Die abschließende Prüfung vor der Industrie- und Handelskammer ist ein Garant für die Anerkennung der Fortbildung und somit überaus wertvoll. Die Vorbereitung kann im Zuge unterschiedlichster Lehrgänge erfolgen. In Vollzeit oder in Teilzeit sogar per Fernstudium kann man sich so die folgenden Kenntnisse und Kompetenzen aneignen:

  • Arbeitslohn
  • Lohnsteuer
  • Einkommensteuer
  • Lohnsteuerabzug
  • Einmalbezüge
  • Aufzeichnungs- und Bescheinigungspflichten
  • Beitragsrecht
  • Sozialversicherung
  • Meldeverfahren

Voraussetzungen, Dauer und Kosten

fragen zur bildung

Besonders strenge Voraussetzungen gelten für die Qualifizierung als Lohnbuchhalter/in IHK im Allgemeinen nicht. Grundsätzlich sind eine kaufmännische Berufsausbildung und Berufspraxis jedoch sehr hilfreich und schaffen die ideale Basis für die weitere Qualifizierung auf dem Gebiet der Lohnbuchhaltung. Grundsätzlich haben aber auch Quereinsteiger die Chance, zugelassen zu werden.

Die Dauer der Lohnbuchhalter-Weiterbildung kann je nach Anbieter und Lehrgangsform recht unterschiedlich ausfallen. Von wenigen Wochen bis zu beispielsweise 24 Monaten ist alles möglich. Die Kosten gestalten sich ebenfalls recht variabel, so dass pauschale Angaben nur bedingt gemacht werden können. Je nach Anbieter können die Lehrgangsgebühren zum Beispiel zwischen 1.500 Euro und 4.000 Euro liegen.

In Anbetracht der zum Teil immensen Unterschiede bei den Bedingungen der Weiterbildung zum Lohnbuchhalter ist es erforderlich, zu vergleichen. Es bietet sich daher an, im Vorfeld bei verschiedenen Anbietern das kostenlose Informationsmaterial unverbindlich anzufordern. So können sich Interessierte einen Überblick verschaffen und den für sie passenden Weg in die Lohnbuchhaltung finden.

Berufsbegleitendes Studium für Lohnbuchhalter

Die Weiterbildung zum Lohnbuchhalter muss keineswegs das Ende des beruflichen Werdeganges sein, sondern kann auch nur eine Zwischenstation markieren. All diejenigen, die in der Lohnbuchhaltung einerseits zufrieden sind, andererseits aber mehr erreichen möchten, können weitere Qualifizierungen in Angriff nehmen. Seminare und Lehrgänge sind hier nicht die einzigen Optionen, denn die folgenden Studiengänge sind gute Beispiele dafür, dass sich für ambitionierte Lohnbuchhalter/innen auch das eine oder andere Studium lohnen kann:

  • Wirtschaftswissenschaften
  • Betriebswirtschaftslehre
  • Rechnungswesen
  • Controlling
  • Finanzmanagement

An vielen Hochschulen besteht sogar die Möglichkeit, berufsbegleitend zu studieren und so trotz Job den Bachelor oder Master zu erlangen. Dabei kann es sich um ein Abendstudium, Wochenendstudium, Fernstudium oder anderweitiges Teilzeitstudium handeln. Ein solches berufsbegleitendes Studium kann auf der Lohnbuchhalter-Weiterbildung und entsprechenden Berufspraxis aufbauen und den Weg in die Führungsetage ebnen.

Sie fanden diesen Beitrag hilfreich?

  • 4.7/5
  • 16 ratings
16 ratingsX
überhaupt nicht eher weniger soweit ok gut sehr gut
0% 0% 0% 0% 0%